Diskutieren
1 /
© getty
Tag 7: Schwarzer Sonntag für die DTB-Profis. Mit Haas, Mayer und Kerber mussten gleich drei Deutsche die Koffer packen
© getty
Emotional wie immer: Ivan Lendl, der Mentor von Andy Murray
© getty
Hartes Stück Arbeit, aber die Erfolgsgeschichte der Bryan-Brüder ging auch am Tag 7 weiter
© getty
Der Mann, der Bart, die Legende - Marcos Baghdatis
© getty
Aufwärmen im Blazer...das darf man wohl auch erst als 16-malige Grand-Slam-Siegerin
© getty
Sehr gut, Andy - unter den zufriedenen Augen von Kim Sears ließ Andy Murray Florian Mayer ohne Chance
© getty
So sehen Sieger aus: Nach dem Krimi gegen Angie Kerber lässt Carla Suarez Navarro alles raus
© getty
Promis unter sich: Andy Murray, Christine Taylor und Ben Stiller
© getty
Tag 6: Licht an für den Großmeister. Roger Federer gab sich in der Night Session die Ehre
© getty
Die Zuschauer konnten Federer jedoch nur kurz begutachten. Der Schweizer fertigte Adrian Mannarino in nur 82 Minuten ab
© getty
Wesentlich mehr Mühe hatte dagegen Victoria Azarenka. Die Weißrussin rang Cornet in drei umkämpften Sätzen nieder
© getty
Auch die Nadal-Fans konnten jubeln. Der Spanier gab sich gegen Ivan Dodig keine Blöße
© getty
Für eine positive Überraschung sorgte Philipp Kohlschreiber...
© getty
...der den Aufschlagriesen und Geheimfavoriten John Isner in vier Sätzen bezwang
© getty
Auch Richard Gasquet ist weiterhin in Flushing Meadows dabei. Der Franzose profitierte von der Aufgabe Tursunovs
© getty
Star des Tages war aber sicherlich die junge Italienerin Camila Giorgi, die Caroline Wozniacki aus dem Turnier warf
© getty
Der fünfte Tag der US Open bot wieder jede Menge Matches, Highlights - und lustige Gesichter
© getty
C'MOON! Lleyton Hewitt schlug mit Juan Martin Del Potro erstmals seit 2001 bei den US Open wieder einen Top-Ten-Spieler. Well done, Mate!
© getty
Aller Enttäuschung zum Trotz gratulierte der Argentinier fair
© getty
Nachdem Del Potro und Hewitt den Center Court einfach nicht verlassen wollten, durfte Serena Williams erst kurz vor Mitternacht auf den Platz. Genug Grund zur Freude gab es dennoch - die Nummer eins gewann souverän
© getty
Andy Murray hatte da schon lang Feierabend. Locker gewann der Wimbledon-Sieger zwar nicht, souverän ging die Geschichte dann aber doch zu Ende
© getty
Pretty in Pink: Im feschen Shirt hatte Haas keine Probleme mit Yen-Hsun Lu aus Taipeh
© getty
Angie Kerber jubelt über das Achtelfinale. Sie ließ der Estin Kanepi keine Chance und gewann 6:0, 6:4
© getty
Sabine Lisicki kämpfte zwar verbissen, aber es sollte nicht sein. Das Aus kam für sie in Runde drei
© getty
Why so serious? Der Djoker war gegen Benjamin Becker nur im ersten Satz gefordert
© getty
Es war nicht der Tag der Sara Errani...die Halbfinalistin des Vorjahrs flog gegen Flavia Pennetta raus
© getty
Angie Kerber hatte lange zu kämpfen, ging gegen Bouchard am Ende aber doch siegreich vom Platz
© getty
So kennt man ihn: David Ferrer, always on the run
© getty
Der Blick mag etwas irritiert wirken, aber auch Ana Ivanovic hat es in Runde drei geschafft
© getty
Serena Williams muss auf dem Weg zur dritten Runde eine kleine Pause auf dem Boden einlegen
© getty
Der Shooting Star des bisherigen Turniers: Daniel Evans nach seinem Sieg über Bernard Tomic
© getty
Carlos Berlocq hat eingesehen, dass Federer besser war und nahm es sympathischerweise locker
© getty
In Wimbledon noch auf dem Platz, jetzt nur noch Zuschauerin: Die kürzlich zurückgetretene Marion Bartoli lässt sich blicken
© getty
Daniel Brands lieferte gegen Kevin Anderson eine starke Partie ab, bevor das Wetter das Match unterbrach
© getty
Gut für Na Li, dass sie sich gegen Arvidsson beeilt hat und mit dem Regen keine Probleme mehr hatte...
