Diskutieren
1 /
© getty
Am 15. Dezember wird die Jagd eröffnet. Bei der Darts-WM im Ally Pally haben alle nur ein Ziel: Titelverteidiger Gary Anderson soll unbedingt vom Thron gestoßen werden. Der Flying Scotsman dürfte vom Plan der Konkurrenz aber nicht wirklich viel halten
© getty
Meinen Titel? Ich glaube Ihr spinnt! Der Gejagte hat ein ganz anderes Ziel vor Augen ...
© getty
... Anderson will mit einem Triumph nach 2015 und 2016 den dritten WM-Titel in Folge perfekt machen. Es wäre seine dritte Krönung überhaupt
© getty
Eine Zahl, über die Phil Taylor wohl eher schmunzeln dürfte. The Power steht insgesamt schon bei 16 Weltmeistertiteln
© getty
Allein 14 Titel (1995-2002, 2004-2006, 2009-2010, 2013) konnte er unter dem Banner der PDC gewinnen, hinzu kommen zwei nach Version der BDO. Wer da nicht verrückt wird, dem ist wohl nicht mehr zu helfen
© getty
Soll in diesem Jahr allerdings Nummer 17 dazu kommen, muss Taylor sein bestes Darts auspacken. Seit seinem letzten WM-Titel 2013 ist die Konkurrenz immer größer geworden. Am nötigen Biss wird es aber auch dieses Jahr nicht mangeln
© getty
Nachdem Taylor den Titel zwischen 1995 und 2002 jedes Jahr für sich beanspruchen konnte, gelang John Part das Undenkbare: Im Jahr 2003 brach er die Serie von The Power und krönte sich selbst zum Champion
© getty
Fünf Jahre später konnte er dieses Kunststück sogar wiederholen. Hinzu kommt ein WM-Titel der BDO. Respekt, Herr Part
© getty
Lange bevor Part die Serie Taylors brechen konnte, sicherte sich ein anderer die Krone. Dennis Priestley schnappte sich 1994 den ersten WM-Titel der PDC. Rechts im Bild steht übrigens Taylor (kein Scherz!), den Priestley im Finale mit 6:1 schlagen konnte
© getty
Auch Raymond van Barneveld darf sich Weltmeister nennen. Im Jahr 2007 rang der Niederländer Taylor in einem dramatischen Finale mit 7:6 nieder. Es war der erste und einzige Titel der PDC. Unter dem Banner der BDO durfte sich Barney über vier Titel freuen
© getty
Wer so jubelt, der kann nur Weltmeister sein! Adrian Lewis schnappte sich 2011 und 2012 den Titel
© getty
Mit 24 Jahren krönte sich Michael van Gerwen im Jahr 2014 zum jüngsten Champion
© getty
Und bei der WM 2017 krönte er seine überragende Saison (25 Titel), indem er sich zum zweiten Mal die Sid Waddell Trophy schnappte