Diskutieren
1 /
© getty
Einer der wohl populärsten Clinton-Supporter: NBA-Superstar LeBron James unterstütze erst vor Kurzem Hillary Clinton öffentlich bei einer Wahlkampfveranstaltung in Cleveland
© getty
Auch die NBA-Legende Lew Alcindor, besser bekannt als Kareem Abdul-Jabbar, ist ein vehementer Clinton-Anhänger. Er schrieb sogar einen Kommentar für die Washington Post, in dem Abdul-Jabbar für Hillary Clinton warb
© getty
In der NBA scheinen viele für Hillary Clinton zu stimmen: Der aktuelle MVP Steph Curry unterstützt ebenfalls die ehemalige US-Außenministerin
© getty
Im Gegensatz dazu steht die NFL: Patriots Quarterback Tom Brady ist ein guter Freund von Donald Trump und hat ihm in der Vergangenheit seine Unterstützung zugesagt, obwohl er sich in letzter Zeit nicht mehr öffentlich zu Trump bekannte
© instagram.com
Ein weiterer New England Patriot ist laut Medienberichten Trump-Supporter: Bill Belichik (l.), der sonst so unpolitische Coach der Patriots, hat Trump in einem Brief seine Unterstützung zugesagt
© getty
New York Jets' Center Nick Mangold ist offener Trump-Fan und hat sogar eine Wahlkampfveranstaltung in Ohio für ihn eröffnet
© getty
Ein weiterer NFL-Coach ist in Team Trump: Rex Ryan, Headcoach der Buffalo Bills, eröffnete eine Wahlkampfveranstaltung für den Milliardär in Buffalo
© getty
Trump ist anscheinend beliebt in Buffalo: Bills' Guard Richie Incognito gilt ohnehin schon als fieser Typ und ist jetzt auch noch Trump-Supporter
© getty
Doch es gibt auch Clinton-Wähler in der NFL: Steelers' Headcoach Mike Tomlin ist Team-Hillary und hat sogar eine Spendensammlung für die Clinton-Foundation organisiert
© getty
Auch ehemalige NFL-Spieler engagieren sich: Cleveland-Browns-Legende Jim Brown hat sich zu Clinton bekannt
© getty
Zum Thema Legenden: Der ehemalige Baseballspieler Hank Aaron spendete 2.300 Dollar für Clintons Wahlkampf
© getty
Doch auch aktive Baseballspieler helfen Clinton: Der New York Yankee Alex Rodriguez spendete 2.700 Dollar für den Wahlkampf- eine kleine Spende, wenn man sein geschätztes Vermögen von 235 Millionen in Betracht zieht
© getty
Bei UFC-Präsident Dana White hingegen ist Donald Trump beliebt, der früh die UFC unterstützte und ein Freund des 47-Jährigen ist. White sprach seine Unterstützung beim Parteitag der Republikaner aus
© getty
Der ehemalige Wrestler Hulk Hogan ist ein großer Trump-Fan und wäre sogar gerne sein Vizepräsident - die Haarfarbe der beiden würde jedenfalls gut zusammen passen
© getty
Bleiben wir beim Kampfsport: Der Skandalboxer und ehemalige Champion Mike Tyson wählt Donald Trump, weil er nett zu ihm und seiner Familie ist
© getty
Ein weiterer kontroverser Sportler spricht sich für Trump aus: Dem Golfer John Daly gefällt Trumps "Business First"-Haltung
© getty
Trump zieht Skandalsportler irgendwie an: Kim-Jong-Un-Vertrauter und Hall-of-Famer Dennis Rodman wünscht sich einen Geschäftsmann als Präsidenten, warum also nicht sein Freund Donald?
© getty
Ein anderer ehemaliger Basketballer bekennt sich zu Clinton: Der erste offen-homosexuelle NBA-Profi Jason Collins ist ein enger Freund der Clinton-Familie und hielt sogar beim Parteitag der Demokraten eine Rede
© getty
Selbst NBA-Commissioner Adam Silver hat Stellung bezogen und sich für Hillary Clinton als neue Präsidentin ausgesprochen- er spendete 2.700 Dollar für den Wahlkampf
© twitter
Hillary Clinton erhält allerdings nicht nur aus den großen US-Sportligen Support: Die Eiskunstläuferin Michelle Kwan arbeitet sogar für sie und hilft im Wahlkampf - hier mit Hillary-Clinton-Pappaufsteller zu sehen
© getty
Dem Trainer der amerikanischen Fußball-Nationalmannschaft Jürgen Klinsmann gefällt keiner der beiden Kandidaten: Wenn es nach ihm ginge, wäre Mama Merkel die nächste US-Präsidentin
© getty
Was wäre eine SPOX-Diashow ohne Spurs-Headcoach Gregg Popovich: Dieser hat die Schnauze voll, ständig gefragt zu werden, wen er wählen wird- also rockt er kurzerhand sein Vote-for-Pedro-Shirt (eine Anspielung auf den Film Napoleon Dynamite)


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.