Diskutieren
1 /
© imago
Uwe Seeler wurde am 5. November 1936 in Hamburg geboren und schloss sich schon als kleiner Steppke dem HSV an. Das Bild stammt von 1943, Uwe steht vorne links neben Schwesterchen Gertrud
© getty
"Die Werte des Lebens habe ich von meinen Eltern mitbekommen. Besonders von meinem Vater und meiner Mutter." (SID)
© getty
Schon mit 16 kickte er für die HSV-Senioren, damals in der Oberliga Nord. Auch mit 80 Jahren hält er seinen Hamburgern die Treue
© getty
"Also, ein normales Foul ist für mich nicht unfair." (SID)
© getty
Mit dem HSV wurde er neun Jahre in Folge norddeutscher Meister und sieben Mal Torschützenkönig. In der Premierensaison der Bundesliga räumte er den Titel des besten Schützen mit 30 Treffern dann auch gleich ab
© getty
Mit 17 Jahren berief ihn schließlich Sepp Herberger das erste Mal in die Nationalmannschaft. Sein Debüt gab Seeler 1954 bei der 1:3-Niederlage gegen Frankreich. Vier Jahre später gelang ihm bei der WM in Schweden der internationale Durchbruch
© getty
Wie schießt man so viele Tore? Seeler: "Wenn sich der Gegner hinten etwas entblößt, ist es einfacher für unsere Jungs." (SID)
© getty
1960 holt Seeler mit dem HSV seine erste und einzige deutsche Meisterschaft. Beim 3:2 im Finale gegen Eintracht Frankfurt erzielte er das Siegtor und einen weiteren Treffer
© getty
In 237 Bundesligaspielen erzielte er 137 Buden. Insgesamt traf er in 476 Pflichtspielen für den HSV 404 Mal ins Schwarze. Beim Golfen scheint er da schon mehr Probleme zu haben
© getty
Der HSV blendete die Golf-Karriere aus und platzierte eine Bronze-Plastik von Seelers rechtem Fuß vor dem Stadion. Eine große Ehre für die bescheidene Legende. Passend dazu: "Ich bin dafür, jetzt erstmal mit der Relation im Dorf zu bleiben." (SID)
© getty
Seeler führte die deutsche Mannschaft bei den Weltmeisterschaften 1966 und 1970 als Kapitän an. 1972 wurde er nach Fritz Walter als zweiter Ehrenspielführer der DFB-Geschichte ausgezeichnet
© getty
"Ein Mittelstürmer verbringt die meiste Zeit seines Lebens im Strafraum." (SID) Das bewies Uns Uwe auch in der Nationalmannschaft häufig genug
© getty
"Erst wenn der Schiedsrichter abpfeift, ist das Spiel zu Ende oder gewonnen." (SID)
© getty
Seeler war der erste Spieler mit mehr als 20 WM-Spielen. Erst Lothar Matthäus brach diesen Rekord 28 Jahre später. Nach Seelers endgültigem Rücktritt aus der DFB-Elf übte er sich in der Zuschauer-Rolle
© getty
"Wenn im Fernsehen Fußball läuft, muss alles um mich herum ruhig sein. Da bin ich wie weggetreten." (SID)
© getty
Ganz so wilde Statistiken und Mäntel wie Pele hat Seeler nicht vorzuweisen, eine Legende in der Nationalmannschaft ist er freilich trotzdem. Mit 43 Toren in 72 Länderspielen ist er Achtbester Schütze der DFB-Geschichte
© getty
Einen Titel mit der Nationalmannschaft konnte Seeler leider nie holen. Seine Prognose für die WM 2006 bewahrheitete sich ebenso wenig: "Der große Favorit ist für mich Brasilien, der Geheimfavorit Italien - und Weltmeister wird Deutschland." (SID)
© getty
Auch mit dem HSV erlebte Seeler nicht nur gute Zeiten: "Wir stehen mit dem Rücken nicht mehr an der Wand, sondern in der Wand." (SID)
© getty
Seeler trug jedoch nicht nur die Raute auf der Brust. Anlässlich des 50. Geburtstags des Kaisers schlüpfte er sogar in ein Trikot des FC Bayern
© getty
Nach seiner HSV-Zeit absolvierte Seeler auf Betreiben seines Sponsors adidas ein Spiel für den irischen Erstligisten Cork Celtic. Beim 2:6 gegen die Shamrock Rovers erzielte er beide Tore für Cork
© getty
1970: Als erster Sportler überhaupt wird er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. 2013 folgte der Preis als "Legende des Sports"
© getty
"Ich entscheide die großen Dinge und meine Frau die kleinen. Welche Dinge groß und welche klein sind, entscheidet meine Frau." (SID) Die Anfangs erwähnte Kinderstube scheint noch immer zu wirken

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.