Diskutieren
1 /
© getty
Die Bayern und Dortmund spielten in ihrer eigenen Liga. Der Kampf um den Titel war spannender als erwartet, aber nicht ganz so spannend, wie vielleicht erhofft
© getty
Der BVB startete großartig in Jahr eins nach Klopp: Thomas Tuchel drückte dem Team gleich seinen Stempel auf
© getty
Und Pierre-Emerick Aubameyang traf wie am Fließband. Oft bedient vom vielleicht besten Spieler der Saison: Henrikh Mkhitaryan
© getty
Im ersten Duell der beiden Kontrahenten wurden die Verhältnisse dann aber zurechtgerückt: Die Bayern fegten den BVB mit 5:1 aus der Allianz Arena
© getty
5:1 war ohnehin das Lieblingsergebnis der Bayern. Gegen Vizemeister Wolfsburg gab's die unvergessliche Robert-Lewandowski-Show
© getty
Die Bayern zogen unaufhaltsam davon. Thomas Müller und Philipp Lahm feiern die fünfte Herbstmeisterschaft in Folge
© getty
Eine Entdeckung der Bayern-Saison: Joshua Kimmich. Pep Guardiola machte aus dem gelernten Sechser einen Innenverteidiger
© getty
Und noch zwei, die überzeugten: Springteufel Douglas Costa spielte eine fantastische Hinrunde, Arturo Vidal wurde auf der Saisonzielgeraden zum Leader
© getty
Und so fuhren die Bayern am 33. Spieltag in Ingolstadt ihre 26. Meisterschaft ein. Es war der 4. Titel in Folge, das hatte noch nie einer geschafft
© getty
Der BVB avancierte zum besten Zweiten aller Zeiten. Getrübt wurde die Freude über eine super Saison durch die Enttäuschung um Mats Hummels' Abschied
© getty
Da ist das Ding, wie das in München so heißt! Gegen Hannover gibt's zum Abschluss ein 3:1, Kapitän Philipp Lahm reckt die Schüssel hoch
© getty
Pep Guardiola verlässt die Bayern mit drei Meisterschaften auf der Habenseite. An ihm schieden sich die Geister...
© getty
Im Ringen um die internationalen Plätze machte Schalke vielleicht nicht die allerglücklichste Figur. Wenig tröstlich dürfte sein, dass Wolfsburg z.B. gar nicht wirklich oben mitmischte
© getty
Dabei gab's auch bei Schalke Lichtblicke. Leroy Sane entpuppte sich als eins der größten Talente des deutschen Fußballs
© getty
Andre Breitenreiter sollte auf Schalke für frischen Wind sorgen. Das gelang nur bedingt. Auch er brachte keine sportliche Kontinuität. Nach dem letzten Spieltag war Schluss
© getty
Eine ganz merkwürdige Saison spielte Gladbach. Es ging mit fünf Pleiten in Serie und dem Schock-Rücktritt von Erfolgscoach Lucien Favre los
© getty
Dann kam Andre Schubert und die Fohlen stürmten am Ende noch auf Platz vier. Im Siegesrausch wurden auch die Bayern geschlagen
© getty
Noch ein Bayern-Bezwinger: Die Mainzer konnten als einziges Team in der AA gewinnen. Lohn für eine überragende Saison: der Einzug in die Europa League
© getty
Gleiches gilt für die Hertha: Lange sah es sogar danach aus, als könnte Pal Dardai seine Jungs sogar in die Champions League führen
© getty
Dort landete am Ende Bayer Leverkusen, auch wenn nicht immer alles flüssig lief. Trainer Roger Schmidt sorgte für einen denkwürdigen Auftritt im Duell mit dem BVB
© getty
Nicht zuletzt Chicharito ballerte die Werkself dann aber doch in die Königsklasse
© getty
Traditionell eng, heiß und schmutzig ging's im Tabellenkeller zu. Nur einer wollte da nicht mitziehen...
