Diskutieren
1 /
© getty
Warum nicht mit 42 Jahren Meister werden? Ze Roberto hat's getan. Im November holte er mit Palmeiras den Titel in Brasilien. Einer von unzähligen Höhepunkten seiner Karriere. Jetzt hängt er noch eine Saison dran, dann ist aber Schluss. Wir blicken zurück:
© getty
Zurück ins Jahr 1998. Bei Real Madrid hatte es nicht so gut funktioniert für José Roberto da Silva Júnior, also versuchte er in Leverkusen sein Glück
© getty
Vier Jahre spielte er für Bayer. Sein letztes war die unglaubliche "Vize-Saison" 2002: 2. in der Meisterschaft, Finalist im DFB-Pokal und in der Champions League
© getty
Von Bayer ging's zu den Bayern und dort gab's gleich im ersten Jahr, also 2003, das Double aus Meisterschaft und Pokal
© getty
Gleich vier Mal gewann Ze mit den Bayern das Double. Seine erste Meisterschaft war übrigens Giovane Elbers vierte und letzte mit den Münchenern
© getty
Vier Jahre sollte Ze Roberto zunächst bei den Bayern bleiben
© getty
2006 transferierten ihn dann die Bayern an Nacional Montevideo in Uruguay. Dort spielte er aber nicht, sondern ging auf Leihbasis zum FC Santos
© getty
Von dort aus ging es nach einem Jahr wieder zurück zu den Bayern
© getty
Der große Torjäger war der fleißige Mittelfelddauerrenner nie. Für die Bayern waren es 20 Treffer in 248 Pflichtspielen
© getty
Luftgitarre mit Ze im Circus Krone im Dezember 2008. Bastian Schweinsteiger hat auch seinen Spaß
© getty
Kein normaler Brasilianer, oder? Ze Roberto hatte keine Probleme mit dem deutschen Winter
© getty
Im Frühjahr 2009 war endgültig Schluss für Ze beim FC Bayern. Knapp 35 war er damals und hätte gern noch einen Zweijahresvertrag gehabt, die Bayern wollten ihm nur ein Jahr geben
© getty
Also zog er weiter, denn der Hamburger SV hatte durchaus Bock auf den Brasilianer, der nicht altern wollte
© getty
Wie zuvor in Leverkusen und auch in München wurde Ze zum Publikumsliebling in Hamburg. Hier eine Szene aus dem Nordderby gegen Werder Bremen mit dem ehemaligen Bayern-Kollegen Torsten Frings
© getty
Ein paar illustre Kollegen hatte Ze auch in Hamburg. Hier jubelt er gemeinsam mit dem legendären Ruud van Nistelrooy
© getty
Maximale Professionalität und Top-Fitness - davon zehrte Ze Roberto immer. Mit Mitte 30 machte er beileibe keine schlechte Figur
© getty
Zwei Saisons gab er alles für den HSV, absolvierte 72 Pflichtspiele (8 Tore). Wie in München zog er weiter, weil ihn die Hamburger nur für ein weiteres Jahr engagieren wollten
© getty
Bevor es mit seinen weiteren Stationen weitergeht, wollen wir einen Blick auf seine Karriere in der Selecao werfen. Hier sehen wir Ze im September 2003 mit Ronaldinho
© getty
Im Mai 2004 im Zweikampf mit Zinedine Zidane im Freundschaftsspiel Frankreich gegen Brasilien. Zwischen 1997 und 2006 spielte Ze für die Selecao
© getty
Sein 84. und letztes Länderspiel war das Viertelfinale bei der WM in Deutschland. Brasilien unterlag Frankreich - pardon: Zidane - mit 0:1
© getty
Nach einem Abstecher nach Katar landete Ze 2012 wieder in seiner brasilianischen Heimat. Drei Saisons spielte er für Gremio Porto Alegre
© getty
Im zarten Alter von 40 Jahren schloss er sich dann Palmeiras Sao Paulo an, 2015 wurde er mit dem Klub brasilianischer Pokalsieger
© getty
Und ein Jahr später dann wie eingangs erwähnt brasilianischer Meister. Und weil er immer noch ganz gut zu Fuß ist und...
© getty
... noch immer eine blendende Figur macht (höhö), ist auch noch nicht Schluss. Nicht ganz, jedenfalls. Denn Anfang Januar gab der Running Man bekannt: "Das ist mein letztes Jahr!" Wir gönnen ihm einen letzten Titel!