Diskutieren
1 /
© getty
FC SCHALKE 04 - HAMBURGER SV 4-1: Die Hanseaten sollen wieder einmal unglaubliche Abwehrschwächen offenbaren. Im Mittelpunkt der Partie wird ein Niederländer stehen
© getty
In der 5. Spielminute fällt der erste Treffer. Die Gäste aus Hamburg gehen durch Marcell Jansen in Führung. Der Linksverteidiger köpft aus kurzer Distanz ein
© getty
Nur fünf Minuten später klingelt es auf der Gegenseite. Schalke kontert über Huntelaar, Abspiel auf Bastos und der Brasilianer schiebt an Adler vorbei in die lange Ecke ein
© getty
Und das Comeback soll für Huntelaar noch besser werden. In der 21. Spielminute schiebt der Niederländer nach Querpass Draxler zur 2:1 Führung ein
© getty
Und die Huntelaar-Gala soll weitergehen. In der 58. Spielminute köpft Huntelaar zum 3:1 ein. Acht Minuten später trifft Huntelaar zum dritten Mal
© getty
MAINZ 05 - EINTRACHT FRANKFURT 0:0: In einem harmlosen Rhein-Main-Derby kamen beide Teams nicht einmal wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor und hatten wenig Chancen
© getty
Zumindest die Fans waren heute spitze - auch wenn der gehängte Frankfurt-Adler der Mainzer Fans sicherlich für ein paar Diskussionen gesorgt haben dürfte
© getty
Nicolai Müller (r.) hatte für Mainz in der ersten Hälfte noch die beste Chance. Anstatt zu schießen konnte er sich nicht zwischen Abschluss und Pass zu Parker entscheiden - symptomatisch für das gesamte Spiel
© getty
Die Mainzer verabschieden sich mit dem Remis von allen Hoffnungen, sich doch noch für die Europa League zu qualifizieren. Frankfurt hat nach wie vor beste Chancen auf Europa
© getty
Armin Veh muss nun etwas einfallen, damit Alex Meier und die Eintracht ihre gute Hinrunde nicht endgültig verspielen und in den letzten Spielen noch kräftig punkten
© getty
FORTUNA DÜSSELDORF - BORUSSIA DORTMUND 1:2 - Düsseldorf steckt nach der Niederlage tief im Abstiegskampf. Dortmund ist in der Partie aus einem speziellen Grund angreifbar...
© getty
Im Vergleich zum Madrid-Spiel rotiert Jürgen Klopp auf zehn Positionen! So kommt auch Youngster Jonas Hofman von Beginn an zum Einsatz
© getty
In der 20. Spielminute zirkelt Nuri Sahin den Ball aus 35 Metern in das Tor - Marke Traumtor! Der Jubel bei Dortmund ist groß - Düsseldorf reagiert fassungslos
© getty
In der 68. eingewechselt, in der 70. getroffen. Jakub Blaszczykowski erhöht auf 2:0 nach schönem Pass von Lewandowski
© getty
Der Anschlusstreffer von Adam Bodzek (88.) kommt zu spät - Düsseldorf vergibt mit dem Schlusspfiff die Chance zum Ausgleich. Díe Folge: Entsetzen und Enttäuschung bei der Fortuna
© getty
BAYERN MÜNCHEN - SC FREIBURG 1:0: Nachdem er gegen Barcelona noch gesperrt gefehlt hatte, durfte Mario Mandzukic gegen den SC wieder ran - ohne zählbaren Erfolg
© getty
Glücklicher schauen da schon Shaqiri und Can drein. Die Co-Produktion der beiden war schließlich auch entscheidend für den Erfolg der Bayern
© getty
Jupp Heynckes warf die Rotationsmaschine ordentlich an und brachte im Vergleich zum Barca-Spiel zehn Neue - auch Diego Contento (l.) profitierte
© getty
Claudio Pizarro (l.) gab wieder den Zehner. Ein Treffer wollte dem Peruaner diesmal allerdings nicht gelingen
© getty
Dieser jungen Dame war das Spiel - verständlicherweise - offenbar nicht aufregend genug. Mit ihrem beherzten Sprint über das Feld sorgte sie kurz vor dem Ende noch einmal für Stimmung in der Arena
© getty
1899 HOFFENHEIM - 1. FC NÜRNBERG 2:1 - Dank einer tollen Leistung schlägt Hoffenheim ein schwaches Nürnberg mit 2:1! Die Tore machten Johnson und Salihovic
© getty
Sead Salihovic markierte mit einem sehenswerten Kopfball das 2:0 gegen den Club. Zuvor hatte Johnson die TSG in Führung gebracht. Die Club-Abwehr war völlig überfordert
© getty
Zwar verkürzte Simons per Strafstoß noch mal, aber auch danach konnte der FCN kein Aufbäumen zeigen und gab sich nach 90 Minuten verdient geschlagen
© getty
Beim FCN lief wirklich nichts. Die Standards fanden in der Mitte oft keinem Abnehmer und die Zweikämpfe gingen mehr an Hoffenheim. Das war keine Reaktion auf die Derby-Niederlage
© getty
Club-Coach Michael Wiesinger muss sich fragen, warum seine Mannschaft so ungefährlich war, die Zweikämpfe verlor. Die 40-Punkte-Marke wird weiterhin nicht geknackt
© getty
BAYER LEVERKUSEN - WERDER BREMEN 1:0: Die Grün-Weißen erlebten in Leverkusen - trotz einer ordentliche Leistung - eine bittere Niederlage und geraten nun immer mehr in die Bredouille
© getty
Nils Petersen (r.) hatte einen schweren Stand als einziger Offensivspieler in der Bremer Anfangself. Doch im ersten Durchgang war Werder die aktivere Mannschaft
© getty
Bis zur 36. Minute. Dann entschied Schiedsrichter Aytekin auf Strafstoß für Leverkusen - eine strittige Entscheidung
© getty
Stefan Kießling ließ sich die Chance natürlich nicht entgehen und verwandelte sicher. Mit seinem 22. Saisontor traf der Blondschop zum 1:0
© getty
Die Freude war natürlich groß. Den Vorsprung ließen sich die Gastgeber natürlich nicht entgehen und sind weiter auf CL-Kurs. Bremen trudelt hingegen in Richtung Abstieg
© getty
FC AUGSBURG - VFB STUTTGART 3:0: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Der FC Augsburg riskiert über die neunzig Minuten deutlich mehr. Mit Erfolg
© getty
Die erste Halbzeit ist sehr intensiv. Beide Mannschaften gehen robust in die Zweikämpfe. Das hemmt den Spielfluss deutlich
© getty
Beide Mannschaften erarbeiten sich einige Chancen. Augsburg hat die besseren Möglichkeiten, zögert aber im Abschluss häufig zu lange
© getty
In der 61. Minute belohnt sich Augsburg für die starke Leistung. Eine Werner-Ecke köpft Sascha Mölders mit etwas Glück in das Tor zur Führung
© getty
In der Schlussphase ist Augsburg dem VfB haushoch überlegen und kontert sich zum endgültigen Erfolg: De Jong und Ji (r.) treffen zum überlegenen Sieg
© getty
VfL WOLFSBURG - BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH 3:1: Riesenfreude bei den Wolfsburger Torschützen. Für die Wölfe war es erst der dritte Heimsieg in der gesamten Saison
© getty
Ter Stegen packt gegen Vieirinha sicher zu. Später sollte der Gladbacher Schlussmann nicht mehr so souverän agieren
© getty
In Person von Mike Hanke warfen sich die Gladbacher intensiv in die Zweikämpfe. Letztendlich nicht genug gegen gut organisierte Wölfe um Jan Polak
© getty
Ter Stegen kommt gegen Diego zu spät. Der Brasilianer war mit einem Treffer und zwei Torvorlagen der alles überragende Mann bei den Hausherren
© getty
Auch Maximilian Arnold wusste erneut zu überzeugen. Der Youngster hat mittlerweile seit drei Partien stets für die Wölfe getroffen
© getty
GREUTHER FÜRTH - HANNOVER 96 2:3: Vor dem Anpfiff zur zweiten Hälfte wurde im Gästeblock ein wenig gezündelt.
© getty
Davor schepperte es zuerst im Kasten der Gastgeber. Abdellaoue (r.) schiebt aus kurzer Distanz zum 0:1 ein
© getty
Nach dem Ausgleich von Djurdjic erzielte Andre Hoffmann nach einer Ecke die erneute Führung für die Gäste aus Hannover
© getty
Sieben Minuten vor dem Ende war es erneut Djurdjic, der einen Fehler von Zieler zum 2:2 ausnutzte
© getty
Da Silva Pinto zerstörte dann aber alle Hoffnungen für Fürth. Das Kleeblatt wartet also weiter auf den ersten Heimsieg der Saison...
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com