Diskutieren
1 /
© getty
Bem-vindo ao Rio! Willkommen in Rio! Die Olympischen Sommerspiele 2016 werden im Maracana-Stadion von Rio feierlich eröffnet - die größte Party der Sportwelt kann also steigen
© getty
Hoch das Tanzbein! Schon vor der offziellen Feier wurde auf den Straßen Rios gefeiert
© getty
Schließlich waren Fans aus aller Welt nach Rio gepilgert - und freuten sich auf die folgenden 16 Tage Spitzensport
© getty
Klar, Sicherheitskräfte gab es auch jede Menge - aber die nahmen es locker und stellten sich auch schon mal für das eine oder andere Foto zur Verfügung
© getty
Dann nichts wie rein in das weltberühmte Stadion: 50.000 Fans wollten sich die Eröffnungsfeier nicht entgehen lassen - und dann gab es ja auch noch ein paar Tausend Athletinnen und Athleten
© getty
Christus, der Erlöser wachte derweil über die Stadt - natürlich auch feierlich erleuchtet
© getty
Dann war das Stadion bis auf den letzten Platz gefüllt - es konnte losgehen. Und alle fragten sich, was Direktor Fernando Meirelles, unter anderem bekannt von "City of God", hatte einfallen lassen
© getty
Ein spektakuläres Feuerwerk zum Beispiel, das den Nachthimmel von Rio erleuchtete
© getty
Aber auch eine angenehm reduzierte Version der Nationalhymne mit dem brasilianischen Musiker Paulinho da Viola
© getty
Mit raffinierten Effekten wurden aus dem Untergrund im Maracana plötzlich Häuserschluchten
© getty
Und dann wurde es wieder farbenfroh, als den Zuschauern auf der ganzen Welt Brasiliens Geschichte erzählt wurde
© getty
Ob die brasilianischen Ureinwohner ...
© getty
... Seefahrer und Kolonialisten ...
© getty
... oder auch die große japanische Bevölkerung in Brasilien
© getty
Der Regenwald - und dessen Abholzung - spielte natürlich auch eine Rolle
© getty
Und dann war es soweit: Eine brasilianische Göttin verwandelte die 100+ Meter des Maracana in ihren ganz persönlichen Laufsteg
© getty
Wir präsentieren: Giselle Bündchen, berühmtestes Supermodel der Welt, vielleicht der bekannteste brasilianische Export überhaupt. Passend begleitet vom "Girl from Ipanema"
© getty
Ein schöner Rücken kann auch entzücken, liebe Giselle. Das Gesicht im Hintergrund ist zudem definitv Meme-würdig!
© getty
Vor einer imposanten Stadtkulisse wurde performt
© getty
Getanzt und gesungen wurde selbstverständlich auch
© getty
Und nach einem besinnlichen Teil, der auf die vielen Probleme in der Welt aufmerksam machen sollte, war es endlich soweit: Der Einmarsch der Athleten stand an
© getty
Den Anfang machten ganz traditionell die Griechen. Vor jedes Aufgebot hatten die Organisatoren übrigens ein ganz besonders blümerantes Dreirad gespannt
© getty
Das portugiesische Alphabet machte es möglich: Schon auf Platz 5 führte Tischtennis-Ass Timo Boll die deutschen Sportler ins Stadion
© getty
Die pure Freude stand Boll - und allen anderen - dabei ins Gesicht geschrieben. Die Outfits dagegen ... erstmal ungewohnt
© getty
Im Stadion wurde freundlicherweise dafür gesorgt, dass man sich auf keinen Fall verlaufen konnte
© getty
Unsere geschätzten Nachbarn aus Österreich ließen es sich nicht nehmen, in zünftigen Lederhosen einzumarschieren. Auf die dazu passenden Dirndl verzichtete man allerdings
© getty
Caroline Wozniacki führte das dänische Aufgebot ins Stadion ...
© getty
... und die Amerikaner hatten mit Rekord-Olympiasieger Michael Phelps vorneweg ebenfalls sehr viel Spaß
© getty
Hier das Spektakel noch einmal aus der Vogelperspektive. Farbenfroh ist gar kein Ausdruck!
© getty
Andy Murray kam in seinen Wimbledon-Shorts und brachte die britische Fahne mit - und wirkte zur Abwechslung mal ausgeglichen und fröhlich. Könnte aber auch ein Spezialeffekt gewesen sein
© getty
Ein großer Moment: Als vorletzte Equipe kam das aus Flüchtlingen bestehende Team ins Stadion und wurde begeistert empfangen
© getty
Die größten Jubelstürme gab es aber natürlich für den Gastgeber und seine Fahnenträgerin, die Fünfkämpferin Yane Marques
© getty
Auch IOC-Präsident durfte in seiner unnachahmlich begeisternden Art eine Rede halten. Gegen ihn ist Barack Obama ein zweitklassiger Büttenredner
© getty
Und dann wurde die Fackel ins Stadion getragen. Das Olympische Feuer entzündete der frühere Marathonläufer Vanderlei de Lima, der 2004 unter tragischen Umständen Gold verloren hatte
© getty
Da ist das Ding! Das Olympische Feuer von Rio brennt! Die schimmernde, in sich drehende Konstruktion muss man gesehen haben. Sensationell!
© getty
Fazit: Da soll noch einer sagen, dass man mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln keine spektakuläre Show aufs Parkett zaubern kann!
© getty
Kann man so lassen, Rio! Die Eröffnungsfeier bekommt von uns ganz klar den Daumen hoch!

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50