Diskutieren
2 /
© getty
Mo Dahoud, Dan-Axel Zagadou, Maximilian Philipp - und jetzt Jeremy Toljan! SPOX blickt auf die BVB-Youngster-Transfers der letzten elf Jahre zurück. Ins Raster fallen alle Neuzugänge mit 23 Jahren oder jünger
© getty
2006/2007: Marcel Höttecke - 19 Jahre - Der Keeper kam als Backup von LR Ahlen. In seinen BVB-Jahren bis 2010 machte er fünf Spiele für die erste Mannschaft, dann ging es zu Union
© getty
Martin Amedick - 23 Jahre - Der Innenverteidiger kam ablösefrei von Eintracht Braunschweig. Zwei Jahre lang trug er das schwarz-gelbe Jersey und kam immerhin auf 38 Bundesligaspiele
© getty
Nelson Valdez - 22 Jahre - Für 4,7 Millionen lotsten Aki Watzke und Susi Zorc den Paraguayer aus Bremen ins Westfalenstadion. Vier Jahre lang stürmte Valdez beim BVB, in 113 Spielen machte er 16 Hütten
© getty
2007/2008: Antonio Rukavina - 23 Jahre - Der Serbe kam für 2,3 Millionen von Partizan. Einen nachhaltigen Eindruck konnte er nie hinterlassen. Ganz im Gegenteil zu dem Jungspund, an dessen Seite er vorgestellt wurde...
© getty
Mats Hummels - 19 Jahre - ...der BVB schnappte sich nämlich eines der größten Innenverteidiger-Talente des FC Bayern auf Leihbasis. 2009 verpflichtete Dortmund Hummels fest. Der Rest ist bekannt: Deutscher Meister, Pokalsieger, Weltmeister, Weltklasse...
© getty
Jakub Blaszczykowski - 21 Jahre - Für 3 Millionen sicherte sich der BVB auch den jungen Kuba von Wisla Krakau. Ebenfalls der Beginn einer jahrelangen Erfolgsgeschichte. In neun Jahren machte er 197 Bundesliga-Spiele (27 Tore)
© getty
Bajram Sadrijaj - 21 Jahre - Der Angreifer kam ablösefrei aus der Jugend der TSG Thannhausen. In Dortmund spielte er meist in der Zweitvertretung, immerhin kam er in zwei Jahren auf drei Bundesligaeinsätze
© getty
Kevin-Prince Boateng - 21 Jahre - Der Bad Boy kam für ein halbes Jahr auf Leihbasis von Tottenham. Zwar war Jürgen Klopp von seinen Leistungen überzeugt, aus finanziellen Gründen wurde die Kaufoption jedoch nicht gezogen
© getty
Felipe Santana - 22 Jahre - Gut 2 Millionen legten Watzke und Co. für den Brasilianer auf den Tisch von Figueirense. Jahrelang galt er als bester dritter Innenverteidiger, dazu schoss er sich mit dem entscheidenden Tor gegen Malaga in die Herzen der Fans
© getty
Neven Subotic - 19 Jahre - Jürgen Klopp brachte den Innenverteidiger mit aus Mainz und entwickelte ihn in Dortmund zur Ligaspitze. 192 Mal trug Subotic bereits das schwarz-gelbe Trikot
© getty
2009/2010: Damien Le Tallec - 19 Jahre - Ablösefrei wechselte der Franzose von Stade Rennes zum BVB. Das Talent spielte in drei Jahren meist bei der Zwooten, es reichte aber immerhin für vier Bundesligaspiele
© getty
Kevin Großkreutz - 20 Jahre - Bereits in der Jugend war der polyvalente Mittelfeldspieler beim BVB. Über den Umweg Rot Weiss Ahlen kam er wieder zurück ins Revier und wurde in den kommenden sechs Jahren zur Klublegende
© getty
Sven Bender - 20 Jahre - Dass der BVB die Jugend des TSV 1860 München genau scannt, ist schon lange gängige Praxis. So entdeckte man früh Sven Bender und verpflichtete ihn für 1,5 Millionen. Bis heute eine Bank in der Dortmunder Defensive
© getty
