Diskutieren
1 /
© getty
Die EM 2016 wurde im Stade de France selbstverständlich mit einer farbenfrohen Eröffnungsfeier eingeleitet
© getty
Diese sind bekanntlich Geschmackssache. Anders dürfte es auch in diesem Fall nicht sein
© getty
Das ein oder andere Kostüm war, naja, war halt
© getty
Tagelang war die große Choreographie im Vorfeld geübt worden
© getty
Zu meckern gab es dementsprechend an der Umsetzung nur wenig, das Positionsspiel stimmte ebenso wie die Athletik
© getty
Wir haben allerdings noch nicht herausgefunden, was das für Dinger sind. Dracheneier, trimagische Schlüssel?
© getty
In der Mitte etwa ein Heißluftballon? Könnte sein. Könnte auch nicht sein, wir werden es nie erfahren
© getty
Frankreichs Coach Didier Deschamps beobachtete das Spektakel durchaus skeptisch
© getty
Nicht anders ging es den Politikern. Die Begeisterung hielt sich dann doch in Grenzen
© getty
Otto Guetta sorgte allerdings für Stimmung, äh wir meinen natürlich David Waalkes
© getty
Alicia Keys war besser als Zara Lasson? Bitch please!
© getty
Dann wurde es Zeit für die Mannschaften und die Nationalhymnen. Es ist EM, Freunde!
© getty
Und wir müssen doch schlussfolgern: Dieses Bild ist eines für die Ewigkeit
© getty
Doch dann endlich: Fußball! Und gleich Herzklopfen bei den Franzosen, Lloris allerdings mit einer starken Parade
© getty
Sichtlich zitterten dem ein oder anderen Spieler die Knie, die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig
© getty
So auch bei Antoine Griezmann, einer von vielen Superstars der Franzosen, der hier am Pfosten scheitert
© getty
Doch somit sahen die Zuschauer direkt eine attraktive, ansprechende Partie
© getty
Wenn auch die Tore fehlten. Einer der Hauptverantwortlichen: Olivier Giroud
© getty
Doch er war an diesem Abend nicht der einzige Franzose mit dem ein oder anderen Leistungswackler
© getty
Die Rumänen kämpften und bissen sich regelrecht in die Partie
© getty
In Halbzeit eins der Flop, in Halbzeit zwei plötzlich Torschütze: Giroud erzielt sein 50. Länderspieltor
© getty
Doch die Freude währt nicht lange. Evra foult, Rumänien trifft in Person von Stancu
© getty
Aber da war ja noch dieser Dimitri Pajett. Oder auch Payet. Der nahm kurz vor Schluss Maß...
© getty
...und erzielte das so wichtige 2:1 für die Franzosen. Auftaktspiel geschafft

Finale
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale