Diskutieren
1 /
© getty
Ronaldinho Gaucho hat sein Karriereende bekannt gegeben. SPOX blickt zurück die die Karriere eines der größten Ballvirtuosen seiner Zeit
© getty
Weltmeisterschaft, zweimal Weltfußballer, Copa America, Champions League, Copa Libertadores, nationale Meisterschaften in Spanien, Italien und Brasilien - Ronaldinho hat ohne Frage eine beeindruckende Karriere hingelegt
© getty
Mit 19 Jahren gab Ronaldinho sein Debüt für die Selecao, den Ball auch damals schon fest im Blick und gewann 1999 die Copa America
© getty
2001 wagte Ronaldinho den Sprung von Gremio Porto Alegre nach Europa und landete bei Paris Saint-Germain
© getty
Für PSG war Ronaldinho ein großer Star, lange bevor der Klub zum superreichen Scheichklub wurde
© getty
2002 stand die WM in Japan und Südkorea an. Ronaldinho war bereits fester Bestandteil der Mannschaft
© getty
Bei dieser Technik kann auch ein Juan Sebastian Veron nur hinterherschauen
© getty
Zwei Tore steuerte Ronaldinho auf dem Weg ins Finale bei...
© getty
...an dessen Ende ein 2:0-Sieg über Deutschland...
© getty
...und der Weltmeistertitel stand
© getty
Ronaldinho stand im Finale über 90 Minuten auf dem Feld und machte einige Topklubs auf sich aufmerksam
© getty
2003 folgte der Wechsel zum FC Barcelona und Ronaldinho zeigte schon bei seiner Vorstellung, auf was sich die Zuschauer im Camp Nou freuen durften
© getty
Er verzückte die Fans mit einer Eleganz und Spielfreude, die einfach einmalig war
© getty
Meist war er sowieso nur durch Fouls zu stoppen
© getty
2004 brachte ihm das den Titel des Weltfußballers ein. Er verwies Thierry Henry und Andriy Shevchenko auf die Plätze
© getty
Er wiederholte das Kunststück 2005 noch einmal - hochverdient
© getty
Der Gewinn der Champions League krönte seine überragende Saison 2005/2006
© getty
Sein Meisterstück machte er aber im Clasico 2005, als er Barca mit zwei Toren quasi im Alleingang zum 3:0-Auswärtssieg führte und Standing Ovations vom Publikum im Santiago Bernabeu bekam. Eine Seltenheit in der Geschichte von El Clasico
© getty
Zu dieser Zeit ging auch der Stern eines anderen Barcelona-Stars auf - eines gewissen Lionel Messi
© getty
Trophäen sammelte der Brasilianer zuhauf - hier an der Seite von Deco
© getty
Zur Weltmeisterschaft 2006 reiste Brasilien als großer Favorit an, ließ es aber an Ernsthaftigkeit vermissen
© getty
Auch Abseits des Platzes war die brasilianische Nationalmannschaft immer für einen Spaß zu haben - und Ronaldinho natürlich mittendrin
© getty
Frankreich schickte die Selecao um ihren großen Star im Viertelfinale nach Hause. Es sollte Ronaldinhos letztes großes Turnier sein, er kam insgesamt auf 97 Spiele und 33 Tore für Brasilien
© getty
Seine Fabelleistungen konnte Ronaldinho auch in Barcelona nicht mehr konstant abrufen, weshalb Pep Guardiola, der Barca 2008 übernahm, nicht mehr mit ihm plante. Ronaldinho wechselte zu Milan
© getty
In Mailand konnte er noch teilweise an seine Weltklasseleistungen anknüpfen. Ronaldinho machte 94 Spiele und erzielte 26 Tore für Milan
© getty
2011 folgte dann die Rückkehr nach Brasilien zu Flamengo Rio de Janeiro. Während dieser Zeit war das Nachtleben von Rio ein konstanter Faktor im Leben Ronaldinhos
© getty
Nach nur einem Jahr heuerte er bei Atletico Mineiro an und knüpfte an seine besten Zeiten an. Er gewann die Copa Libertadores und wurde Südamerikas Fußballer des Jahres. Er ist erst der sechste Spieler überhaupt, der CL und Copa gewinnen konnte
© getty
Danach folgte ein Engagement beim Queretaro Futbol Club in Mexico, bei dem 'Dinho' aber mehr durch Disziplinlosigkeiten als durch Leistung auffiel
© getty
Für neun Spiele kehrte er noch einmal zu Fluminense zurück, bevor er seinen Vertrag wieder auflöste, weil er sein Topniveau nicht mehr erreichen konnte
© getty
Danach folgten noch einige Auftritte im Futsal, bei denen Ronaldinho seine technische Klasse wiederholt zeigte
© getty
In Erinnerung bleibt er aber als einer der besten Fußballer, denen wir in den letzten Jahren zusehen durften
© getty
Danke Ronaldinho Gaucho, für viele tollte Momente!