2010/2011: Shinji Kagawa - 21 Jahre - Einer der größten Transfercoups der jüngsten Vergangenheit! Der Japaner kam als absoluter No Name von Cerezo Osaka, schoss die Liga auseinander und den BVB zu Titeln
© getty
Mitchell Langerak - 21 Jahre - Für 500.000 Euro kam das Torwarttalent von Melbourne Victory. In fünf Jahren spielte er immerhin 19 Mal in der Bundesliga, ehe er zum VfB Stuttgart wechselte
© getty
Moritz Leitner - 18 Jahre - Wieder einmal ein Sechzger, der in den Ruhrpott aufbrach. Doch Leitner fasste beim BVB nie so richtig Fuß. 51 Ligaeinsätze hatte er nach fünf Jahren (mit Leih-Unterbrechung) auf der Autogrammkarte stehen
© getty
Robert Lewandowski - 21 Jahre - Nach langem Transfer-Hickhack kam der Angreifer von Lech Posen. Er brauchte eine kurze Anlaufzeit, schoss dann aber die Liga komplett auseinander. Mittlerweile wurde er bereits zweimal Torschützenkönig (1x BVB, 1x Bayern)
© getty
2011/2012: Chris Löwe - 22 Jahre - Der Linksverteidiger kam für ein Appel und ein Ei vom Chemnitzer FC. In zwei Jahre spielte er allerdings nur sieben Bundesligapartien für Schwarz-Gelb
© getty
Mustafa Amini - 18 Jahre - Der Australier kam als Riesentalent von den Central Coast Mariners und sollte ans erste Team herangeführt werden. Das gelang jedoch nicht, Amini kam vor seinem Wechsel nach Dänemark zum Randers FC nur beim BVB II zum Einsatz
© getty
Ivan Perisic - 22 Jahre - Für den Kroaten überwies die Borussia 5,5 Millionen an den FC Brügge. Zwei Jahre tanzte Perisic an Emmas Seite (42 Einsätze, 9 Tore), dann wechselte er zum VfL Wolfsburg
© getty
Ilkay Gündogan - 20 Jahre - Ebenfalls 5,5 Millionen ließ sich der amtierende Deutsche Meister die Dienste des Nürnbergers kosten. Ein Volltreffer: Trotz Verletzungen wurde er Leistungsträger und spülte bei seinem City-Wechsel 27 Millionen in die Kassen
© getty
2012/2013: Leonardo Bittencourt - 18 Jahre - Ein Cottbusser als Hoffnungsträger? Warum nicht! Der BVB schnappte sich eines der begehrtesten Talente Deutschlands. Den großen Sprung schaffte er nicht. Er kam auf fünf Ligaspiele in schwarz und gelb
© getty
Julian Schieber - 23 Jahre - Für den Bullen aus Backnang schob der BVB 5,5 Millionen Euro nach Stuttgart. Über die Rolle des Backups kam der Angreifer jedoch nie hinaus
© getty
Marco Reus – 23 Jahre – Der Königstransfer! Nach zwei Titelgewinnen stach der BVB die Bayern auch beim Werben um den heißesten deutschen Spieler aus. Reus kam für 17 Millionen Euro aus Gladbach. Seitdem pendelt er zwischen Lazarett und Weltklasse
© getty
2013/2014: Milos Jojic – 21 Jahre – Wieder einmal ein Neuzugang von Partizan. Bei seinem Bundesligadebüt traf der Serbe 17,8 Sekunden nach seiner Einwechslung mit dem ersten Ballkontakt. Danach war er nur Ergänzungsspieler, also wechselte er nach Köln
© getty
2014/2015: Dong-Won Ji – 23 Jahre – Der Südkoreaner kam ablösefrei aus Augsburg. Mit dem Deal hatten die Dortmunder nichts zu verlieren. Sonderlich viel gewann man jedoch auch nicht. Er machte kein Bundesligaspiel und wechselte nach einem Jahr zurück
© getty
