History! Murray gewinnt Wimbledon!

 
Sonntag, 07.07.2013 | 19:47 Uhr
Ein strahlender Sieger und ein fairer Verlierer. Andy Murray setzte sich im Finale mit 6:4, 7:5 und 6:4 gegen Novak Djokovic durch
© getty
Ein strahlender Sieger und ein fairer Verlierer. Andy Murray setzte sich im Finale mit 6:4, 7:5 und 6:4 gegen Novak Djokovic durch
Echte Liebe. 77 Jahre lang durfte kein Brite mehr den Pokal mit der Ananas küssen
© getty
Echte Liebe. 77 Jahre lang durfte kein Brite mehr den Pokal mit der Ananas küssen
Aus dem Schatten dieses Mannes kann Andy Murray nun endlich heraustreten. Fred Perry gewann 1936 in Wimbledon
© getty
Aus dem Schatten dieses Mannes kann Andy Murray nun endlich heraustreten. Fred Perry gewann 1936 in Wimbledon
Perfektes Wetter, volles Haus. Die Rahmenbedingungen hätten beim Endspiel kaum besser sein können
© getty
Perfektes Wetter, volles Haus. Die Rahmenbedingungen hätten beim Endspiel kaum besser sein können
Gerard Butler hielt selbstverständlich seinem schottischen Landsmann die Daumen. Bradley Cooper ließ sich von der Leidenschaft seines Kollegen anstecken
© getty
Gerard Butler hielt selbstverständlich seinem schottischen Landsmann die Daumen. Bradley Cooper ließ sich von der Leidenschaft seines Kollegen anstecken
Braun gebrannt zurück aus dem Urlaub. Auch Coleen und Wayne Rooney wollten sich das Finale nicht entgehen lassen
© getty
Braun gebrannt zurück aus dem Urlaub. Auch Coleen und Wayne Rooney wollten sich das Finale nicht entgehen lassen
Beide Spieler wurden selbstverständlich von ihren besseren Hälften unterstützt. Während Jelena Ristic gerne Emotionen zeigt...
© getty
Beide Spieler wurden selbstverständlich von ihren besseren Hälften unterstützt. Während Jelena Ristic gerne Emotionen zeigt...
...ist Kim Sears eher zurückhaltender. Am Ende durfte sie sich jedoch mit Andy Murray freuen
© getty
...ist Kim Sears eher zurückhaltender. Am Ende durfte sie sich jedoch mit Andy Murray freuen
Auf dem "Murray Mountain" war natürlich am Finaltag die Hölle los
© getty
Auf dem "Murray Mountain" war natürlich am Finaltag die Hölle los
Dieser junge Mann scheint sich besonders über den Triumph des Schotten zu freuen
© getty
Dieser junge Mann scheint sich besonders über den Triumph des Schotten zu freuen
Auch in Murrays schottischem Heimatort Dunblane wurde mächtig angefeuert
© getty
Auch in Murrays schottischem Heimatort Dunblane wurde mächtig angefeuert
Novak Djokovic macht sich ganz lang. Gereicht hat es am Ende aber dennoch nicht
© getty
Novak Djokovic macht sich ganz lang. Gereicht hat es am Ende aber dennoch nicht
In erster Linie weil sich der Serbe 40 Fehler ohne Not erlaubt. Ein außergewöhnlich hoher Wert für die Nummer eins der Welt
© getty
In erster Linie weil sich der Serbe 40 Fehler ohne Not erlaubt. Ein außergewöhnlich hoher Wert für die Nummer eins der Welt
Der Djoker haderte nicht nur mit seinem wackligen Spiel...
© getty
Der Djoker haderte nicht nur mit seinem wackligen Spiel...
...sondern auch des Öfteren mit Schiedsrichter Mohamed Layhani. Der Schwede lag bei seinen Entscheidungen nicht immer richtig
© getty
...sondern auch des Öfteren mit Schiedsrichter Mohamed Layhani. Der Schwede lag bei seinen Entscheidungen nicht immer richtig
Andy Murray konnte dies egal sein. Der Schotte machte eine ganz starke Partie und spielte quasi fehlerfrei
© getty
Andy Murray konnte dies egal sein. Der Schotte machte eine ganz starke Partie und spielte quasi fehlerfrei
Nach dem Matchball mussten die Emotionen erst einmal raus. Angesichts der unglaublichen Erwartungshaltung eines ganze Landes sicherlich verständlich
© getty
Nach dem Matchball mussten die Emotionen erst einmal raus. Angesichts der unglaublichen Erwartungshaltung eines ganze Landes sicherlich verständlich
Anschließend konnte sich der Schotte verdientermaßen von seinem Publikum feiern lassen
© getty
Anschließend konnte sich der Schotte verdientermaßen von seinem Publikum feiern lassen
1 / 1
Werbung
Werbung