Diskutieren
1 /
© getty
Vorhang auf für Tom Kühnhackl! Vor fünf Monaten spielte der Sohn der deutschen Eishockey-Legende Erich Kühnhackl noch in der AHL, jetzt steht er mit den Pittsburgh Penguins im Finale um den Stanley Cup
© getty
Ab der Nacht zu Dienstag hat der 24-Jährige in der NHL gegen die San Jose Sharks die Chance, seinen Traum zu verwirklichen - nach nur 60 Spielen! Kühnhackl ist jedoch nicht der erste Deutsche, der diese Chance erhält. SPOX wirft deshalb einen Blick zurück
© getty
Christian Ehrhoff (l.) schaffte es 2011 mit den Vancouver Canucks in die Finalserie der besten Eishockey-Liga der Welt. Nach fünf Finalspielen gegen die Boston Bruins sahen die Canucks mit einem 3:2-Serienstand im Rücken schon wie der Sieger aus ...
© getty
... zum großen Triumph reichte es allerdings dennoch nicht. Beide Matchbälle konnte Vancouver nicht nutzen. Während Ehrhoff am Boden zerstört war, durfte sich ein Landsmann freuen
© getty
Im siebten Spiel setzten sich die Bruins mit 4:0 bei den Canucks durch. Boston-Verteidiger Dennis Seidenberg bereitete in der entscheidenden Partie zwei Tore vor - und hatte auch deshalb im deutschen Duell am Ende die Nase vorn
© getty
Zwei Jahre später lernte Seidenberg dann aber das Gefühl Ehrhoffs kennen. Die Bruins scheiterten an den Chicago Blackhawks. Bis heute stand Seidenberg 827-mal seit 2002 auf dem Eis, in der nächsten Saison geht er in sein achtes Jahr bei den Bruins
© getty
Vier Jahre zuvor hatte Christoph Schubert (r.) seine Chance. Der Münchner, eigentlich Verteidiger, wurde von den Ottawa Senators zum Stürmer umfunktioniert und kam 2007 mit den Kanadiern ins Finale. Gegen die Anaheim Ducks gab es allerdings wenig zu holen
© getty
Nur ein Spiel konnten die Sens gewinnen, der Rest ging an Anaheim. Insgesamt 346 NHL-Partien absolvierte der Ex-Landshuter (r.) zwischen 2005 und 2010, ehe er nach Deutschland zurückkehrte und für die Hamburg Freezers auflief
© getty
Von 1989 bis 2009 stand Uwe Kölzig 764-mal in der NHL im Tor, bis auf acht Partien für Tampa Bay Lightning am Karriereende immer für Washington - mit den Caps ging es 1998 auch ins Finale
© getty
Der Nationalgoalie, in Südafrika geboren und in Kanada aufgewachsen, hatte aber ebenfalls Pech. Trotz starker Leistungen von Olie the Goalie siegten die Detroit Red Wings in vier Spielen. Der Traum vom Titel sollte sich somit nicht erfüllen
© getty
Im ersten Anlauf! Uwe Krupp trug sich 1996 in die Geschichtsbücher ein. Mit seinem Schlagschuss von der blauen Linie in der dritten Overtime entschied der Verteidiger der Colorado Avalanche das vierte und letzte Finale gegen die Florida Panthers
© getty
Erstmals hielt somit ein Deutscher den Stanley Cup in den Händen. Zwischen 1986 und 2003 bestritt der spätere Bundestrainer 810 Spiele. 2002 spielte er für den Stanley-Cup-Sieger Detroit Red Wings. Wegen Verletzungen verpasste er jedoch das Finale


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.