Die spektakulärsten Sperren der Ligageschichte

 
Hakan Calhanoglu ist für vier Monate gesperrt worden. In der Geschichte der Bundesliga gab es schon die eine oder andere spektakuläre Sperre. SPOX pickt einige kuriose Bestrafungen heraus
© getty
Hakan Calhanoglu ist für vier Monate gesperrt worden. In der Geschichte der Bundesliga gab es schon die eine oder andere spektakuläre Sperre. SPOX pickt einige kuriose Bestrafungen heraus
Johannes Geis: Für einen brutalen Tritt gegen Andre Hahn sah der Schalker Rot und wurde wettbewerbsübergreifend fünf Partien rasiert. Hahn fiel monatelang aus
© getty
Johannes Geis: Für einen brutalen Tritt gegen Andre Hahn sah der Schalker Rot und wurde wettbewerbsübergreifend fünf Partien rasiert. Hahn fiel monatelang aus
Jose Rodriguez: Erstes Bundesligaspiel für Mainz - und direkt als Bad Boy gebrandmarkt. Für ein übles Foul gegen Augsburgs Dominik Kohr sah er Rot und musste fünf Spiele zuschauen
© getty
Jose Rodriguez: Erstes Bundesligaspiel für Mainz - und direkt als Bad Boy gebrandmarkt. Für ein übles Foul gegen Augsburgs Dominik Kohr sah er Rot und musste fünf Spiele zuschauen
Paolo Guerrero: Nach einer schwachen Leistung gegen Hannover warf der Angreifer einem Fan eine volle Trinkflasche an den Kopf. Dafür kassierte er fünf Spiele Sperre
© getty
Paolo Guerrero: Nach einer schwachen Leistung gegen Hannover warf der Angreifer einem Fan eine volle Trinkflasche an den Kopf. Dafür kassierte er fünf Spiele Sperre
Willi Reimann: Wegen Wegschubsens des vierten Offiziellen musste Eintracht Frankfurts Trainer Willi Reimann in der Saison 2003/2004 fünf Wochen lang zuschauen
© getty
Willi Reimann: Wegen Wegschubsens des vierten Offiziellen musste Eintracht Frankfurts Trainer Willi Reimann in der Saison 2003/2004 fünf Wochen lang zuschauen
Carlos Grossmüller: Als Ersatzspieler würgte der Schalker in der Saison 2007/2008 Eintracht Frankfurts Michael Thurk. Fünf Spiele durfte er deshalb nicht mitkicken
© getty
Carlos Grossmüller: Als Ersatzspieler würgte der Schalker in der Saison 2007/2008 Eintracht Frankfurts Michael Thurk. Fünf Spiele durfte er deshalb nicht mitkicken
Jermaine Jones: Ein Tritt, der den Mittelfeldspieler in Deutschland enorm viele Sympathien gekostet hat, war der im Pokalachtelfinale 2011/2012 gegen Marco Reus. Er kostete ihn auch sechs Spiele
© getty
Jermaine Jones: Ein Tritt, der den Mittelfeldspieler in Deutschland enorm viele Sympathien gekostet hat, war der im Pokalachtelfinale 2011/2012 gegen Marco Reus. Er kostete ihn auch sechs Spiele
Paolo Guerrero: Für eine brutale, völlig unnötige Grätsche an der Eckfahne gegen Stuttgarts Torhüter Sven Ulreich wurde der Peruaner für acht Spiele gesperrt
© getty
Paolo Guerrero: Für eine brutale, völlig unnötige Grätsche an der Eckfahne gegen Stuttgarts Torhüter Sven Ulreich wurde der Peruaner für acht Spiele gesperrt
Michael Schulz: "Man sollte Dir auf die Fresse hauen, Du blinde Nuss!" Dieser Ausspruch gegen einen Linienrichter kostete den Dortmunder acht Wochen Fußball
© getty
Michael Schulz: "Man sollte Dir auf die Fresse hauen, Du blinde Nuss!" Dieser Ausspruch gegen einen Linienrichter kostete den Dortmunder acht Wochen Fußball
Vragel da Silva: Ein klassischer Fall von Wiederholungstäter! Der Cottbusser erlaubte sich drei Tätlichkeiten innerhalb eines Jahres. Nach einem Ellbogenschlag gegen Hannovers Gaetan Krebs wurde er 2007 für acht Spiele gesperrt
© getty
Vragel da Silva: Ein klassischer Fall von Wiederholungstäter! Der Cottbusser erlaubte sich drei Tätlichkeiten innerhalb eines Jahres. Nach einem Ellbogenschlag gegen Hannovers Gaetan Krebs wurde er 2007 für acht Spiele gesperrt
Uli Stein: Im Supercup-Finale 1987 schlug er Bayerns Uwe Wegmann mit der Faust nieder. Zehn Wochen wurde er für diesen Ausraster gesperrt
© getty
Uli Stein: Im Supercup-Finale 1987 schlug er Bayerns Uwe Wegmann mit der Faust nieder. Zehn Wochen wurde er für diesen Ausraster gesperrt
Axel Kruse: In seiner Zeit beim VfB Stuttgart wurde das Raubein wegen verbaler Schiedsrichterbeleidigung und einem nachfolgenden Mittelfinger für zehn Wochen aus dem Verkehr gezogen
© getty
Axel Kruse: In seiner Zeit beim VfB Stuttgart wurde das Raubein wegen verbaler Schiedsrichterbeleidigung und einem nachfolgenden Mittelfinger für zehn Wochen aus dem Verkehr gezogen
Erwin Kremers: Der Schalker beschimpfte den Schiedsrichter als "blöde Sau" und wiederholte die Beleidigung auf Nachfrage. Durch seine 14-wöchige Sperre verpasste er auch einen Platz im WM-Kader 1974 - und wurde nicht Weltmeister
© imago
Erwin Kremers: Der Schalker beschimpfte den Schiedsrichter als "blöde Sau" und wiederholte die Beleidigung auf Nachfrage. Durch seine 14-wöchige Sperre verpasste er auch einen Platz im WM-Kader 1974 - und wurde nicht Weltmeister
Norbert Meier: Legendär! Der Duisburger Trainer gerät mit Albert Streit aneinander, deutet einen Kopfstoß an, lässt sich dann aber selbst fallen und spielt den sterbenden Schwan. Suspendierung, Entlassung und drei Monate Berufsverbot folgten
© getty
Norbert Meier: Legendär! Der Duisburger Trainer gerät mit Albert Streit aneinander, deutet einen Kopfstoß an, lässt sich dann aber selbst fallen und spielt den sterbenden Schwan. Suspendierung, Entlassung und drei Monate Berufsverbot folgten
Hakan Calhanoglu: Wegen Vertragsbruchs gegenüber Trabzonspor - stattdessen blieb er beim KSC - wurde der Türke Anfang 2017 vom Internationalen Sportgerichtshof für vier Monate gesperrt
© getty
Hakan Calhanoglu: Wegen Vertragsbruchs gegenüber Trabzonspor - stattdessen blieb er beim KSC - wurde der Türke Anfang 2017 vom Internationalen Sportgerichtshof für vier Monate gesperrt
Levan Kobiashvili: Im skandalumwobenen Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC attackierte der Berliner den Schiedsrichter nicht nur verbal. Die Folge: sechs Monate Sperre!
© imago
Levan Kobiashvili: Im skandalumwobenen Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC attackierte der Berliner den Schiedsrichter nicht nur verbal. Die Folge: sechs Monate Sperre!
Timo Konietzka: Im Ligaspiel gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund ließ sich der erste Torschütze der Bundesligageschichte zu einer Tätlichkeit gegen den Schiedsrichter hinreißen. Dafür wurde er sechs Monate lang gesperrt
© imago
Timo Konietzka: Im Ligaspiel gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund ließ sich der erste Torschütze der Bundesligageschichte zu einer Tätlichkeit gegen den Schiedsrichter hinreißen. Dafür wurde er sechs Monate lang gesperrt
Manfred Wagner: Konietzkas Teamkollege mischte sich in das Handgemenge ein und wurde drei Monate auf Eis gelegt
© imago
Manfred Wagner: Konietzkas Teamkollege mischte sich in das Handgemenge ein und wurde drei Monate auf Eis gelegt
1 / 1
Werbung
Werbung