Diskutieren
1 /
© getty
Nico Rosberg hat sich im Mercedes zum Formel-1-Weltmeister gekrönt. Er ist damit in die Fußstapfen seines Vaters getreten
© getty
Denn auch sein Vater Keke Rosberg war 1982 Champion in der Königsklasse. Die Rosbergs sind nicht das einzige Vater-Sohn-Duo, das im Sport große Dinge vollbracht hat. SPOX zeigt eine Auswahl...
© getty
Enzo Zidane: Der 21-Jährige (r.) debütierte Ende November in der Copa del Rey für die erste Mannschaft von Real Madrid - und traf sofort. Sein Trainer: sein Vater
© getty
Zinedine Zidane: Der Franzose gilt als einer der besten Fußballer aller Zeiten. Als Cheftrainer triumphierte er in der Saison 15/16 mit den Königlichen
© getty
Axel Merckx (r.): Der Belgier wurde 2004 in Athen Olympia-Dritter im Straßenrennen
© getty
Eddy Merckx: Sein Vater war da doch etwas erfolgreicher: Eddy gewann unter anderem fünfmal die Tour de France und dreimal den WM-Titel auf der Straße
© getty
Die Mannings: Vater Archie spielte 13 Jahre als Quarterback in der NFL, 1978 und 1979 war er im Pro Bowl dabei. Seine Söhne gewannen je zweimal den Super Bowl, Peyton mit den Indianapolis Colts und den Denver Broncos, Eli mit den New York Giants
© getty
Die Kühnhackls: Vater Erich, "Deutschlands Eishockey-Spieler des Jahrhunderts", gewann unter anderem mit der Nationalmannschaft sensationell Olympia-Bronze 1976, Sohn Tom ist amtierender Stanley-Cup-Sieger mit den Pittsburgh Penguins
© getty
Felix Neureuther: Der Ski-Profi siegte bei bislang 13 Weltcup-Rennen, holte WM-Silber (2013) und WM-Bronze (2015) im Slalom sowie mit der Mannschaft WM-Gold (2005) und WM-Bronze (2013)
© getty
Rosi Mittermaier/Christian Neureuther: Ski-Fahren können aber auch die Eltern: "Gold Rosi" Mittermaier gewann bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck zweimal Gold und einmal Silber, Ehemann Christian Neureuther sechs Weltcup-Rennen
© getty
Die Bradls: Vater Helmut war WM-Zweiter in der Klasse bis 250 ccm (1991), Sohn Stefan wurde Moto2-Weltmeister 2011
© getty
Mick Schumacher: Der Youngster belegte zuletzt Platz zwei in der deutschen ADAC Formel-4-Meisterschaft
© getty
Michael Schumacher: Um zu seinem Vater aufzuschließen fehlt aber noch Einiges. Michael ist mit sieben Titeln Formel-1-Rokordweltmeister
© getty
Leila Ali: Muhammads Tochter aus dritter Ehe bestritt 24 Kämpfe als Profiboxerin und war Weltmeisterin im Halbschwergewicht
© getty
Muhammad Ali: Ihr Vater war schließlich "The Greatest" und bedarf daher keiner großen Vorstellung
© getty
Rick Barry: Rick war NBA-Champion 1975 mit den Golden State Warriors
© getty
Brent Barry: Sein Sohn konnte ihn allerdings überholen: Brent gewann den Titel gleich zweimal 2005 und 2007 mit den San Antonio Spurs
© getty
Paolo Maldini: Paolo gewann mit dem AC Mailand fünfmal den Landesmeisterpokal/die Champions League und bestritt unter anderem 126 Länderspiele für Italien
© getty
Cesare Maldini: Auch der Vater ist eine Größe im italienischen Fußball. Er war Nationalspieler, gewann unter anderem mit dem AC Mailand zweimal den Europapokal der Landesmeister (1962 und 1963) und war außerdem Nationaltrainer von Italien und Paraguay
© getty
Klay Thompson: Als einer der beiden Splash-Brothers gewann Klay 2015 mit den Golden State Warriors den NBA-Titel
© getty
Mychal Thompson: Sein Vater machte ihm dieses Kunststück gleich zweimal vor. Er holte den Titel 1987 und 1988 mit den Los Angeles Lakers
© getty
Ken Griffey Sr. und Jr.: Zwei Baseball-Stars in einer Familie: Der Vater gewann mit den Cincinnati Reds zweimal die World Series (1975/1976); der Sohn war 13-maliger Allstar und wurde gerade in die Hall of Fame aufgenommen
© getty
Damon Hill: Noch eine Formel-1-Familie: Damon sicherte sich 1996 den WM-Titel
© getty
Graham Hill: Sein Vater Graham war allerdings noch erfolgreicher und krönte sich 1962 und 1968 zum Weltmeister
© getty
Luke Walton: Luke gewann die Finals mit den Los Angeles Lakers 2009 und 2010. Mittlerweile trainiert er sein Ex-Team sogar
© getty
Bill Walton: Sein Vater war ähnlich erfolgreich und konnte auch zwei Titel einheimsen. Einmal mit den Portland Trail Blazers 1977 und mit den Boston Celtics 1986
© getty
Die Schmeichels: Vater Peter war unter anderem Europameister 1992 und Champions-League-Sieger mit Manchester United 1999. Sohn Kasper gewann 2016 mit Leicester City die englische Premier League
© getty
Thiago Alcantara: Der Spanier gewann von 2013 bis 2016 mit dem FC Bayern die Klub-WM, dreimal die deutsche Meisterschaft und zweimal den DFB-Pokal
© getty
Mazinho: Deshalb kann Thiago auch so gut kicken: Sein Vater gewann mit Brasilien 1994 die Weltmeisterschaft
© getty
Yannick Noah: Der Franzose war erfolgreicher Tennisspieler, gewann 1983 die French Open und 1991 den Davis-Cup mit Frankreich
© getty
Sein Sohn Joakim Noah entschied sich bei einer Körpergröße von 2.11 Metern für Basketball- und das mit Erfolg: Er spielt in der NBA für Die New York Knicks, ist bisher zweimaliger All-Star und einmaliger Defensive Player of the Year
© pb esportes
Der Ex-Herthaner Marcelinho traf im Dezember 2016 erstmals in einem Pflichtspiel auf seinen Sohn Rodrigo (19 Jahre)