Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Russell Westbrook + Paul George und jetzt auch + Carmelo Anthony! In Sachen Star Power sind die Oklahoma City Thunder ab jetzt ein Schwergewicht. Ein Blick auf die schillerndsten Ensembles der NBA-Geschichte...
© getty
Die Boston Celtics der 60er Jahre - die erste und größte Dynastie der Geschichte mit 12 Titeln in 13 Jahren. Das Team war gespickt mit Hall of Famern, darunter Bill Russell, Bob Cousy, Tom Heinsohn oder auch auch den nicht verwandten "Jones-Brothers"
© getty
Erst ein anderes Starensemble durchbrach die Dominanz der Celtics. Die Philadelphia 76ers hatten neben Wilt Chamberlain auch Hal Greer oder Billy Cunningham in ihren Reihen
© getty
Auch die Los Angeles Lakers bildeten um 1970 ihr erstes Mega-Team. Wilt Chamberlain, Jerry West und Co. gewannen trotzdem nur 1972 einen Titel
© getty
Die beste Team der New York Knicks gab es Anfang der 70er Jahre. Willis Reed, Walt Frazier und Earl Monroe holten gemeinsam die bis heute einzigen zwei Titel in den Big Apple
© getty
Fo-Fo-Fo war die Ansage von Moses Malone für die Philadelphia 76ers im Jahr 1983. Das Team um Malone, Julius Erving und Andrew Toney verlor in den Playoffs auf dem Weg zum Titel nur ein Spiel
© getty
Showtime! Die Los Angeles Lakers der 80er Jahre elektrisierten die Massen. Coach Pat Riley hatte mit Magic Johnson, Kareem Abdul-Jabbar und James Worthy ein Trio der Extraklasse. Fünf Titel und acht Finals-Teilnahmen unterstreichen das eindrucksvoll
© getty
Der größte Widersacher der Lakers waren in den 80ern die Boston Celtics. Höhepunkt war die Meisterschaft 1986 mit Larry Bird, Kevin McHale, Robert Parish und Bill Walton. Was für ein Team!
© getty
Auch die legendären Chicago Bulls der 90er dürfen natürlich nicht fehlen. Michael Jordan, Scottie Pippen und Dennis Rodman gewannen 1996 72 Spiele und holten nach dem ersten Threepeat noch einmal insgesamt drei Titel am Stück
© getty
Gescheitert! Die Houston Rockets stellen 1997 mit Hakeem Olajuwon, Clyde Drexler und Charles Barkley drei Hall of Famer auf das Parkett. Doch in den Conference Finals war gegen Utah Schluss. Zwei Titel hatten sie aber in MJs Abwesenheit ergattern können
© getty
Das nächste Super-Team der Lakers: Nachdem Shaq und Kobe bereits den Three-Peat schafften, stießen Karl Malone und Gary Payton 2004 auf der Suche nach einem Ring dazu. Das Experiment scheitert krachend in den Finals gegen die Detroit Pistons
© getty
Die Boston Celtics ertradeten sich nach Jahren der Bedeutungslosigkeit Kevin Garnett und Ray Allen. Zusammen mit Paul Pierce und Rajon Rondo gewannen die Celtics bereits 2008 in ihrer ersten gemeinsamen Saison den Titel
© getty
The Decision! Nicht zwei, nicht drei Titel usw. sollten es werden. Am Ende holten die Miami Heat um LeBron James, Dwyane Wade und Chris Bosh in den Jahren 2012 und 2013 den Titel. Allerdings setzte es auch Finals-Niederlagen gegen die Mavs und die Spurs
© getty
Auch dieses Team der Lakers scheitert! Aufgrund von Verletzungen und schlechter Teamchemie enttäuschten die Lakers 2013 trotz Kobe Bryant, Dwight Howard, Steve Nash und Pau Gasol. Am Ende reichte es gerade so für die Playoffs
© getty
Als Gegengewicht zu den Miami Heat gestartet, enttäuschten die Brooklyn Nets 2014 auf ganzer Linie. Das Team um Deron Williams, Paul Pierce, Kevin Garnett und Joe Johnson erreichte nur die zweite Runde der Playoffs und brach dann auseinander
© getty
Nach der Rückkehr von LeBron James bauten die Cleveland Cavaliers eine neue Version der Miami Heat von 2010. LeBron James, Kyrie Irivng und Kevin Love erlösten das bis dato erfolglose Cleveland und feierten 2016 den ersten Titel
© getty
Kevin Durant macht es möglich. Zur neuen Saison bilden die Golden State Warriors die Star-Truppe der Liga. Stephen Curry, Klay Thompson, Draymond Green und KD wollen ihre Gegner das Fürchten lehren
© getty
Ob das gut geht? Paul George, Russell Westbrook und Carmelo Anthony (v.l.) gehen ab jetzt für OKC an den Start. Bedarf an Ringen haben alle drei reichlich...

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com