Diskutieren
1 /
© getty
Als Rookie die 100. Auflage des legendären Indianapolis 500 gewinnen? Aber klar doch!
© getty
Alexander Rossi schaffte im Jahr 2016 das Unvorstellbare und gewann das Indy500 mit einer benzinsparenden Schleichfahrt auf den letzten Runden
© getty
Natürlich wird die traditionelle Indy-Milch nicht nur zum Duschen benutzt, das siegreiche Team gönnt sich einen kräftigen Schluck
© getty
Auch die obligatorischen Siegerfotos mit allen möglichen Sponsorenkappen dürfen nicht fehlen. Erst war's Firestone, dann die Indycar-Serie, dann der eigene Sponsor NAPA
© getty
Zum Abschluss die wichtigste Kappe: die mit dem großen Champion - man beachte die Knutschflecken
© getty
Allerdings ist das Indy500 mehr als nur Motorsport. Im Rahmenprogramm steigt mit dem Snake Pit jährlich ein Megafestival - und zwar mitten im Innenraum des Ovals
© getty
Die Fans rasten jedes Jahr aus, das Snake Pit in Indianapolis ist legendär
© getty
2016 war Skrillex beim Snake Pit der Headliner - und heizte dem jungen Publikum richtig ein
© getty
Die Indy500-Organisatoren geben selbst zu, dass sie nicht wissen, wie viele Kinder im Snake Pit schon gezeugt wurden. Ist halt sehr eng da
© getty
Und die Show auf der Bühne trägt auch nicht gerade zur Abkühlung bei
© getty
Wer es lieber etwas traditioneller mag, ist bei der Fahrerparade besser aufgehoben - stilecht mit dem US-Wappentier, einem Weißkopfseeadler
© getty
Für die Zuschauer geht es ohnehin nur um eins: Racing. Zum 100. Indy500 kamen über 350.000, mehr als bei den letzten vier Super Bowls zusammen
© getty
Wir präsentieren die Fahrer des 100. Indy500 der Motorsport-Geschichte, mit vier früheren Formel-1-Fahrern und einer Frau
© getty
Direkt vor dem Start ist Familienzeit angesagt. Hier vergnügen sich Ryan Hunter-Reays Kinder stilecht im Replica-Rennanzug ihres Vaters
© getty
Scott Dixon sucht lieber die Nähe zu seiner Familie, um sich auf das berühmteste Oval-Rennen der Welt vorzubereiten
© getty
Auch Mario Andretti weiß, wie man mit Frauen umgeht. Vor dem Start des 100. Indy500 schnappte er sich Lady Gaga
© getty
Ein Küsschen als Belohnung: Andretti fuhr Lady Gaga vor dem Start in einem Zweisitzer ums Brickyard
© getty
Dann der Rennstart. Die Ehre, die grüne Flagge zu schwenken, wurde Chris Pine angetragen
© getty
Der Start funktionierte reibungslos. James Hinchcliffe startete von Pole, ein emotionaler Moment. Im Jahr 2015 war er auf dem Brickyard verunglückt - beinahe tödlich
© getty
Fast 50 Runden fuhren die Autos ohne Unterbrechung, dann gingen die Cautions nach Unfällen los
© getty
Das gewohnte Bild unter Gelb: Sämtliche Autos fahren gleichzeitig zum Nachtanken und zum Reifenwechsel
© getty
Die Boxenstopps unter Gelb waren beim 100. Indy500 ein arges Problem. Die Teams schickten ihre Fahrer oftmals zu früh los
© getty
Hier kollidieren die beiden Andretti-Piloten Ryan Hunter-Reay und Townsend Bell miteinander
© getty
Der Andretti-interne Crash hat Folgen: Beide flogen aus der Führungsrunde und damit auch ihre Siegchancen
© getty
Völlig unbeeindruckt schnappte sich Carlos Munoz in der Schlussphase die Führung. Er sah wie der sichere Sieger aus, doch bei seiner vierten Indy-Teilnahme wurde er zum zweiten Mal nur Zweiter
© getty
In den letzten Runden fuhren alle Spitzenpiloten zum Splash-and-Dash. Alexander Rossi aber blieb draußen und kam mit dem letzten Tropfen Sprit ins Ziel
© getty
Ein Buddha im Indycar? Beeindruckend war die stoische Ruhe von Alexander Rossi in den letzten Runden allemal
© getty
Die verdiente Siegesfeier begann mit einer Milch-Dusche durch Teamchef Bryan Herta
© getty
Anschließend versammelte sich das gesamte Team von Alexander Rossi, um den Brickyard gleichzeitig zu küssen
© getty
Der Name von Alexander Rossi kommt nun auf die mehr als mannshohe Borg-Warner-Trophy. Sieger Nummer 100 beim Indy500 in seinem zweiten Ovalrennen - was für eine Story!

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.