Diskutieren
1 /
© getty
Die 15. Etappe hatte einen fast heiligen Tour-Ort als Ziel: Den Mont Ventoux...
© getty
...doch bevor es hinauf zum "Mondberg" ging, war es anfangs noch idyllisch. Von Givors aus ging es um 10.45 Uhr los
© getty
Pierre Roland brauchte vor dem über 20 Kilometer langen Anstieg noch eine kleine Zucker-Stärkung. Farblich natürlich abgestimmt
© getty
Mit einem atemberaubenden Antritt auf dem Weg hoch zum Ventoux sicherte sich Christopher Froome den Etappenerfolg
© getty
Hätte es noch einer Machtdemonstration gebraucht, dieser Tagessieg war ein absolut klares Zeichen
© getty
Auf der 14. Etappe ging es von Saint-Pourcain sur Sioule nach Lyon. Die Fahrer mussten bei warmen Temperaturen 191 Kilometer bis zum Zielort absolvieren
© getty
Bereits eine Viertelstunde nach dem scharfen Rennstart lancierte Jens Voigt den ersten Angriff. 17 weitere Mitstreiter schlossen sich an. Auch Geschke und Burghardt waren in der Ausreißergruppe
© getty
Der Eindruck täuscht: Dem Maillot Jaune von Chris Froome drohte keine Gefahr. Das Peloton schlug ein gemächliches Tempo an und ließ die Ausreißer gewähren
© getty
Auch heute präsentierten sich die Dörfer und Orte am Streckenrand mit einfallsreichen Kreationen zu Ehren der Jubiläumsrundfahrt
© getty
Am Ende sah es lange Zeit nach dem ersten französischen Sieg aus. Julien Simon wurde kurz vor dem Ziel gestellt - im Sprint der Ausreißergruppe siegte Matteo Trentin vor Michael Albasini
© getty
13. Etappe: Von Tours nach Saint-Amand Montrond ging es über 173,0 Kilometer durch viel freie Landschaft
© getty
Zu Beginn der Etappe hatten die Boom-Boom-Froome-Fans noch gute Laune. Doch dann drehte der Wind auf...
© getty
Der Gesamtzweite Alejandro Valverde (r.) hatte zu allem Überfluss einen Defekt. Er verlor am Ende ohne Selbstverschulden fast zehn Minuten - in der Gesamtwertung nun ohne Chance
© getty
Eine Windkante trennte das Peloton im letzten Renndrittel. Eine Gruppe um Alberto Contador, Laurens ten Dam und Bauke Mollema fuhr davon. Froome hing im Verfolgerfeld..
© getty
Die kleine Gruppe entschied die Etappe unter sich. Mark Cavendish bezwang Peter Sagan und siegte. Christopher Froome und das Groß der Fahrer kamen über eine Minute später ins Ziel
© getty
12. Etappe: So macht Tour de France wieder Laune: Die Fans inszenieren sich selbst - und die Fahrer finden Gefallen daran...
© getty
Auch Mark Cavendish: Obwohl der Sprintstar nach der schockierenden Urin-Attacke beim Einzelzeitfahren noch etwas verhalten wirkt
© getty
Diesmal erfüllen die Zuschauer wieder ihre Aufgaben: Sollte sich Chris Froome verfahren, haben sie jedenfalls keinerlei Schuld daran
© getty
Aufgereiht wie im Mannschaftszeitfahren: Das Gelbe Trikot versteckt sich im Windschatten - Froomes Sky-Kollegen machen Dampf
© getty
Am Ende setzte sich erneut Marcel Kittel im Massensprint durch. Seinen dritten Tagessieg sicherte sich der Deutsche vor Mark Cavendish und Peter Sagan im Photofinish
© getty
11. Etappe: Am Mittwoch musste ein Einzelzeitfahren über 33 Kilometer von Avranches zur Abtei Mont Saint-Michel absolviert werden
© getty
Tony Martin startete früh und setzte eine Fabelzeit. Im Ziel legte sich der Weltmeister erschöpft auf den Boden - über vier Stunden musste er noch auf das Endergebnis warten
© getty
Die besten Fahrer der Welt rasten zum spektakulären Zielort im Wattenmeer - hier der angeschlagene Geraint Thomas vom Team Sky
© getty
Dann kam der Gesamtführende Froome. Erste Zwischenzeit: Eine Sekunde vor Martin. Zweite Zwischenzeit: Zwei Sekunden vor Martin. Aber...
© getty
..am Ende reichten die Kräfte nicht und Tony Martin konnte seinen sehnlichst gewünschten Etappensieg feiern
© getty
10. Etappe: Am Dienstag ging es 197 km von Saint-Gildas-des-Bois nach Saint-Malo in der Bretagne. Eine Flachetappe - Zeit für Ausreißer oder Sprinter
© getty
Dieses Mal ging es eher gemächlich zu, wie die Bilder vor dem Start schon verraten. Pierre Roland (r.) war sichtlich entspannt
© getty
Auch auf der 10. Etappe wurde für Ordnung gesorgt. Ausreißversuche blieben ohne Erfolg...
© getty
... und so kam es zum Massenspringt, bei dem sich Marcel Kittel (r.) vor Andre Greipel durchsetzen konnte. Ein deutscher Doppelsieg, so kann es weitergehen

Trend

Hätte Nibali die Tour de France 2014 auch ohne den Froome/Contador-Ausstieg gewonnen?

Ja
Nein

Die Tour de France ist das größte Radsport-Event der Welt. Obwohl der Radsport in letzter Zeit von Schlagzeilen über Doping- und EPO-Missbrauch überhäuft wurde, wird die Große Schleife auch 2010 ein Sportspektakel werden. Auch wenn die legendäre Etappe hinauf nach L'Alpe d'Huez in diesem Jahr nicht auf dem Programm steht, wird sich das Peloton um Vorjahressieger Alberto Contador vom Team Astana vom Start in Rotterdam über prestigeträchtige Etappen und Berge wie den Tourmalet bis zum Finale in Paris auf den Champs-Elysees einen packenden Kampf um das Gelbe Trikot sowie das Bergtrikot liefern. Mit dabei ist Lance Armstrong. Der siebenfache Tour-de-France-Sieger hat in seinem Team RadioShack die Unterstützung der Edelhelfer Levi Leipheimer und Andreas Klöden sicher. Neben Klöden wollen aus deutscher Sicht vor allem Linus Gerdemann und Gerald Ciolek vom Team Milram, Tony Martin (Team Columbia), Jens Voigt (Team Saxo Bank) und Heinrich Haussler (Cervelo Test Team) auf den Etappen für Furore sorgen. SPOX versorgt alle Radsport-Fans mit aktuellen News, Hintergrundberichten, Etappenprofilen, Interviews, Ergebnissen, Terminen, Bildern und dem Live-Ticker zur Tour de France.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: