Diskutieren
1 /
© getty
Großbritannien hat abgestimmt und die Mehrheit der Bevölkerung hat sich dafür ausgesprochen, die EU zu verlassen. SPOX zeigt die Reaktionen der Sportler
© getty
Gary Lineker (ehemaliger Fußball-Nationalspieler): "Verdammte Scheiße! Ich schäme mich für meine Generation. Wir haben unsere Kinder und Kindeskinder im Stich gelassen."
© getty
Michael Owen (ehemaliger Fußball-Nationalspieler): "Ich habe nicht erwartet, mit diesen Nachrichten aufzuwachen."
© getty
Manuel Neuer (DFB-Kapitän): "Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der die EU zusammenstand. Man hatte immer ein Einheitsgefühl. Es ist schade, dass England nicht mehr dabei ist."
© getty
Will Carling (Rugby-Legende): "Mehr als nur ein dumpfes Gefühl in meinem Bauch an diesem Morgen. Kann gar nicht richtig glauben, was wir da gewählt haben."
© getty
Rory McIlroy (Golfprofi): "Mit dem Brexit und der Art und Weise, wie der Präsidentschaftswahlkampf in den USA verläuft... Können wir einen Mulligan nehmen?"
© getty
Ben Ainslie (Olympiasieger im Segeln): "Gut, das Kentern war ein Riesenschock. Es ist jetzt aber die Zeit, das Boot zu richten, an einem Strang zu ziehen und weiterzumachen."
© getty
Damon Hill (ehemaliger Formel 1-Weltmeister): "Ist es zu spät, meine Wahl zu ändern? Ich hasse es zu verlieren. Okay, hier ist der Plan: Ich werde euer neuer Anführer."
© getty
Und der ehemalige Formel-1-Fahrer legte noch einen drauf: "Wir werden eine Steueroase. Dann werden alle diese EuroCats zu uns kommen mit ihren süßen Lutschern. Das war eine Wahl gegen alle Politiker. In anderen Worten: Anarchie."
© getty
Heather Watson (Tennisspielerin): "Um ehrlich zu sein, kann ich es nicht glauben, dass wir die EU verlassen."
© getty
Ronnie O'Sullivan (fünfmaliger Snooker-Weltmeister): "Es ist an der Zeit, das Vereinigte Königreich zu verlassen. Dieses Land geht aus dem Leim, vielleicht gehe ich nach Deutschland."
© getty
Jonathan Edwards (Dreisprung-Weltrekordler): "Ich fühle mich, als würde ich in einem fremden Land leben."