Diskutieren
1 /
© getty
Vom 11. bis zum 29. Januar spielen die besten Handball-Nationen der Welt wieder den Weltmeister unter sich aus. Gibt es ein Vorbeikommen am derzeitigen Titelträger und Gastgeber Frankreich?
© getty
WM 1997 in Japan: Russland setzte sich im Finale gegen die Schweden durch. Auch damals war schon Vladimir Maksimov Trainer der Russen, die er bei insgesamt acht (!) Weltmeisterschaften betreute. Dritter wurde Frankreich
© getty
WM 1999 in Ägypten: Magnus Wislander und seine Schweden schlugen im Finale den Titelverteidiger aus Russland. Den dritten Platz sicherten sich die Jugoslawen
© getty
WM 2001 in Frankreich: Vor heimischer Kulisse sicherten sich die Franzosen die begehrte aber optisch etwas fragwürdige Trophäe. Sonst blieb alles beim Alten: Frankreich schlug im Finale den amtierenden Weltmeister und Jugoslawien belegte erneut Platz drei
© getty
WM 2003 in Portugal: Kroatien schlug Deutschland im Finale 34:31. Die beiden Teams verwiesen Weltmeister Frankreich damit auf den dritten Platz
© getty
WM 2005 in Tunesien: Zwei Jahre zuvor wurde sich nicht an die Regel gehalten, doch dieses Mal schlugen die Spanier im Finale mit Kroatien wieder den Weltmeister. Bronze sicherten sich erneut die Franzosen
© getty
WM 2007 in Deutschland: Vier Jahre nach der Finalniederlage machten es Heiner Brands Jungs zu Hause gegen Polen im Finale besser. 29:24 hieß es am Ende auf der Anzeigetafel. Dritter wurde Dänemark
© getty
WM 2009 in Kroatien: Im Finale konnten sich die Franzosen gegen den Gastgeber Kroatien durchsetzen. Vize-Weltmeister Polen sicherte sich den letzten Platz auf dem Treppchen
© getty
WM 2011 in Schweden: Frankreich verteidigte seinen Titel denkbar knapp gegen Dänemark. Am Ende stand ein 37:35 nach Verlängerung zu Buche. Die Spanier belegten Platz drei
© getty
WM 2013 in Spanien: Wieder mussten sich die Dänen im Finale geschlagen geben, diesmal aber deutlich gegen die Gastgeber aus Spanien (35:19). Die Kroaten sicherten sich den dritten Platz
© getty
WM 2015 in Katar: Frankreich schlug im Finale eine Auswahl aus Katar, aus der die wenigsten Top-Stars wirklich in Katar geboren wurden, und krönte sich damit zum amtierenden Weltmeister. Polen sicherte sich außerdem Platz drei