© getty
Fast zwei Stunden lang musste das Treiben unterbrochen werden...
© getty
Das Publikum nimmt's locker: Hauptsache ein Dach über dem Kopf
© getty
Volle Konzentration auf die Kugel: Sloane Stephens
© getty
Beim Auftaktmatch von Sohnemann Andy darf natürlich auch Judy Murray nicht fehlen
© getty
Emotionaler Moment für James Blake: Das Interview nach dem letzten Spiel seiner Karriere
© getty
Die Sonne scheint über dem Billie Jean King National Tennis Center in New York. Beste Bedingungen für Tag 2
© getty
Voller Staunen trat Dinah Pfizenmaier in der Night Session zum ersten Mal auf dem Arthur Ashe an. Sie zeigte gute Ansätze, gewann aber kein einziges Spiel...
© getty
... gegen die Weltranglistenzweite Victoria Azarenka. Selten geriet die Weißrussin so aus der Balance, wie auf diesem Bild
© getty
Eröffnete die Night Session: Novak Djokovic. Sieht hier irgendwie extrem erleichtert aus, der Djoker, aber wir versichern, er gab gegen Ricardas Berankis nur 5 Spiele ab
© getty
Wie das Kaninchen vor der Schlange: Der hoch talentierte Grigor Dimitrov kassierte erneut eine frühe Niederlage. Fünf-Satz-Aus gegen Noname Joao Sousa für den Sharapova-Freund
© getty
Milos Raonic ließ es zum Auftakt gleich richtig krachen. 28 Asse streute der Kanadier Thomas Fabbiano ein
© getty
Lockerer Aufgalopp von Ana Ivanovic. Die Serbin überließ Gegnerin Tatishvili lediglich zwei Spielgewinne
© getty
Kaum zu glauben, aber das ist tatsächlich Caroline Wozniacki! Und: Ja, eigentlich ist sie deutlich hübscher
© getty
Ihr Freund Rory McIlroy (r.) hat auf der Tribüne trotzdem seinen Spaß
© getty
Tag 1: Viel Pomp bei der Eröffnungsfeier auf dem Arthur Ashe, bevor die erste Night Session beginnen konnte
© getty
In seiner Heimatstadt dabei: Lenny Kravitz
© getty
Da half kein Trost: Francesca Schiavone sucht während ihrer Lehrstunde von und mit Serena Williams Halt bei einem Balljungen...
© getty
... die Topfavoritin aber kennt kein Pardon. 6:0 und 6:1 in nur 60 Minuten - Serena wollte vor dem Orkan vom Platz und fegte dabei über die Italienerin hinweg
© getty
Kam mit einem blauen Auge davon: US-Darling Sloane Stephens (r.). Die Luxemburgerin Mandy Minella zwang die Favoritin in den Tiebreak des dritten Satzes - und unterlag nur knapp
© getty
Hinterher flossen bei der schönen Mandy bittere Tränen der Enttäuschung
© getty
Ihre Fans aus Luxemburg hätten Minella wohl liebend gern persönlich getröstet
© getty
Gestatten, Daniel Evans. Noch nie gehört? Dann fragt nach bei Kei Nishikori. Der Japaner lernte den Briten in Runde 1 besser kennen, als ihm lieb war
© getty
Die "Frisur" ist mehr als gewöhnungsbedürftig, für ihre Leistung gegen Flipkens hat sich Venus Williams trotzdem ein Lob verdient. Starker Auftritt
© getty
Alles halb so schlimm? Von wegen! Ein Blick auf Venus' Hand spricht Bände. Wie frau damit Tennis spielen kann? Wir wissen es nicht...
© getty
Und dann war da natürlich das Comeback von Rafa Nadal. Der gab sich gegen Ryan Harrison keine Blöße und marschierte zum Sieg in drei Sätzen
© getty
Und was treibt der Titelverteidiger so? Andy Murray bereitet sich mit seiner gewohnt gut gelaunten Crew um Coach Ivan Lendl vor. Er greift erst am Mittwoch ins Geschehen ein
© getty
Lockerer Start für Agnieszka Radwanska: 6:1-6:2-Sieg für die Polin gegen Soler-Espinosa
© getty
Auch Na Li hat ihre erste Hürde locker genommen: Glatter Zweisatzsieg über Olga Govortsova
© getty
Bernard Tomic brauchte gegen Albert Ramos fünf Sätze und fast vier Stunden, stand am Ende aber doch als Sieger da
ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen