Bernie Ecclestone - Die skurrilsten Sprüche

 
Bernie Ecclestone hat die Formel 1 zur Königsklasse des Motorsports aufgebaut und sich ganz nach oben gearbeitet. Doch der Zampano ist eigenwillig und verwundert mit seinen Ansichten. SPOX zeigt seine skurrilsten Sprüche...
© getty
Bernie Ecclestone hat die Formel 1 zur Königsklasse des Motorsports aufgebaut und sich ganz nach oben gearbeitet. Doch der Zampano ist eigenwillig und verwundert mit seinen Ansichten. SPOX zeigt seine skurrilsten Sprüche...
Den Anfang macht Ecclestones Frauenbild: "Ich habe eine dieser wundervollen Ideen: Frauen sollten immer ganz in Weiß gekleidet sein, wie all die anderen Küchengeräte." Diese Damen würden also nicht taugen
© getty
Den Anfang macht Ecclestones Frauenbild: "Ich habe eine dieser wundervollen Ideen: Frauen sollten immer ganz in Weiß gekleidet sein, wie all die anderen Küchengeräte." Diese Damen würden also nicht taugen
In der Formel 1 haben Damen freilich nichts zu suchen: "Ich glaube nicht, dass eine Frau die körperlichen Voraussetzungen hätte, um ein Formel-1-Auto schnell zu fahren."
© getty
In der Formel 1 haben Damen freilich nichts zu suchen: "Ich glaube nicht, dass eine Frau die körperlichen Voraussetzungen hätte, um ein Formel-1-Auto schnell zu fahren."
Positiver denkt er da schon vom russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ob er ihn bewundert? "Ich bin sein größter Fan."
© getty
Positiver denkt er da schon vom russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ob er ihn bewundert? "Ich bin sein größter Fan."
Das Geschäftsprinzip vom langjährigen Zampano ist dabei eindeutig: "Ich denke, mit Demokratie bringt man den Laden nicht zum Laufen." Ärgerlich für ihn, dass er sich immer mehr mit den Teams herumschlagen muss...
© getty
Das Geschäftsprinzip vom langjährigen Zampano ist dabei eindeutig: "Ich denke, mit Demokratie bringt man den Laden nicht zum Laufen." Ärgerlich für ihn, dass er sich immer mehr mit den Teams herumschlagen muss...
Besser gefallen hat ihm da schon die gute alte Zeit mit Ex-FIA-Präsident Max Mosley: "Wir sind nicht so etwas wie die Mafia, sondern wir sind die Mafia. Ich würde auch als Blumenhändler versuchen, so gut wie möglich abzukassieren."
© getty
Besser gefallen hat ihm da schon die gute alte Zeit mit Ex-FIA-Präsident Max Mosley: "Wir sind nicht so etwas wie die Mafia, sondern wir sind die Mafia. Ich würde auch als Blumenhändler versuchen, so gut wie möglich abzukassieren."
Mit Wehmut dürfte er darauf zurückblicken, denn für ihn ist klar: "Wir müssen zurück zu den guten alten Tagen, als ich in einer Position mit viel mehr Macht war. Als ich ein Diktator war."
© getty
Mit Wehmut dürfte er darauf zurückblicken, denn für ihn ist klar: "Wir müssen zurück zu den guten alten Tagen, als ich in einer Position mit viel mehr Macht war. Als ich ein Diktator war."
Für die Menschenrechtssituation in Bahrain hat Ecclestone einen Vergleich parat: "Ich denke, jeder, der wirklich über Menschenrechte reden möchte, sollte vielleicht mal nach Syrien gehen."
© getty
Für die Menschenrechtssituation in Bahrain hat Ecclestone einen Vergleich parat: "Ich denke, jeder, der wirklich über Menschenrechte reden möchte, sollte vielleicht mal nach Syrien gehen."
Zu Adolf Hitler hat er ebenfalls eine ganz eigene Meinung: "Hitler konnte viele Menschen führen und war fähig, Dinge zu erledigen."
© getty
Zu Adolf Hitler hat er ebenfalls eine ganz eigene Meinung: "Hitler konnte viele Menschen führen und war fähig, Dinge zu erledigen."
Auch Saddam Hussein erhält viel Lob: "Er hat aus dem Irak ein stabileres Land gemacht. Das ist doch bewiesen, oder? Wir haben etwas Schreckliches gemacht, als wir die Idee unterstützten, ihn loszuwerden."
© getty
Auch Saddam Hussein erhält viel Lob: "Er hat aus dem Irak ein stabileres Land gemacht. Das ist doch bewiesen, oder? Wir haben etwas Schreckliches gemacht, als wir die Idee unterstützten, ihn loszuwerden."
Weniger gut kommen da schon die Fahrer weg: "Sie sind Windbeutel. Sie können sagen, was sie wollen. Sie können nichts machen."
© getty
Weniger gut kommen da schon die Fahrer weg: "Sie sind Windbeutel. Sie können sagen, was sie wollen. Sie können nichts machen."
Kritik an seiner Person? Ist Ecclestone egal: "Jedes Mal, wenn die denken, die hätten mich an den Eiern, stellen sie fest, dass ihre Hände dafür nicht groß genug sind."
© getty
Kritik an seiner Person? Ist Ecclestone egal: "Jedes Mal, wenn die denken, die hätten mich an den Eiern, stellen sie fest, dass ihre Hände dafür nicht groß genug sind."
Nur seine geringe Körpergröße von 1,58 Meter scheint Ecclestone an sich zu stören: "Ich liebe es, nach Japan zu fliegen! Dort sind alle so groß wie ich."
© getty
Nur seine geringe Körpergröße von 1,58 Meter scheint Ecclestone an sich zu stören: "Ich liebe es, nach Japan zu fliegen! Dort sind alle so groß wie ich."
Angst hat der kleine Mann dennoch nicht: "Warum sollte ich Bodyguards nehmen? Von der einzigen Person, die mich unter Druck setzt, bin ich jetzt geschieden."
© getty
Angst hat der kleine Mann dennoch nicht: "Warum sollte ich Bodyguards nehmen? Von der einzigen Person, die mich unter Druck setzt, bin ich jetzt geschieden."
Ecclestone scheint das Risiko zu lieben. Zu einer Handgranate, die auf dem Couchtisch in seinem Londoner Büro liegt, sagt er: "Es war noch nicht der richtige Besucher da, um sie zu zünden."
© getty
Ecclestone scheint das Risiko zu lieben. Zu einer Handgranate, die auf dem Couchtisch in seinem Londoner Büro liegt, sagt er: "Es war noch nicht der richtige Besucher da, um sie zu zünden."
Für das Erscheinungsdatum seiner Biografie hat Mister E einen klaren Plan: "Am Morgen nach meinem Tod - und die ersten zwölf Exemplare gehen ans Finanzamt."
© getty
Für das Erscheinungsdatum seiner Biografie hat Mister E einen klaren Plan: "Am Morgen nach meinem Tod - und die ersten zwölf Exemplare gehen ans Finanzamt."
Apropos Tod - den perfekten Zeitpunkt für sein Abtreten hat Ecclestone schon ausgemacht: "Wenn ich mitten in einem Grand Prix sterben würde - kein Problem! Mir wäre aber lieber, wenn es erst nach dem Zieleinlauf passiert."
© getty
Apropos Tod - den perfekten Zeitpunkt für sein Abtreten hat Ecclestone schon ausgemacht: "Wenn ich mitten in einem Grand Prix sterben würde - kein Problem! Mir wäre aber lieber, wenn es erst nach dem Zieleinlauf passiert."
1 / 1
Werbung
Werbung