Diskutieren
1 /
© getty
Das ist Andre Schürrle. Geboren im November 1990. Millionenschwer. Bruchweg-Boy, Mourinho-BFF, Fast-Publikums-Liebling, Klaas-Heufer-Umlauf-Opfer, Weltmeister und vieles mehr
© getty
Alles fand seinen Anfang beim Ludwigshafener SC. Im Sommer 2006 wechselte Schürrle dann in die Jugend von Mainz
© getty
2009 dann der Sprung zu den Profis. Schürrle war sofort mittendrin, absolvierte 33 Bundesliga-Einsätze. Unter Trainer Thomas Tuchel stellte Mainz einen Startrekord auf und wurde am Saisonende Fünfter
© getty
Der Ruf der Nationalmannschaft ließ nicht lange warten. Vorerst aber nur als Ergänzungsspieler. Nach 77 Minuten wurde Schürrle für Kollege Holtby eingewechselt und debütierte so für das DFB-Team gegen Schweden
© getty
Schürrle war als jüngster Torschütze des Klubs ohnehin Publikumsliebling in Mainz. Bis 2011 war er stets Bestandteil des Teams, 66 Einsätze und 20 Tore sammelte er
© getty
Doch Schürrle ging zu Bayer Leverkusen. Gegen die Werkself hatte er sein Bundesliga-Debüt mit Mainz gegeben, gegen Mainz gab er sein Bundesliga-Debüt mit Leverkusen. Das erste Tor war das 3:0 gegen Dynamo Dresden im DFB-Pokal, Leverkusen verlor 3:4 n.V.
© getty
18 Tore in 65 Spielen sollten es werden für Schürrle. Für eine Ablöse von unter 9 Millionen Euro ein echtes Schnäppchen für Leverkusen
© getty
Mit Schürrle - und anderen selbstverständlich - ging es hoch hinaus. Leverkusen wurde Fünfter und Dritter, Schürrle weckte großes Interesse in Europa
© getty
Nicht unbedingt erfolgreich allerdings seine Zeit als Maskenmann. Leverkusen verlor unter anderem in der Königsklasse mit 1:7 gegen den FC Barcelona
© getty
Dem Bundestrainer war es egal. Andre Schürrle fuhr mit zur Europameisterschaft, kam gegen Dänemark und Griechenland zum Einsatz. Eindruck hinterließ er kaum, das taten 2012 noch andere
© getty
Das wiederum war Jose Mourinho egal. Zum Start der Saison 13/14 schnürte Schürrle die Schuhe erstmals für den FC Chelsea. 22 Millionen Euro war er den Blues wert gewesen
© getty
Mit internationalem Renommee in der Tasche lief es auch beim DFB-Team besser. Beim Debüt gegen Schweden noch torlos, erzielte Schürrle beim zweiten Aufeinandertreffen drei Tore in 19 Minuten
© getty
Ähnliches gelang auch beim FC Chelsea. Drei Tore in 17 Minuten gegen den FC Fulham. Auch wenn das Team hier nicht so recht mitjubelt
© getty
Nach einer starken Saison bei Chelsea folgte die WM 2014. Schürrle kam, sah und siegte gegen Algerien als Joker. In der Verlängerung erzielte er den Siegtreffer und das Tor des Monats Juni
© getty
Sein vielleicht glorreichster Moment folgte im WM-Finale. Flanke Schürrle, Tor Götze. Deutschland ist Weltmeister
© getty
Doch Schritt für Schritt nahmen seine Einsatzzeiten bei Chelsea ab. Schürrle war nur noch zweite Wahl, Chelsea setzte auf andere Spieler
© getty
Der VfL Wolfsburg reichte im Februar 2015 32 Millionen Euro nach London. Schürrle wurde dadurch deutscher Pokalsieger und FA-Cup-Sieger in einer Spielzeit. Mourinho lud ihn zur Titelfeier ein, Schürrle sagte ab
© getty
Zehn Tore erzielte Schürrle in 43 Spielen für den VfL Wolfsburg, inzwischen ist aber Julian Draxler Rekordtransfer der Wölfe
© getty
Doch - auch wenn er hier durchaus etwas zu lachen hat - verlief die Zeit in Wolfsburg nicht immer ohne Probleme. Schürrle wurde oft Punkt der Kritik und durchlebte eine lange Schwächeperiode
© getty
Wie sollte es anders sein, ging es auch im DFB-Team eher rückwärts als vorwärts. Schürrle war bei der EM 2016 meist nur Zuschauer
© getty
Ein Neuanfang soll her. Lange ging es nur aufwärts, doch die Karrierekurve von Schürrle trägt einen Knick. Wird es vielleicht etwas mit WM-Final-Kumpel Mario Götze bei Borussia Dortmund?