Diskutieren
1 /
© getty
LeBron James Karriere begann in seiner Heimat Ohio. Schon an der St. Vincent-St. Mary High School wurde klar, dass hier ein kommender Superstar am Werk war
© getty
Beim McDonals All-American Highschool Game führte LeBron den Osten zum Sieg
© getty
Als erster Stelle des NBA Drafts 2003 entschieden sich die Cleveland Cavaliers für das Ausnahmetalent aus Akron
© getty
Schon bald flog James durch die Zonen der NBA und lehrte die Gegner das Fürchten
© getty
Wie fast schon zu erwarten, holte sich LBJ die Trophäe des Rookie of the Year
© getty
Cleveland wurde besser und besser, doch es dauerte zwei Saisons, bis LeBron seine Cavs erstmals in die Playoffs führen konnte
© getty
Trotz starker Leistungen von James unterlagen die Cavs in den Conference Semifinals 2006 den Detroit Pistons in sieben Spielen
© getty
2007 wurde LeBron erst in den Finals gestoppt. Das starke Spurs-Kollektiv im Tim Duncan war für den Einzelkämpfer dann doch eine Nummer zu groß
© getty
Zwei Jahre später wurde LeBron zum ersten Mal mit dem MVP-Award geehrt...
© getty
... doch wieder wurde es nichts mit dem Titel - und das trotz 66 Siegen in der Regular Season (Franchise-Rekord). Die Orlando Magic um Dwight Howard in seiner Prime erwiesen sich in den Conference Finals als zu stark
© getty
Auch 2010 musste LeBron getröstet werden. Nach dem Sieg der Boston Celtics, die Cleveland aus der Postseason warfen, übernahm das Kevin Garnett
© getty
James hatte genug vom Verlieren und schloss sich 2010 den Miami Heat an. Seine Entscheidung inszenierte er live im TV - und wurde dadurch zum Feindbild vieler Sportfans
© getty
Zusammen mit Dwyane Wade und Chris Bosh läutete er die Saison am South Beach mit großem Tamtam ein, gemeinsam versprachen sie eine Ära zu starten und viele Titel zu gewinnen. Nicht einen, nicht zwei, nicht drei...
© getty
Der beste Basketballer des Planeten liebt nicht nur das Spiel, sondern auch das ganze Drumherum. Fortan verschwendete er eben in Miami ein bisschen Magnesium
© getty
Aber im ersten Jahr bekamen die neuen Big Three der Heat erst einmal vom Underdog aus Dallas eine Lektion in Bescheidenheit erteilt. Die Mavs um Dirk Nowitzki siegten in den Finals mit 4-2
© getty
2012 war es dann endlich so weit. Mit einem Sieg über die blutjungen Oklahoma City Thunder krönte sich der King zum Champion
© getty
2013 heimste er seine vierte MVP-Trophäe ein...
© getty
Im selben Jahr folgte der Repeat mit den Heat. Bedanken durfte sich James dabei vor allem bei Ray Allen, der den Wurf zum Sieg in Spiel 6 gegen die San Antonio Spurs traf und Cleveland somit ins siebte Spiel brachte
© getty
Im Rematch ein Jahr später gingen die Spurs als Sieger vom Parkett. In der Offseason erneut stand eine Entscheidung an - und James kehrte nach Cleveland zurück
© getty
Mit Kevin Love und Kyrie Irving bildet James seitdem die Big Three in Cleveland. Love wurde vor der Saison 2014/15 für Andrew Wiggins nach Ohio getradet
© getty
Wie in Miami klappte es im ersten Jahr nicht mit dem Titel, die Golden State Warriors siegten im sechsten Spiel der Finals in Cleveland und holten sich den Ring
© getty
Doch 2016, 52 Jahre nach dem letzten großen Sport-Titel der Stadt Cleveland, führte LeBron seine Cavs zur NBA Championship. Anschließend überwältigten ihn die Emotionen
© getty
Bei der Parade war LBJ dann aber wieder ganz cool. Anschließend unterschrieb er einen neuen Vertrag über drei Jahre und 100 Millionen Dollar und wurde damit zum aktuellen Topverdiener der Liga
© getty
In der Regular Season 16/17 mussten die Cavs den Top Seed an die Celtics abtreten. Doch nachdem sich LeBron und Co. in die East Finals gesweept hatten, konnten sie das eigenhändig wieder ausbügeln...
© getty
Und genau das taten sie dann auch! Lediglich Spiel 3 ging verloren, ansonsten dominierten die Cavs das Geschehen nach Belieben. Und ganz nebenbei krönte sich LeBron zum besten Playoff-Scorer Geschichte. Finals, Baby! Für LeBron die siebten in Folge...
© getty
Auch mit der Nationalmannschaft blieb der Erfolg nicht aus. Nach Bronze in Athen gewannn LBJ in London und in Peking mit dem Team USA Gold
© getty
Marketingtechnisch ist James die unangefochtene Nummer eins unter den Basketballern. Laut Forbes soll er 60 Mio. Dollar pro Jahr mit Werbeeinnahmen verdienen
© getty
Auch privat läuft es für James nicht übel: Am 14. September 2013 heiratete er seine High-School-Liebe Savannah Brinson
© getty
Zusammen hat das Paar drei Kinder. Die beiden Jungs Bryce Maximus und LeBron Jr. spielen bereits selbst Basketball, Töchterchen Zhuri ist erst zwei Jahre alt
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com