Diskutieren
1 /
© getty
Wenn der All England Lawn Tennis & Croquet Club zu seinen Championships ruft, kommen sie alle. Am 9. Juli 1877 begannen die ersten Wimbledon Championships, seitdem hat sich einiges angesammelt
© getty
Wimbledon und Mode? Fred Perry gewann dreimal in Folge in Wimbledon. Als er 1947 aus den USA zurückkehrte, störten ihn die grünen Armee-Hemden der Spieler. Er produzierte 75 weiße Polos, die Beschenkten bedankten sich mit einem Logo: dem Lorbeerkranz
© getty
Mode unter Tennisspielern war aber schon früher en vogue. Hier posieren Jacques Brugnon, Henri Cochet, Rene Lacoste und Jean Borotra. Man achte auf das Lacoste-Jackett ...
© getty
Und die Damen? Standen der eleganten Mode in nichts nach. Hier im Bild: Helen Wills Moody. 31 Grand-Slam-Titel in Einzel, Doppel und Mixed; 19 Einzel-Triumphe übertrafen bis heute nur Margaret Smith Court (24), Steffi Graf (22) und Serena Williams (21)
© getty
Allerdings ging auch Wimbledon, oder besser: seine Tennis-Spieler, mit der Zeit. Billie Jean King ist eine von nur acht Spielerinnen, die im Einzel alle vier Grand-Slam-Titel gewannen. In Wimbledon gewann sie wie bei den US Open Einzel, Doppel und Mixed
© getty
Allerdings bekam die Männer irgendwie mehr Aufmerksamkeit. Björn Borg hatte sogar seine eigenen Groupies, manchem wurden BHs zugeworfen
© getty
Andre Agassi hatte schon immer die Haare schön. In Wimbledon musste auch der Paradiesvogel in weiß antreten - und holte sich 1992 den Titel
© getty
Acht Grand-Slam-Titel im Einzel, zwei im Doppel, fünf Jahre in Folge am Ende des Jahres an Platz 1 der Weltrangliste - da wird die Frisur von Jimmy Connors gleich nebensächlich
© getty
Wobei? Jimmy Connors suchte sich in einem Match mit Ilie Nastase mal eine ungewöhnliche Kopfbedeckung. Scham?
© getty
Wer Ilie Nastase heute in Wimbledon sieht, kann sich kaum vorstellen, dass der Mann Weltklasse-Tennis gespielt hat. Diese Uniform!
© getty
Wobei Ilie Nastase mit seinen Fantasie-Uniformen wunderbar ins Bild der verrückten Wimbledon-Fans passt. Hier im Bild: Andy Murrays Ersatzschweißbandhalter
© getty
Manche Damen bringen gar extra große Tennisbälle mit, falls ihr Idol mal die Filzbällchen nicht trifft
© getty
Nein, die Dame mit den zu großen Tennisbällen vor der Brust ist wirklich keine Ausnahme
© getty
Mit dem richtigen Kostüm freut sich der geneigte Wimbledon-Besucher sogar über den typisch englischen, nervigen Regen
© getty
Das mit der Tarnung muss dieser Fan allerdings nochmal üben. Vielleicht lieber zum Wasserball wechseln?
© getty
Mit Tarnung hat das wenig zu tun. Dieser athletische Hochspringer verlegte sein Training auf den Center Yourt
© getty
Wir mussten an dieser Stelle ein kleines bisschen zensieren. Aber wirklich nur ein ganz kleines bisschen. Außerdem heißt das "DAZN"!
© getty
Bei dieser Dame war etwas mehr Verschleierung nötig. An mehreren Stellen. Warum die Dame sich so verhält? Keine Ahnung!
© getty
Was die Erdbeeren da sollen? 28 Tonnen der roten Früchte und 7.000 Liter Sahne essen die Zuschauer während des zweiwöchigen Turniers. Ein Schälchen mit mindestens zehn Erdbeeren aus der Grafschaft Kent kostet 2,50 Pfund (umgerechnet ca. 3,10 Euro)
© getty
David Beckham könnte sich vom gemeinsamen Vermögen mit seiner Frau Victoria also rund 188 Millionen Erdbeerschälchen kaufen, da kann Bobby Charlton nicht mithalten
© getty
Genug der blanken Information! Zurück zu nackten Tatsachen
© getty
Auch die Fans wissen sich zu kleiden. Mit einem Union Jack macht man nie etwas falsch! Ein Jubelgrund: Johanna Konta ist 2016 als 17. gesetzt. Auf die Liste schaffte es seit 1984 keine Britin mehr. Damals war's Jo Durie
© getty
© getty
Solche Bilder heute zu finden? Unmöglich. Auch Wimbledon ist noch professioneller geworden, die Romantik schwingt trotzdem immer mit
© getty
Apropos Romantik - ob Hana Mandlikova nach diesem Zwischenstopp nochmal auf den adretten Herren mit der hübsche Brille getroffen ist?
© getty
John McEnroe (r.) ist bis heute mit 149 Turniersiegen Rekordhalter im Profi-Tennis. 1983 gewann er das Einzelfinale gegen den neuseeländischen Modegott Chris Lewis mit
© getty
Anne White sorgte mit ihrem Wimbledon-Outfit 1985 für Aufregung 80er Schick schlechthin! Nur: Der Schiedsrichter war überhaupt nicht begeistert, er forderte sie auf, das Spiel nach einer Unterbrechung mit "angemessener Kleidung" fortzusetzen
© getty
Serve-and-Volley-Ass Pat Cash triumphierte zwei Jahre später gegen Ivan Lendl im Finale. Seine norwegische Model-Freundin Anne-Britt Kristiansen und Sohn Daniel freuten sich ungemein
© getty
Ein paar Jahre zuvor gab Tracy Austin ihr Wimbledon-Debüt mit überragender Frisuren-Zahnspangen-Kombi. 1977 war das. Drei Jahre später gewann sie das Turnier im Doppel mit Bruder John den Mixed-Wettbewerb
ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen