Diskutieren
1 /
© getty
#3 - Daniel Ricciardo: Bullen und Kätzchen, beim Australier fährt ein halber Zoo auf dem Kopf herum
© getty
Erst bei der Drehung wird deutlich, was die Lackierung von Daniel Ricciardo besonders macht: der Glitzer-Spiegeleffekt
© getty
#5 - Sebastian Vettel: Kaum zu glauben, aber wahr - der Deutsche fährt zwei Saisons mit einem fast identischen Design
© getty
Während auf der einen Seite Vettels Logo prangt, springt auf der anderen das Ferrari-Pferd. Ob das Gold die ganze Saison über bleibt?
© getty
#6 - Nico Rosberg: Irgendwie hat unser Fotograf in Australien den Vizeweltmeister verpasst
© getty
Macht aber überhaupt nichts! Nico Rosberg hat schon in Barcelona sein finales und altbekanntes Helmdesign vorgeführt
© getty
#7 - Kimi Räikkönen: Eismänner sind Gewohnheitstiere. Das zeigt das finnische Paradebeispiel
© getty
Kimi Räikkönen fährt die Saison 2016 mit seinem ferrariroten Standarddesign. Wiedererkennungswert vorhanden
© getty
#8 - Romain Grosjean: Vivent les Etats-Unis! Dass Frankreich und die USA dieselben Farben haben, ist für den gebürtigen Schweizer super
© getty
RG8 kann so mit seinen eigenen Heimatfarben und denen seines Teams gleichzeitig starten - genial!
© getty
#9 Marcus Ericsson: Die schwedischen Nationalfarben in voller Pracht, ob Ericsson damit endlich Erfolg hat?
© getty
Marcus Ericsson startet in seine zweite Saison mit Sauber, zuvor mit er bei Caterham hinterher
© sahara force india
#11 - Sergio Perez: Der Formel-1-Mittelstürmer startet an der Seite von Nico Hülkenberg bei Force India
© sahara force india
Die mexikanische Herkunft ist bei Flagge, Ornamenten und Adler nicht mal mit Vorsatz zu übersehen
© getty
#12 - Felipe Nasr: Ein Brasilianer, ein Design - Nasr fährt jahrelang mit dem weißen L auf dem Schädel
© getty
Das Design von Felipe Nasr weckt leichte Erinnerungen an den Helm von Niki Lauda
© mclaren honda
#14 - Fernando Alonso: Die Farben sind bekannt; interessant ist, wer den Helm designt
© mclaren honda
Ganz unauffällig steht auf der Rückseite, das Jens Munser die für die Farbgebung verantwortlich zeichnet - Sebastian Vettels Weggefährte
© getty
#19 - Felipe Massa: Wer beim Williams-Brasilianer den Unterschied zum Vorjahr sucht, muss ganz genau hinsehen
© getty
Selbst die Aufteilung der geschwungenen Farbflächen bei Felipe Massa scheint absolut identisch zur Saison 2015
© getty
#20 - Kevin Magnussen: K-Mag is motherf*ck'n back in business! Oder so. Ist ja nicht mehr Lotus, sondern Renault
© getty
Kevin Magnussen bleibt sich und den Farben seiner Heimat Dänemark treu, ein bisschen Platz für Sponsoren wäre aber noch
© getty
#21 - Esteban Gutierrez: Das Haas-Team ist bereit. Das zeigt schon die Flagge der USA auf dem Mexiko-Helm
© xpb
Schon in seiner Sauber-Zeit hatte der Esteban Gutierrez einen farbenfrohen Helm, der war aber einfacher gemustert
© mclaren honda
#22 - Jenson Button: Das Design ist ein echter Fan-Liebling, was der Weltmeister des Jahres 2009 vor der Saison bewies
© mclaren honda
Jenson Button rief zur Abstimmung auf, mit welcher Farbgebung er in der Saison 2016 fahren soll - der Klassiker setzte sich durch
© getty
#26 - Daniil Kvyat: From Russia with love, heißt es bei Red Bull Racing. Die Nationalfarben sind hübsch verarbeitet
© red bull content pool
Die große Änderung zum Vorjahr ist der auffällige rote Schatten des Tribal auf dem Scheitel - und der zum Auto passende, matte Lack
© sahara force india
#27 - Nico Hülkenberg: Wo ist denn das Orange hin? Neue Farben für den Sieger der 24 Stunden von Le Mans 2015
© sahara force india
"HULK" zieht sich einmal rund um den grün-gelben Helm herum, gesprüht hat's Jens Munser
© getty
#30 - Jolyon Palmer: Wer die Karriere des Briten verfolgt, kennt das Farbschema, das durch einige persönliche Sponsoren ergänzt wird
© getty
In Verbindung mit dem bananenfarbenen Anzug wirken die britischen Farben von Jolyon Palmer trotzdem fast langweilig
© getty
#33 - Max Verstappen: Auf geht's ins Schnapszahlen-Universum! Den Anfang macht der Junior aus den Niederlanden
© getty
Das Interessante: Auch wenn Max Verstappen das Design komplett umarbeiten ließ (von Jens Munser), ist trotzdem klar, wer den Helm aufhat
© getty
#44 - Lewis Hamilton: Der Weltmeister entscheidet sich in der zweiten Saison in Folge gegen die ihm zustehende Startnummer 1
© getty
Neben der Jesus-Statue am Hinterkopf hat sich Lewis Hamilton für den dritten WM-Titel einen passenden Stern spendiert
© getty
#55 - Carlos Sainz jr.: Der Sohn der Rallye-Legende hat wohl in der Winterpause ein Buch von Grimms Märchen erstanden
© getty
Oder war's Jens Munser? Spieglein, Spieglein an dem Helm, wer ist 2016 wirklich schnell?
© getty
#77 - Valtteri Bottas: Vorsicht, Sturmtruppler! Bottas' Design ist unbestreitbar ikonisch - allein die Martini-Streifen...
© getty
Wir hätten einen Verbesserungsvorschlag: Bitte rote Tropfen auf dem Haupt, sieht martialischer aus
© xpb
#88 - Rio Haryanto: Für einen Deutschen wäre die Startnummer ungeeignet, als Indonesier hat man damit kein Problem
© getty
Wobei das lustige Sponsorenlogo auf der Stirn von Rio Haryanto seit den Testfahrten irgendwie verschwunden ist. Bedauerlich!
© getty
#94 - Pascal Wehrlein: Ein bisschen Gold und Silber - ein bisschen Glitzer-Glitzer? Ob der Debütant Deichkind-Fan ist?
© getty
"Krawall und Remmidemmi" sollte Pascal Wehrlein definitiv vermeiden. Interessant: Er fährt mit der deutschen und der mauritischen Flagge
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com