Matthias Ginter – 20 Jahre – Schlappe 10 Millionen legten die Schwarz-Gelben beim SC Freiburg auf den Tisch. Ein echter Stammspieler ist er nach wie vor nicht, doch 41 Bundesligaspiele in schwarz-gelb hat er bereits auf dem Buckel
© getty
2015/2016: Adnan Januzaj – 20 Jahre – Ein weiterer Transfer unter der Überschrift „Versuch“. Dortmund holte den Belgier auf Leihbasis von Manchester United. Das Offensivtalent überzeugte nie so wirklich und so sah man von einer Weiterverpflichtung ab
© getty
Julian Weigl – 19 Jahre – Sechzig zum BVB – ein altes Erfolgsrezept, an das sich die sportlich Verantwortlichen auch hier orientierten. Und Weigl schlug ein wie eine Bombe, war unter Thomas Tuchel sofort Mittelfeldchef und ist mittlerweile Nationalspieler
© getty
2016/2017: Mikel Merino – 20 Jahre – Der flexibel einsetzbare Defensivmann wechselte aus Osasuna nach Dortmund. In der Hinrunde machte er lediglich ein Spiel für den BVB, Gerüchte um ein Leihgeschäft kursierten schnell
© getty
Emre Mor – 18 Jahre – Für das junge Talent vom FC Nordsjaelland griff Dortmund wieder einmal tief in die Tasche. Knapp 10 Millionen Euro gab man aus. In sieben Einsätzen zeigte Mor gute Ansätze, aber auch noch Luft nach oben
© getty
Raphael Guerreiro – 22 Jahre – Nach einer bockstarken EM kam der Portugiese mit reichlich Rückenwind nach Dortmund. Und diesen nutzte er. Schnell wurde er eine Art Lieblingsspieler für Tuchel. Verletzungen warfen ihn zuletzt aber zurück
© getty
Ousmane Dembele – 19 Jahre – Für 15 Millionen Euro wechselte der Flügelflitzer von Stade Rennes ins Revier. In seiner ersten Halbserie zeigte er mit Dribblings, Assists und Abschlüssen, dass er die hohe Ablöse wert ist
© spox
Alexander Isak – 17 Jahre – Er gilt als der nächste Zlatan Ibrahimovic. Real wollte ihn, doch Borussia Dortmund bekam ihn und erhofft sich von dem Angreifer, dass er in die Fußstapfen einiger seiner Youngster-Vorgänger tritt
© getty
2017/2018: Mo Dahoud - 21 Jahre - Bei Borussia Mönchengladbach hat der Deutsch-Syrer mit seiner Spielweise im zentralen Mittelfeld alle Experten überzeugt. Der BVB schlug zu und sicherte sich seine Dienste bis Sommer 2022
© getty
Dan-Axel Zagadou - 18 Jahre - Ablösefrei schloss sich der Kapitän der zweiten Mannschaft von PSG der Borussia an. Perspektivisch soll sich der Abwehrspieler bis 2022 einen Platz in der Innenverteidigung ergattern
© getty
Maximilian Philipp - 23 Jahre - 20 Millionen Euro überwies der BVB für den U21-Europameister in den Breisgau zum SC Freiburg. In Dortmund soll Philipp Druck auf die etablierten Offensivkräfte ausüben
© bvb
Jeremy Toljan - 23 Jahre - Als frisch gebackener U21-Europameister wechselt Jeremy Toljan zum Ende der Transferperiode 2017/2018 zum BVB. Er ist eine Hoffnung für beide defensiven Außenbahnen
© getty
Jadon Sancho - 17 Jahre - Aus der Jugendabteilung von Manchester City schnappt sich der BVB Jadon Sancho und zahlt für den Youngster knapp acht Millionen Euro
© getty
Manuel Akanji - 22 Jahre - Für 21,5 Millionen Euro wechselt der Schweizer Innenverteidiger vom FC Basel nach Dortmund
© getty
Sergio Gomez - 17 Jahre - Der Offensivspieler gilt als eines der größten Talente des spanischen Fußballs. Er kommt für drei Millionen Euro aus der Nachwuchsabteilung des FC Barcelona