Diskutieren
1 /
© getty
Tag 7: Es zogen dunkle Wolken auf über Flushing Meadows...
© getty
...und ergossen sich ergiebig. An Tennis war erst einmal nicht zu denken
© getty
Da wird's auch bei einem Grand Slam schnell einsam
© getty
Dabei hatte sich Roger Federer gerade erst auf den Weg Richtung Arthur Ashe Stadium gemacht. Noch im ersten Satz war jedoch vorläufig Schluss
© getty
Caroline Wozniacki hatte alles richtig gemacht. Kurz vor dem großen Regen rang die Dänin Maria Sharapova nieder
© getty
Dennoch hatte "MaSha" noch ein letztes Lächeln für das New Yorker Publikum übrig
© getty
David Ferrer blickte da schon etwas gequälter drein. Das Ergebnis war dasselbe: Auch der Spanier schied aus. Gegen Gilles Simon
© getty
Unfassbar: Madame Bencic (17) aus der Schweiz kann ihren nächsten Triumph nicht glauben. Weiter so!
© getty
Wildes Wetter: Phasenweise schüttete es am Sonntag wie aus Eimern
© getty
Sara Errani musste sich zwar strecken, zog am Ende aber dennoch ins Viertelfinale ein
© getty
Vorsicht, Nick! Unbekanntes Flugobjekt auf zwei Uhr...
© getty
Tag 6: Das war ein hartes Stück Arbeit. Nach dem Sieg gegen John Isner musste Kohli erstmal durchschnaufen
© getty
Serena Williams ist so gut - sie kann sogar in zwei Kameras gleichzeitig lächeln
© getty
Aus Partnern werden Gegner - der Gewinner darf Maria Sharapova zum Date einladen. Schnick... Schack... Schnuck...
© getty
Aber Schummeln gilt nicht! Kann das mal jemand Barbora Zahlavova Strycova auf Tschchisch erklären?
© getty
Ist das die Verkörperung des Ausdrucks "senkrecht in der Luft stehen"? Eugenie Bouchard gibt auf jeden Fall ihr Bestes
© getty
Eugenie kann aber noch mehr- zum Beispiel die Welt aus einer anderen Perspektive sehen
© getty
Am Samstag wurde gebrüllt, geschrien, der Erleichterung Ausdruck verliehen. Den Anfang macht Jo-Wilfried Tsonga
© getty
Ein Mann, eine Faust, ein Freudenschrei - Tommy Robredo weiß, wie man einen Sieg feiert
© getty
Andy Murray nahm's ein wenig lockerer
© getty
Vika Azarenka (r) verteilte freudig Küsschen
© getty
Einzig Petra Kvitova hat nach ihrem Drittrundenmatch so gar keine Lust zu schreien oder gar zu lächeln
© getty
Und die Schuldige war schnell gefunden. Immerhin hatte Aleksandra Krunic der Wimbledon-Siegerin ein überraschend frühes Aus beschert
© getty
Und Nole? Während andere schrien oder trauerten gab Nole bereits freudestrahlend Interviews
© getty
Tag 5: Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Martin Klizan verzweifelt am Netz und muss da mal etwas klarstellen
© getty
Spieglein, Spieglein an der Wand: Wer ist die stärkste Frau im Land? Sara Errani lässt keine Zweifel aufkommen.
© getty
Und hoch das Bein! Maria Sharapova zeigt Aufschlag-Akrobatik auf höchstem Niveau
© getty
Und der Einsatz wurde belohnt. Nach dem Sieg gegen Sabine Lisicki gab's ein Küsschen fürs Publikum
© getty
In Flushing Meadows brannte der Himmel - Ivo Karlovic und Marcel Granollers hatten für den Sonnenuntergang wohl keinen Blick
© getty
Und hinter Tor drei wartet... Maria Sharapova. Auf die trifft Caro Wozniacki im Achtelfinale. Das ist ja wie früher: Der Preis ist heiß...
© getty
Sam Groth kämpfte gegen Federer wie ein Berserker - und sah irgendwie auch wie einer aus
© getty
Berlinda Bencic hat gut lachen. Gegen Angelique Kerber sorgte sie für eine dicke Überraschung
© getty
Grigor Dimitrov gab sich dagegen keine Blöße. Da hatte er natürlich auch noch die Nerven für ein paar Autogrammwünsche
© getty
Wusch! Jelena Jankovic und ihr Aufschlag waren zu stark für Johanna Larsson. Die Serbin zog locker in Runde drei ein
© getty
Autsch! Was Ilya Marchenko da veranstaltet, tut uns sogar beim Zusehen weh
© getty
Tag 4: Eene, meene, Muh und raus bist du! Petra Kvitova scheint richtig gewählt zu haben. Sie gewann ohne Satzverlust
© getty
Für Ana Ivanovic lief's dagegen weniger gut. Der Publikumsliebling verlässt nach seiner Niederlage enttäuscht den Court
© getty
Serena Williams dominierte ihre Partie so sehr, dass wir einen Blick auf ihre Sneaker werfen konnten. Das SPOX-Urteil: Na ja...