© getty
Hannover 96 spielte eine abenteuerlich schlechte Saison. 13 Heimniederlagen gab's zum Beispiel und eine Serie von acht Pleiten in Folge
© getty
Düster sah es auch lange um 1899 Hoffenheim aus. Dann trat Huub Stevens aus gesundheitlichen Gründen zurück - und Youngster Julian Nagelsmann machte den Retter
© getty
Apropos Retter: Frankfurt war schon abgeschrieben, als Niko Kovac das Ruder übernahm. Ein sensationeller Schlussspurt brachte immerhin die Relegation
© getty
Werder hielt anders als andere am Trainer fest. Viktor Skripnik durfte bleiben, Claudio Pizarro sorgte mit seinen Toren für die Rettung
© getty
Viktor Skripnik rastet aus. Am letzten Spieltag gelingt Werder mit einem 1:0 gegen Frankfurt sogar der Sprung auf Platz 13
© getty
In Stuttgart scheiterte der Neuanfang unter Zorniger, also übernahm Kramny. Januar/Februar legte der VfB fünf Siege in Folge hin. Man träumte von der Europa League
© getty
Doch dann ging nichts mehr: Am vorletzten Spieltag kochten die Emotionen im Ländle über. Vorausgegangen war eine 1:3-Heimpleite gegen Mainz
© getty
Am letzten Spieltag besiegelte Wolfsburg dann mit einem 3:1 den ersten Abstieg des VfB nach 41 Jahren. Die Fans benennen Gründe und die Verantwortlichen...
© getty
In Geschichten vom Abstiegskampf kommen meist auch die Aufsteiger vor. Nicht so in diesem Jahr. Ingolstadt legte eine sensationelle Premierensaison hin
© getty
Fast noch überraschender sicherte sich Darmstadt den Verbleib im Oberhaus. Am vorletzten Spieltag waren die Lilien durch
© getty
So entspannt kann man wohl nur sein, wenn man Bayern-Fan ist. Nicht alle ruhen so in sich selbst...
© getty
Hannovers Fans ging diese Spielzeit durchaus an die Nieren und auf die Nerven, da muss der Frust schon mal raus
© getty
Apropos Frust: Davon hat Holger Badstuber genug. Comeback nach sechs Monaten im November, nächste schwere Verletzung im Februar - die Kollegen fühlen mit
© getty
Solidarität mit Frankreich: Der 13. Spieltag stand ganz im Zeichen der fürchterlichen Terrroranschläge in Paris am 13. November 2015
© getty
Wo geht er hin? Was macht er ab Sommer? Guardiolas Zukunft war ein Nervthema der Saison. Ende Dezember war's dann endlich amtlich: Pep wird ein Citizen
© imago
Nach über 20 Jahren als Manager in Mainz brauchte Christian Heidel eine Luftveränderung. Er übernimmt das Amt von Horst Heldt auf Schalke
© getty
Ralph Hasenhüttl führte Ingolstadt von Platz 18 in Liga zwei ins Mittelfeld der Bundesliga. Jetzt geht er nach Leipzig - mit einem weinenden Auge
© getty
Schluss nach 13 Jahren als Boss bei Eintracht Frankfurt: Heribert Bruchhagen
© getty
Über ein Jahr nach seiner Horror-Verletzung durfte Elkin Soto nochmals ein paar Minuten Bundesliga-Luft schnuppern. Eine tolle Szene! Für den Mainzer geht es womöglich in Kolumbien noch weiter, in der Bundesliga ist wohl Schluss
© getty
Ivica Olic ist seit fast 20 Jahren im Geschäft. Beim HSV ist Schluss für ihn. Ob er aber aufhört, ist noch unklar
© getty
Einen der anrührendsten Momente der Saison erlebte Hannover am 33. Spieltag: Zuschauer, Spieler und alle Beteiligten gedenken des bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Nachwuchsspielers Niklas Feierabend


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.