Diskutieren
1 /
© getty
Hitze in Malaysia? Immer. Aber so viel? Renault erlebt schon im 1. Training des Malysia-GP 2016 ein Desaster
© getty
Als das Team Enstone Magnussens Auto aus der Box schiebt, zündelt es plötzlich. Der Däne rettet sich mit einem beherzten Sprung, die Mechaniker übernehmen
© getty
Ein paar Stöße mit dem Feuerlöscher, dann wird schon alles gut sein? Weit gefehlt!
© getty
Es brennt lichterloh im Heck des britischen Boliden unter französischer Flagge
© getty
Da ändern auch die beherzten Feuerlöscher-Stöße aus zwei Händen nichts
© getty
Advent, Advent, ein Renault brennt!
© getty
Kurze Pause, ein bisschen zündeln geht noch. Magnussen hat sich übrigens in Sicherheit gebracht
© getty
Größere Geschütze müssen her. Im Hintergrund macht sich der Retter schon bereit: Mundschutz ist gefragt
© getty
Und dann geht's los! Mit vereinten Kräften, von allen Seiten wird der Renault von Kevin Magnussen eingenebelt
© getty
Links, rechts, vorne, hinten. Feuerlöscher-Nebel in Sepang! Die Session wird zwischenzeitlich unterbrochen, verständlich
© getty
Langsam lichtet sich der Nebel. Und siehe da... kein Feuer mehr!
© getty
Die Brandspuren sind dem Renault allerdings deutlich anzusehen. Da dürfte unter der Haube wirklich nicht mehr viel übrig sein
© xpb
Weißes Pulver überall. Renault teilte mit, ein Benzinleck habe zum Brand geführt. Dank vollem Einsatz der Mechaniker kann Magnussen sogar im 2. Training wieder fahren