Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Happy Birthday, Dwyane Wade! Der Bulls-Guard wird heute 35 Jahre alt. Zeit, um auf eine illustre Karriere zurückzublicken…
© getty
Der Grundstein für seine Laufbahn wurde in Marquette gesetzt: Hier ging Wade von 2000 bis 2003 aufs College, wobei er die 00/01-Saison aussetzen musste
© getty
02/03 brachte Wade seine Uni gegen Kentucky sensationell ins Final Four – mit einem Triple-Double (29 Punkte, 11 Rebounds, 11 Assists). Im Anschluss meldete er sich zum Draft an…
© getty
… wo ihn die Miami Heat an fünfter Stelle pickten – nach LeBron James, Carmelo Anthony, Chris Bosh und dem unsterblichen Darko Milicic
© getty
Die Schlagzeilen schrieben eher LeBron und Melo, aber auch Wade kam schon als Rookie auf 16,2 Punkte, 4 Rebounds und 4,5 Assists
© getty
In den Playoffs steigerte er sich sogar auf 18, 4 und 5,6 – allerdings war gegen die Pacers Endstation
© getty
Und dann wurde Miami aktiv – in einem Mega-Trade wurde Shaquille O'Neal an den Südstrand geholt. Der große Aristoteles gab Wade mit "Flash" auch prompt einen Spitznamen
© getty
Im ersten gemeinsamen Jahr erreichte das neue Traumduo bereits die Conference Finals – mit Wade als klar bestem Spieler
© getty
Ein Jahr später passte dann direkt alles zusammen. In sechs Spielen wurden die Pistons dieses Mal besiegt…
© getty
… und dann waren die Mavs dran. Die ersten beiden Spiele gewann Dallas, doch dann schaltete Wade in den God-Mode
© getty
Seine Punkte in den letzten vier Spielen? 42, 36, 43 und 36 – der Finals-MVP-Award war Formsache. Mit 24 Jahren war Wade erstmals Champion!
© getty
Doch danach ging es schnell bergab mit Miami. O'Neal verließ das Team, Wade hatte Verletzungen. Seine 08/09-Saison war jedoch eine für die Ewigkeit: 30,2 Punkte, 5 Rebounds, 7,5 Assists!
© getty
Dennoch waren die Heat in dieser Phase relativ irrelevant – bis ein gewisser LeBron seine Talente nach Miami brachte. Eine neue Big 3 mit ihm, Wade und Chris Bosh war geboren
© getty
Schon im ersten gemeinsamen Jahr ging es in die Finals – wieder mal gegen Dallas. Diesmal allerdings setzen sich die Mavs durch – trotz Wade (26,5 PPG, 7 RPG, 5,2 APG)
© getty
Ein Jahr später waren dann aber die Heat an der Reihe. Gegen OKC krönte sich Wade zum zweiten Mal zum Champion
© getty
… und weil es so schön war, setzten die Heat 12/13 noch einen drauf. Während der Saison gewannen sie 27 Spiele am Stück, die zweitlängste Serie der NBA-Geschichte. Bei Barack Obama schauten sie ebenfalls vorbei
© getty
Und am Ende der Saison stand Wades dritter Titel – nach einer Finals-Serie für die Ewigkeit gegen San Antonio, die über sieben Spiele ging
© getty
2014 traf man erneut auf die Spurs. Diesmal hatte San Antonio allerdings die Nase vorn – auch weil Wade nach Verletzungen längst nicht in Topform war
© getty
Nach vier Jahren endete dann die Big-3-Ära. LeBron ging zurück nach Cleveland. Wade und Bosh blieben zwar, dennoch verpasste Miami die Playoffs – zum zweiten Mal in Wades Karriere
© getty
Die 15/16er Saison war dann ein Bounce-Back-Year für Wade alias "Father Prime". Zum zwölften Mal in Serie wurde er All-Star, in den Playoffs ging es ohne den kranken Bosh bis ins siebte Spiel der zweiten Runde
© getty
Danach fiel jedoch alles zusammen. Miami verärgerte Wade in den Vertragsverhandlungen – also kehrte er nach 13 Jahren Florida den Rücken zu
© getty
Es ging nach Hause – Wade ist ein Bulle! Von nun an nimmt er Jimmy Butler und Co. unter seine Fittiche
© getty
Natürlich stets unter Beobachtung seiner Frau, der Schauspielerin Gabrielle Union, mit der er seit August 2014 verheiratet ist
© getty
Eine Auswahl Wades bisheriger Erfolge: 3 Championships, 1 Finals-MVP, 1 All-Star Game MVP, 1x Scoring Champion, 8x All-NBA, 12x All-Star
© getty
Außerdem: ein Olympisches Gold (2008), einmal Bronze (2004). Schon jetzt ist Wade einer der besten Shooting Guards der Geschichte
© getty
Und wie geht es weiter? Vielleicht ja mit Team Banana Boat… die nächste Saison steht er allerdings noch bei den Bulls unter Vertrag
© getty
Bei den Bulls ist er momentan zum ersten Mal überhaupt Topverdiener seines Teams - eigentlich völlig absurd
© getty
... allerdings wurde ihm eben auch einst Darko Milicic vorgezogen. Auf die nächsten 35 Jahre, Dwyane!
Diashow

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com