Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Mit der Übernahme der Basketballabteilung der Lakers geht für Magic ein Traum in Erfüllung
© getty
Magic und Jeanie Buss haben seit Langem ein vertrautes und enges Verhältnis. Hier sind die beiden mit dem mittlerweile verstorbenen Jerry Buss und Phil Jackson
© getty
Schon vor seiner Amtseinführung kündigte Magic an, dass er sich für Kobe Bryant eine größere Rolle in der Franchise wünscht. Kobes Agent, Rob Pelinka, wird zudem voraussichtlich neuer GM der Lakers
© getty
Mit Magic kehrt außerdem eine der beliebtesten Figuren der NBA zurück zu den Lakers
© getty
Kurz nach seiner Amtseinführung kündigte er außerdem an, sich auch auf dem Platz mit den jungen Talenten der Lakers beschäftigen zu wollen
© getty
Die Karriere von Magic Johnson startete 1979 bei den Los Angeles Lakers, die den jungen Earvin mit dem ersten Pick zogen. Damals bereits Assistenz-Trainer: Pat Riley!
© getty
In der ersten Saison erreichte der junge Magic mit den Lakers die NBA Finals. Die Philadelphia 76ers mit Julius "Dr. J" Erving stellten sich als harter Brocken heraus
© getty
In Spiel 6 spielte Johnson wegen einer Verletzung von Kareem Abdul-Jabbar auf Center und führte die Lakers mit einer Leistung für die Ewigkeit zur Meisterschaft. Der Rookie wurde Finals-MVP
© getty
Wenn der Big Man Abdul-Jabbar fit war, bildeten die beiden eines der besten Duos der NBA, auch wie hier beim All Star Game. Insgesamt 12x wurde Magic zum Spiel der Besten gewählt
© getty
Der großgewachsene Point Guard eroberte die Herzen der NBA-Fans im Sturm. Seine Spielweise war rasant und spektakulär
© getty
Präzise Zuspiele über das halbe Feld? Punktgenaue No-Look-Pässe? Magic machte es möglich und aus den Lakers wurden die Showtime-Lakers
© getty
Mitte der 80er dominierten die Lakers den Westen. Es entstand eine erbitterte Rivaliät mit dem Pendant aus dem Osten, den Boston Celtics. Dort spielte ein guter Freund von Magic...
© getty
Die Rede ist natürlich von Larry Bird. Die beiden Freunde kannten sich aus College-Zeiten und standen wie niemand anderes für die NBA in den 80ern
© getty
Die beiden hatten Spaß. Es ist nicht überliefert, wie viele Budweiser die zwei vor diesem Shoot getrunken hatten
© getty
Trophy-Sharing: Zwischen 1980 und 1988 teilten sich Bird und Magic die World Championship. Die Lakers gewinnen 5x, die Celtics 3x. Nur die Sixers durchbrechen 1983 die Dynastie
© getty
Die spätere Larry O'Brien Trophäe und Magic Johnson: Über die Jahre ziemlich beste Freunde. Insgesamt holte der Point Guard den Pokal 5x nach Tinseltown (1980, 1982, 1985, 1987, 1988)
© getty
Nach der Meisterschaft 1985 folgte natürlich der obligatorische Besuch im Weißen Haus. Händeschütteln mit Ronald Reagan war angesagt
© getty
1988 waren dann die Detroit Pistons der Finalgegner. Showtime siegte über die Bad Boys nur hauchdünn. Es war die letzte Championship für Magic
© getty
Auch mit seinem Rivalen Isiah Thomas pflegte Johnson eine innige Freundschaft. Küsschen links, Küsschen rechts sorgten im konservativen Amerika für einige Aufregung
© getty
Nicht nur heutzutage waren die NBA-Stars für extravaganten Style bekannt. Der Swag von Nummer 32 hatte ebenso ein verdammt hohes Niveau
© getty
Natürlich war nicht nur der Swag am oberen Limit. 1987, 1989 und 1990 wird Magic Johnson zum wertvollsten Spieler der Saison gewählt
© getty
Wachablösung! In den Finals von 1991 waren die Chicago Bulls für die alternden Lakers zu stark. Michael Jordan gewinnt seinen ersten Titel und läutet eine neue Dynastie ein
© getty
Nur Monate später folgte der Schock: Auf einer Pressekonferenz verkündete Johnson seinen Rücktritt. Grund war seine Erkrankung an HIV
© getty
Zum All Star Game 1992 war Magic wieder da. Mit 25 Punkten und 9 Assists gewinnt der inzwischen 32-Jährige seine zweite ASG-MVP-Trophäe
© getty
Auch beim legendären Dream Team war Magic am Start und rockte 1992 Olympia in Barcelona
© getty
Das Dream Team fegte nur so über seine Gegner und sorgte für einen Basketball-Boom auf der ganzen Welt
© getty
Magic blieb den Lakers in diversen Funktionen erhalten. 1994 war das Gesicht der Franchise kurzzeitig Trainer, blieb in 16 Spielen aber erfolglos. Das Team verpasste die Playoffs
© getty
Also musste er wieder selber ran. Mit 36 kehrte Magic noch einmal auf das Parkett zurück - nun aber als Power Forward. Jedoch ohne Erfolg. Die Lakers scheiterten in Runde Eins an den Houston Rockets und Johnson hängte die Sneaker erneut an den Nagel
© getty
2006 wurde Magic dann in Springfield geehrt und in die Hall of Fame aufgenommen. Mit dabei? Natürlich wie immer der alte Buddy Bird
© getty
Auch nach seiner Karriere blieb Magic Johnson ein gefragter Mann. Johnson investierte in Baseball, Fußball und auch die WNBA - da staunt selbst CR7
Diashow

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com