Handball-WM 2017: Weltmeister der letzten zwanzig Jahre

 
Vom 11. bis zum 29. Januar spielen die besten Handball-Nationen der Welt wieder den Weltmeister unter sich aus. Gibt es ein Vorbeikommen am derzeitigen Titelträger und Gastgeber Frankreich?
© getty
Vom 11. bis zum 29. Januar spielen die besten Handball-Nationen der Welt wieder den Weltmeister unter sich aus. Gibt es ein Vorbeikommen am derzeitigen Titelträger und Gastgeber Frankreich?
WM 1997 in Japan: Russland setzte sich im Finale gegen die Schweden durch. Auch damals war schon Vladimir Maksimov Trainer der Russen, die er bei insgesamt acht (!) Weltmeisterschaften betreute. Dritter wurde Frankreich
© getty
WM 1997 in Japan: Russland setzte sich im Finale gegen die Schweden durch. Auch damals war schon Vladimir Maksimov Trainer der Russen, die er bei insgesamt acht (!) Weltmeisterschaften betreute. Dritter wurde Frankreich
WM 1999 in Ägypten: Magnus Wislander und seine Schweden schlugen im Finale den Titelverteidiger aus Russland. Den dritten Platz sicherten sich die Jugoslawen
© getty
WM 1999 in Ägypten: Magnus Wislander und seine Schweden schlugen im Finale den Titelverteidiger aus Russland. Den dritten Platz sicherten sich die Jugoslawen
WM 2001 in Frankreich: Vor heimischer Kulisse sicherten sich die Franzosen die begehrte aber optisch etwas fragwürdige Trophäe. Sonst blieb alles beim Alten: Frankreich schlug im Finale den amtierenden Weltmeister und Jugoslawien belegte erneut Platz drei
© getty
WM 2001 in Frankreich: Vor heimischer Kulisse sicherten sich die Franzosen die begehrte aber optisch etwas fragwürdige Trophäe. Sonst blieb alles beim Alten: Frankreich schlug im Finale den amtierenden Weltmeister und Jugoslawien belegte erneut Platz drei
WM 2003 in Portugal: Kroatien schlug Deutschland im Finale 34:31. Die beiden Teams verwiesen Weltmeister Frankreich damit auf den dritten Platz
© getty
WM 2003 in Portugal: Kroatien schlug Deutschland im Finale 34:31. Die beiden Teams verwiesen Weltmeister Frankreich damit auf den dritten Platz
WM 2005 in Tunesien: Zwei Jahre zuvor wurde sich nicht an die Regel gehalten, doch dieses Mal schlugen die Spanier im Finale mit Kroatien wieder den Weltmeister. Bronze sicherten sich erneut die Franzosen
© getty
WM 2005 in Tunesien: Zwei Jahre zuvor wurde sich nicht an die Regel gehalten, doch dieses Mal schlugen die Spanier im Finale mit Kroatien wieder den Weltmeister. Bronze sicherten sich erneut die Franzosen
WM 2007 in Deutschland: Vier Jahre nach der Finalniederlage machten es Heiner Brands Jungs zu Hause gegen Polen im Finale besser. 29:24 hieß es am Ende auf der Anzeigetafel. Dritter wurde Dänemark
© getty
WM 2007 in Deutschland: Vier Jahre nach der Finalniederlage machten es Heiner Brands Jungs zu Hause gegen Polen im Finale besser. 29:24 hieß es am Ende auf der Anzeigetafel. Dritter wurde Dänemark
WM 2009 in Kroatien: Im Finale konnten sich die Franzosen gegen den Gastgeber Kroatien durchsetzen. Vize-Weltmeister Polen sicherte sich den letzten Platz auf dem Treppchen
© getty
WM 2009 in Kroatien: Im Finale konnten sich die Franzosen gegen den Gastgeber Kroatien durchsetzen. Vize-Weltmeister Polen sicherte sich den letzten Platz auf dem Treppchen
WM 2011 in Schweden: Frankreich verteidigte seinen Titel denkbar knapp gegen Dänemark. Am Ende stand ein 37:35 nach Verlängerung zu Buche. Die Spanier belegten Platz drei
© getty
WM 2011 in Schweden: Frankreich verteidigte seinen Titel denkbar knapp gegen Dänemark. Am Ende stand ein 37:35 nach Verlängerung zu Buche. Die Spanier belegten Platz drei
WM 2013 in Spanien: Wieder mussten sich die Dänen im Finale geschlagen geben, diesmal aber deutlich gegen die Gastgeber aus Spanien (35:19). Die Kroaten sicherten sich den dritten Platz
© getty
WM 2013 in Spanien: Wieder mussten sich die Dänen im Finale geschlagen geben, diesmal aber deutlich gegen die Gastgeber aus Spanien (35:19). Die Kroaten sicherten sich den dritten Platz
WM 2015 in Katar: Frankreich schlug im Finale eine Auswahl aus Katar, aus der die wenigsten Top-Stars wirklich in Katar geboren wurden, und krönte sich damit zum amtierenden Weltmeister. Polen sicherte sich außerdem Platz drei
© getty
WM 2015 in Katar: Frankreich schlug im Finale eine Auswahl aus Katar, aus der die wenigsten Top-Stars wirklich in Katar geboren wurden, und krönte sich damit zum amtierenden Weltmeister. Polen sicherte sich außerdem Platz drei
1 / 1
Werbung
Werbung