Diskutieren
1 /
© getty
Mischa Zverev wirft Andy Murray raus - die Nummer eins der Welt. Was für eine Überraschung. Aber das gab es doch schon öfter, oder? SPOX zeigt die größten Grand-Slam-Upsets
© getty
AUSTRALIAN OPEN 2017, NOVAK DJOKOVIC - DENIS ISTOMIN 6:7, 7:5, 6:2, 6:7, 4:6: Seriensieger Novak scheiterte nur Tage vor Murray in Runde zwei am Usbeken Istomin. Zuvor hatte er fünf der letzten sechs Aussie Open gewonnen
© getty
WIMBLEDON 1987, BORIS BECKER - PETER DOOHAN 6:7, 6:4, 2:6, 2:6: Als großer Favorit reiste Becker nach London, um dort zum dritten Mal zu gewinnen. Doch die Nummer eins der Setzliste scheiterte bereits in Runde zwei gegen den ungesetzten Aussie Doohan
© getty
FRENCH OPEN 1989, IVAN LENDL - MICHAEL CHANG 6:4, 6:4, 3:6, 3:6, 3:6: Lendl, damals Weltranglistenerster, führte im Achtelfinale bereits sicher mit 2:0 nach Sätzen. Plötzlich drehte Außenseiter Chang auf und holte sich trotz Wadenkrämpfen noch das Match
© getty
WIMBLEDON 1994, STEFFI GRAF - LORI MCNEIL 5:7, 6:7: Zum ersten Mal in der Wimbledon-Geschichte verlor die Titelverteidigerin in Runde eins. Graf hatte fünf der letzten sechs Titel gewonnen. Ihre Gegnerin kämpfte sich danach bis ins Halbfinale vor
© getty
WIMBLEDON 1999, MARTINA HINGIS - JELENA DOKIC 2:6, 0:6: Gegen eine Qualifikantin war für die Nummer eins der Setzliste schon in Runde eins Schluss: Hingis schied sang- und klanglos aus. Nach nur 54 Minuten war die Partie gegen die 16-jährige Dokic vorbei
© getty
AUSTRALIAN OPEN 2002, MARAT SAFIN - THOMAS JOHANSSON 6:3, 4:6, 4:6, 6:7: Völlig überraschend setzte sich Johansson im Finale gegen den höher eingestuften Safin durch. Der Schwede sicherte sich den einzigen Grand-Slam-Titel seiner Karriere
© getty
WIMBLEDON 2002, PETE SAMPRAS - GEORGE BASTL 3:6, 2:6, 6:4, 6:3, 4:6: Die Sensation war perfekt! In fünf Sätzen besiegte die Nummer 145 der Welt den siebenfachen Titelträger Sampras in Runde zwei
© getty
WIMBLEDON 2003, LLEYTON HEWITT - IVO KARLOVIC 6:1, 6:7, 3:6, 4:6: Aufschlagwunder Karlovic sorgte für die große Überraschung - der Qualifikant besiegte in seinem ersten Grand-Slam-Einzelmatch gleich in der ersten Runde den an Nummer eins gesetzten Hewitt
© getty
FRENCH OPEN 2009, RAFAEL NADAL - ROBIN SÖDERLING 2:6, 7:6, 4:6, 6:7: Für Sandplatzkönig Nadal die erste Niederlage in Roland Garros überhaupt! Der Spanier unterlag Söderling im Achtelfinale und verlor danach erst wieder 2015 ein Match in Paris
© getty
FRENCH OPEN 2012, SERENA WILLIAMS - VIRGINIE RAZZANO 6:4, 6:7, 3:6: Als Nummer 111 der Welt besiegte Außenseiterin Razzano die große Dame der Tenniswelt in Runde eins. Eine Runde später war dennoch Schluss
© getty
WIMBLEDON 2012, RAFAEL NADAL - LUKAS ROSOL 7:6, 4:6, 4:6, 6:2, 4:6: Ein echter Krimi! In fünf Sätzen musste sich Nadal dem ungesetzten Rosol geschlagen geben. Der hatte zuvor fünf Mal in der Quali verloren
© getty
WIMBLEDON 2013, ROGER FEDERER - SERGIY STAKHOVSKY 7:6, 6:7, 5:7, 6:7: In Runde zwei war Schluss für den siebenmaligen Wimbledonsieger. Er verlor gegen den ungesetzten Ukrainer, der damit für einen seiner größten Erfolge sorgte
© getty
WIMBLEDON 2015, RAFAEL NADAL - DUSTIN BROWN 5:7, 6:3, 4:6, 4:6: Die Sensation in Runde zwei! Dreddy bezwang Nadal in vier Sätzen, nachdem er den damaligen Weltranglistenersten bereits in einem Vorbereitungsturnier schlagen konnte
© getty
WIMBLEDON 2014, NICK KYRGIOS - RAFAEL NADAL 7:6, 5:7, 7:6, 6:3: Und nochmal Nadal. Nummer eins gegen Nummer 144 der Welt - klang nach einer eindeutigen Sache, aber wie der furchtlose Teenager dieses Achtelfinale gewann, verzauberte die Zuschauer
© getty
US OPEN 2015, SERENA WILLIAMS - ROBERTA VINCI 6:2, 4:6, 4:6: Vor heimischem Publikum der Schock im Halbfinale! Die 32-jährige Vinci gab keinen Ball verloren, war stark am Netz - und rang die haushohe Favoritin nieder. Nix war's mit Grand Slam!
© getty
WIMBLEDON 2016, NOVAK DJOKOVIC - SAM QUERREY 6:7, 1:6, 6:3, 6:7: Trotz Unterbrechung nach zwei Sätzen rang Sam Querrey den unbesiegbaren Joker am zweiten Tag nieder - und machte eine der größten Wimbledon-Sensationen aller Zeiten perfekt
© getty
BONUS: Im "Battle of the Sexes" gewann die 29 Jahre alte Billie Jean King gegen den 55 Jahre alten ehemaligen Wimbledon-Sieger Bobby Riggs mit 6:4, 6:3 und 6:3. Für viele der Beweis: Frauen können Männer schlagen
ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen