Diskutieren
1 /
© getty
Ein Wechsel zur Konkurrenz - im Fußball nicht immer die glücklichste Entscheidung. Hier gibt's eine Auswahl der Spieler, die es letztlich wieder zum Ex-Verein zog: Ralf Fährmann, zum Beispiel, landete nach zwei Jahren Frankfurt wieder auf Schalke
© getty
David Liuz (FC Chelsea): Nach zwei erfolgreichen Jahren bei PSG kehrte der Verteidiger diesen Sommer kurz vor Transferschluss zu den Blues zurück, mit denen er 2012 die Champions League gewann
© getty
Gerard Pique (FC Barcelona): 2004 verließ der Katalane La Masia in Richtung Manchester. Doch bei United wurde der Innenverteiger nicht glücklich und kehrte 2008 zu seinem Heimatverein zurück, mit dem er inzwischen alles gewonnen hat
© getty
Mats Hummels (FC Bayern München): Acht Jahre war der Nationalspieler beim BVB eine Institution in der Innenverteidigung, Jugendspieler war er aber in München, wohin er im Sommer 2016 zurückkehrte. Viele Borussen-Fans waren damit nicht einverstanden
© getty
Paul Pogba (Manchester United): Die Geschichte des Sommers. Bei United einst aussortiert, holten die Red Devils Pogba nach vier Jahren in Turin für irrwitzige 105 Millionen Euro zurück. Vielleicht wäre das Geld im Scouting sinnvoller investiert gewesen
© getty
Nuri Sahin (Borussia Dortmund): Unter Jürgen Klopp noch Lenker und Denker im Spiel des BVB, versuchte sich der Deutschtürke erfolglos in Madrid und Liverpool. 2013 dann die Rückkehr in den Pott, wo er derzeit seiner Form hinterherläuft
© getty
Cesc Fabregas (FC Barcelona, aktuell: FC Chelsea): Nach acht Jahren beim FC Arsenal kehrte der Mittelfeldmann 2011 zu seinem Jugendverein nach Katalonien zurück. Doch die Liebe währte nur drei Jahre, dann war die Premier League doch wieder verlockender
© getty
Mario Götze (Borussia Dortmund): Die Entrüstung unter den BVB-Fans war enorm, als ihr Youngster 2013 zu den Bayern wechselte. Drei Jahre später gilt alles als riesiges Missverständnis und Götze muss sich die Gunst des Publikums wieder zurückerobern
© getty
Tomas Rosicky (Sparta Prag): Zehn Jahre spielte der Ex-Dortmunder beim FC Arsenal, leider wurde er dabei immer wieder von Verletzungen gestoppt. 2016 folgte dann die Rückkehr in die Heimat nach Prag, wo der 36-Jährige seine Karriere ausklingen lässt
© getty
Carlos Tevez (Boca Juniors): In der Premier League und bei Juventus Turin stellte der Argentinier seine Treffsicherheit konstant unter Beweis. 2015 hatte der mittlerweile 32-Jährige genug von Europa und kehrte in seine Heimat zurück
© getty
Alvaro Morata (Real Madrid): Nach seinen erfolgreichen zwei Jahren bei Juventus zog Real 2016 die Rückkaufoption und holte den Stürmer zurück, bei dem die Interessenten Schlange standen. Nun ist es an ihm, sich gegen BBC einen Platz zu erarbeiten
© getty
Shinji Kagawa (Borussia Dortmund): Der Japaner reiht sich ein die Riege der Spieler, die Dortmund verließen, um dann demütig zurückzukehren. Zwei Jahre bei Manchester United haben ihm offensichtlich gereicht - 2014 folgte die Rückkehr zum BVB
© getty
Claudio Pizarro (Werder Bremen): Gleich zweimal wechselte der Peruaner von Bremen nach München. Insgesamt dreimal kehrte er an die Weser zurück. Was soll man über ihn noch groß sagen? Tore schießt er überall!
© getty
Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach): Für den Weltmeister gab es gleich zwei Rückkehren: Nach einer Leihe an den Niederrhein ging es nach Leverkusen zurück. Doch nach einer Saison war auch da Schluss - 2016 ging's wieder zu den Fohlen
© getty
Marco Reus (Borussia Dortmund): Ein BVB-Rückkehrer, der nicht in einem anderen Verein gescheitert ist. Nach seinem Durchbruch in Gladbach wechselte Reus zurück zu seinem Ausbildungsverein, wo er bereits zwischen 1996 und 2006 aktiv war
© getty
Michael Ballack (Bayer Leverkusen, aktuell: Karriereende): Der Capitano reifte zwischen 1999 und 2002 bei Bayer Leverkusen zu einem absoluten Star im Mittelfeld. Acht Jahre später kehrte er als 33-Jähriger zurück - eher glücklos
© getty
Fernando Torres (Atletico Madrid): In Madrid reifte El Nino einst zum Weltklasse-Stürmer und Publikumsliebling. Über Liverpool landete er bei Chelsea, ab da ging es bergab. Es folgte die Rückkehr in die Heimat - da läuft's wieder besser
© getty
Didier Drogba (FC Chelsea, aktuell: Montreal Impact): Acht starke Jahre hatte der Ivorer bei den Blues, 2014 folgte dann die Rückkehr für eine Saison. Vier Tore in 28 Einsätzen waren da eher ausbaufähig. In Montreal klappt's wieder
© getty
Max Kruse (Werder Bremen): 2009 wechselte Kruse von Werder nach St. Pauli. Von dort zog es ihn über Freiburg, Gladbach und Wolfsburg 2016 schließlich zurück an die Weser

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.