© getty
YEEEEEES! Eugenie Bouchard ließ ihrer Freude nach ihrem knappen Sieg freien Lauf
© getty
Schneller als sein Schatten: Kei Nishikori und sein Aufschlag
© getty
Milos Raonic kann auch im Dunkeln nicht übersehen werden. T-Shirt-Ton: Tennisballfarben
© getty
Matthias Bachinger streckte sich so weit er konnte - gegen Andy Murray wollte es dennoch nicht reichen
© getty
Trotz dessen Erfolgs gab's von Freundin Kim Sears kein Lächeln. Nett anzusehen ist sie trotzdem
© getty
Volles Haus für den Lokalmatadoren: In Flushing Meadows will jeder John Isner sehen
© getty
Novak Djokovic hatte sein Match schnell hinter sich. Umso mehr Zeit blieb für Autogramme
© getty
Tag 3: Du - hast - die - Haare schön! Dass die mal nerven können, musste Caroline Wozniacki jedoch feststellen. Die Dänin verhederrte ihren Schläger im Zopf
© getty
Sabine Lisicki blieb das zwar erspart, doch an ihrem Aufschlag sollte die 24-Jährige lieber nochmal arbeiten
© getty
Thomaz Bellucci probierte jede noch so verrückt aussehende Technik aus - Gegen Stan Wawrinka half jedoch auch das nichts
© getty
Richtig, Petko, knapp war's. Die Deutsche stand Millimeter vor dem Aus und kämpfte sich doch in die nächste Runde
© getty
In Sachen Sensation war Peng Shuai allerdings noch ein Stück vor Petkovic. Immerhin warf die Chinesin die Nummer vier des Turniers raus
© getty
Die hört auf den Namen Agnieszka Radwanska und war sichtlich bedient
© getty
Alla Kudryavtseva war ebenfalls nicht zufrieden. Mit der Schiedsrichterleistung. Mit sich. Mit ihrem Spiel. Und natürlich mit ihrer Niederlage gegen Angelique Kerber
© getty
Grund zur Skepsis hatte Ester Satorova eigentlich nicht...
© getty
Immerhin schickte Freund Tomas Berdych Lleyton Hewitt glatt in drei Sätzen nach Hause
© getty
Tag 2: Lichtgestallt? Nicht ganz. Es ist nur Genie...
© getty
...zuvor durfte Eugenie Bouchard jedoch fröhlich die Faust ballen. Ihre Erstrundenmatch überstand die Kanadierin ohne größere Probleme
© getty
Ungläubig. Fassungslos. Und doch so unglaublich glücklich. Wie sollte Catherine Bellis schließlich damit rechnen, mit süßen 15 Jahren zum US-Open-Auftakt die Nummer 13 der Welt zu besiegen. Passiert ist es dennoch
© getty
Ana Ivanovic wackelte nur zu Beginn und durfte schlussendlich doch freudestrahlend ein Siegestänzchen aufführen
© getty
Größenunterschied mit Folgen: John Isners zweiter Aufschlag war schneller als der erste von Gegner Marcos Giron. Selbstverständlich zog der Amerikaner deshalb wieder seine Service-Show ab
© getty
Auch Andy Murray hatte seinen Spaß. Allerdings beim Training mit Coach Amelie Mauresmo
© getty
Ein Lächeln wie in Stein gemeißelt. Nach ihrem Wimbledon-Sieg feierte Petra Kvitova auch einen äußerst erfolgreichen Start in die US Open
© getty
Legenden unter sich: Der wohl beste Basketballer aller Zeiten schaute beim vielleicht besten Tennisspieler aller Zeiten vorbei
© getty
Nervös wird Federer aber selbst von His Airness nicht. Der Schweizer gab in seinem Auftaktspiel keinen Satz ab
© getty
Nanu, Serena? Ein Blazer zum Aufwärmen? Sieht fast so aus als hätte sich jemand in der Garderobe geirrt...
© getty
Auf dem Platz war vom feinen Auftreten dann nicht mehr viel zu sehen
© getty
Tag 1: Es geht wieder los! US Open! Und Andy Murray kann sich überall auf der Welt seiner Fans sicher sein. Auch wenn sie noch ein bisschen Flaggenkunde brauchen
© getty
Unterstützung konnte Murray auch gut gebrauchen. Der Schotte wurde von Krämpfen geplagt und kämpfte sich gegen Robin Haase in die nächste Runde
© getty
Der Niederländer witterte seine Chance, verzweifelte aber am eigenen Unvermögen
© getty
Auch Angelique Kerber musste sich gegen die russische Qualifikantin Ksenia Pervak reichlich strecken. Am Ende kam sie glanzlos in drei Sätzen weiter
© getty
Gleiches Spiel bei Andrea Petkovic: Die Darmstädterin musste schon eine Menge Kraft aufwenden, um die Tunesierin Ons Jabeur niederzuringen
© getty
Eine Überraschung gelang dagegen Matthias Bachinger. Der Münchner schlug Radek Stepanek und zog erstmals in seiner Karriere in die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers ein
© getty
Jo-Wilfreid Tsonga hypnotisierte nicht nur die Filzkugel sondern auch Gegner Juan Monaco. Der Franzose steht in der zweiten Runde
© getty
Angriff der Killerbienen! Kimiko Date-Krumm hatte gleich zwei Gegnerinnen auf dem Platz. Gegen die Biene gewann sie mit reichlich Unterstützung, gegen Venus Williams reichte es aber nicht
© getty
Der topgesetzte Novak Djokovic hatte keine Mühe mit Diego Schwartzman
© getty
Djoker verteilte an den Underdog keine Geschenke, einzig warme Worte erhielt Schwartzman
© getty
Sabine Lisicki zog nach harten Kampf gegen Francoise Abanda in die 2. Runde ein
© getty
Maria Sharapova spielt und stöhnt sich mühelos weiter gegen Landsfrau Maria Kirilenko
© getty
Im Spiel von Stan Wawrinka gegen Jiri Vesely wechselten sich Licht und Schatten ab. Trotzdem reichte es für einen Sieg in drei Sätzen
ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen