Diskutieren
1 /
© getty
Am Sonntag (15 Uhr) steht das HBL-Finale an. Holen sich die Rhein-Neckar Löwen endlich die Meisterschaft - oder werden sie von der SG Flensburg-Handewitt noch abgefangen?
© getty
Die Ausgangslage: Die Löwen (54:8 Punkte, +200 Tore) sind Spitzenreiter, Flensburg (53:9, +170) belegt Rang zwei
© getty
Was wäre wenn? Gewinnen die Badener, sind sie Meister. Ein Remis reicht, wenn Flensburg nicht noch 30 Tore Differenz gut macht. Verlieren die Löwen und siegen die Norddeutschen, hat Flensburg den Titel. Verliert die SG, sind die Mannheimer definitiv durch
© getty
Die Gegner: Die Löwen gastieren beim bereits abgestiegenen TuS N-Lübbecke. Das Schlusslicht hat in der gesamten Saison nur zwei Partien gewonnen. Das Team von Coach Ljubomir Vranjes (im Bild) empfängt den geretteten Bergischen HC (Rang 12)
© getty
Die vergangenen Auftritte: Die Löwen reisen mit drei HBL-Siegen in Folge an, die letzte Pleite datiert vom 11. Mai beim 20:24 in Berlin. Flensburg hat in der HBL letztmals am 2. Dezember 2015 verloren - und zwar gegen den aktuellen Tabellenführer
© getty
Das Personal: Jacobsen kann aus dem Vollen schöpfen. Selbst der lange an der Schulter verletzte Alexander Petersson ist wieder in Topform. Auch bei der SG gibt es keine kurzfristigen Ausfälle
© getty
Die Erfolge: Die Truppe von Coach Nikolaj Jacobsen hat zwar 2013 den EHF Cup gewonnen und wurde 2014 und 2015 Vizemeister, ein nationaler Titel fehlt aber noch
© getty
Ganz anders sieht es im hohen Norden aus. Flensburgs Triumphe: Meister 2004, vier Mal Pokalsieger, zwei Mal Europapokal der Pokalsieger, einmal EHF-Cup-Champion und 2014 Champions-League-Sieger
© getty
Drama im Hinterkopf: 2014 verpassen die Löwen die Meisterschaft um zwei mickrige Tore. Am letzten Spieltag geben sie im Fernduell mit Kiel trotz eines um sieben Treffer besseren Torverhältnisses die Schale aus der Hand
© getty
Während die Löwen in Gummersbach mit 40:35 gewinnen, knallt der THW die Füchse Berlin mit 37:23 aus der Halle und feiert mit Bierduschen für Trainer Alfred Gislason
© getty
"Wir müssen den Bock jetzt umstoßen", sagt der Sportliche Leiter Oliver Roggisch: "Diese Bilder von 2014 bekommen wir nur aus dem Kopf, wenn wir Sonntag Meister werden"
© getty
Die Meisterschale: Das Original wird in Lübbecke stehen, eine Kopie in der Hölle Nord
© getty
Die große Sause: Im Mannheimer Friedrichspark steigt ein Public Viewing. Die Mannschaft soll siegen und dann per Charterflieger zur Party anreisen. Klappt es mit dem Titel, wird am Montag noch einmal in der Mannheimer Innenstadt gefeiert
© getty
Flensburg hofft nur bedingt auf ein Handball-Wunder. Egal, wie es ausgeht, wird nach der Partie im Foyer der Halle mit Freibier und den Fans gefeiert
© getty
Besonderheit: Uwe Gensheimer bestreitet sein letztes Spiel für die Löwen nach 13 Jahren im Verein und wechselt dann nach Paris. Nun mit der Meisterschaft zu gehen - was gäbe es schöneres?
© getty
Sein Abschied beim letzten Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen Hannover ist ein emotionaler Wahnsinn, es fließen Tränen
© getty
13.200 Fans feiern "Uns Uwe" überschwänglich, ein überdimensionales Trikot mit seinem Namen hängt nun unter dem Hallendach. Seine Rückennummer 3 werden die Löwen nie mehr vergeben
© getty
Was sagen die Beteiligten vor dem Showdown? Gensheimer macht es kurz: "Ich will diese Meisterschaft"
© getty
Auch Löwen-Coach Jacobsen ist kein Mann großer Worte: "Wir haben keine Angst"
© getty
Flensburg-Keeper Mattias Andersson: "Ehrlich gesagt habe ich keine große Hoffnung auf einen Ausrutscher der Löwen"
© getty
Gibt es tatsächlich die Krönung der Löwen?
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Top Diashows
Top 5 gelesene Artikel