Diskutieren
1 /
© getty
Seit 2008 donnert es in Oklahoma City gewaltig. Kevin Durant und Russell Westbrook gehören bereits jetzt zu den besten Scorern aller Zeiten. Dabei standen sie bereits viermal gemeinsam mindesten in den Western Conference Finals, fehlt nur noch der Titel
© getty
Sie sind wohl die Ur-Väter des One-Two-Punch: Bill Russell und Bob Cousy gewannen in sieben Jahren sechs Titel, kamen beide zu MVP-Ehren. Zusammen dominierten sie beide Enden des Courts und begründeten die Legende der Celtics
© getty
Wilt und West: Zwei der besten Spieler aller Zeiten. Dabei war die Taktik der beiden recht simpel: Wenn West heiß lief, gab es für den Guard keine Gegner, den Rest besorgte Chamberlain mit seiner unmenschlichen Physis unter dem Korb
© getty
Die Not war groß, wenn Abdul-Jabbar und Oscar Robertson auf die gegnerische Defense zurollten: Vier Jahre standen zwei der besten Spieler aller Zeiten Seite an Seite und gewannen eine NBA-Championship zusammen
© getty
Sie prägten die goldene Ära der Knicks: Walter Frazier und Willis Reed. Clyde'n'Captain holten die bisher einzigen NBA-Trophäen in den Big Apple. Während Fraizier für seinen eleganten Spielstil bekannt war, galt Reed lange als härtester Hund der NBA
© getty
Nachdem Russell und Cousy zurückgetreten waren, lebte Boston erst durch John Havlicek und Dave Cowens wieder auf. Während Cowens ein überragender Rebound war, galt Havlicek als ähnlich vielseitig wie heute LeBron James
© getty
Nach Jerry und Wilt gab es Magic und Kareem. Sie verpassten Purple-and-Gold endgültig den Status als ewige Top-Franchise, indem man in 10 Jahren achtmal die Finals erreichte. Gerade defensiv gab es in der NBA-Geschichte wohl kaum ein besseres Duo
© getty
Der größte Gegner der Showtime-Lakers waren die Celtics um Larry Bird und Kevin McHale. Gemeinsam dominierte man rund zehn Jahre den Osten, dazu gab's drei Titel. Der hohe Basketball-IQ der Celtics-Ikonen konnte jede Defense in Einzelteile zerlegen
© getty
Immer wieder scheiterte Julius Erving an den Lakers und brauchte deshalb Hilfe. Die kam schließlich in Person von Moses Malone. Direkt im ersten Jahr überrollte das Duo die NBA und holte gemeinsam 45,9 Punkte im Schnitt. Die Krönung war der Titel 1983
© getty
Ganze 1142 Spiele standen John Stockton und Karl Malone gemeinsam auf dem Hardwood. Bis heute gilt das Duo als beste Pick'n'Roll-Combo aller Zeiten. 13 Saisons holte man mehr als 50 Siege, nur der Titel blieb aus
© getty
Mit ihren "Bad Boys" trieben Dumars und Thomas die NBA in den Wahnsinn, sweepten als erstes Team die Showtime-Lakers und bildeten einen der besten Backcourts aller Zeiten. Macht zusammen zwei Titel
© getty
Bevor MJ der beste aller Zeiten wurde, zweifelten viele an seiner Fähigkeit, Titel zu holen. Dann kam Pippen, der Rest ist Geschichte. In der Defense nahezu jedem Team überlegen, werden die beiden von nicht wenigen als beste Combo aller Zeiten angesehen
© getty
Hätte es die Bulls nicht gegeben, vielleicht wären die 90er das Jahrzehnt von Payton und Kemp gewesen. Der beste Verteidiger auf der Eins und das Athletikwunder Kemp waren über 7 Jahre kaum zu stoppen. Verletzungen verhinderten langfristigen Erfolg
© getty
Shaq und Penny Hardaway galten Anfang der 1990 als Zukunft der Liga und schafften es mit ihrer verrückten Athletik bis in die Finals. Dann ging Shaq nach L.A., während Hardaway immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde
© getty
204-124 so lautet die gemeinsame Bilanz von Charles Barkley und Kevin Johnson. Das Suns-Duo war für seinen schnellen und unnachgiebigen Spielstil bekannt und schaffte es gemeinsam bis in die Finals - da war erst gegen die Bulls Schluss
© getty
Bereits zu Collage-Zeiten fegten Olajuwon und Drexler über ihre Gegner hinweg. Erst Mitte der 90er-Jahre wurden sie wiedervereint und holten sogleich den Pott. In den Playoffs 1995 punktete das Duo im Schnitt für 53 Punkte
© getty
Nachdem Shaq sich den Lakers angeschlossen hatte, draftete die Franchise ein Jahr später ein freches High-School-Kid: Kobe Bryant. Auch wenn man sich nicht immer grün war, offensiv konnte um die Jahrtausendwende kein Team den Zwei das Wasser reichen
© getty
Duncan und Parker wissen bis heute nicht, wie es sich zusammen anfühlt, die Playoffs zu verpassen. Dabei gelten beide Spieler als sehr introvertiert und bescheiden, in Sachen Erfolg geht es derweil kaum besser
© getty
Wirklich lange blieben J-Will und C-Webb nicht zusammen, doch diese Zeit war Spektakel pur. Behind-the-back, krachende Dunks, verrückte Layups - die Kings hatten um die 2000er ihr ganz eigenes Showtime-Team
© getty
Auch Kobe hatte noch einen zweiten Weggefährten, der mit ihm gemeinsam an die Spitze vorstieß. Gasol verstand sich mit Bryant fast blind und war durch sein starkes Passspiel wie geschaffen für die L.A.-Triangle-Offense
© getty
Run'n'Gun: Unter diesem Titel wirbelten die Suns unter D'Antoni durch die NBA. Steve Nash als genialer Floor-General inklusive MVP-Ehren und Amar'e Stoudemire, der lange als schnellster Big-Man der NBA galt
© getty
Bereits vor der Zusammenarbeit in Miami galten Wade und LeBron James als dicke Freunde. Die Freundschaft der beiden zukünftigen Hall-of-Famer wurde schließlich mit zwei Trophäen vergoldet
© getty
Noch nie gab es eine Combo, die eine solche Firepower von Downtown hatte. Curry und Thompson führten die Dubs zur NBA-Championship und zur besten Saison aller Zeiten. Gemeinsam kommen die Splash-Brothers auf einen Karriere-Dreierschnitt von 44,7 Prozent
© getty
Das Allstar-Backcourt-Duo der Raptors ist der Grund dafür, dass in Toronto ein regelrechter Basketball-Hype ausgebrochen ist. Auch wenn die Zwei noch nicht den gleichen Status wie die vorangegangenen Duos genießen, die Zukunft sieht rosig aus...

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.