Diskutieren
1 /
© Getty
DEUTSCHLAND - MAZEDONIEN 28:23: Nach dem überraschenden Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen Frankreich traf die DHB-Truppe im Achtelfinale auf Mazedonien
© Getty
In der Anfangsphase waren die Deutschen konzentriert und ließen in den ersten zehn Minuten nur zwei Treffer zu. Den ersten Treffer für das DHB-Team erzielte Oliver Roggisch
© Getty
Die Defensivleistung der DHB-Auswahl war zu Beginn sehr stark. Gerade der Mittelblock funktionierte fast perfekt, so dass die Mazedonier keine Mittel fanden
© Getty
Zwar vergaben Michael Haaß und Co. in der Offensive einige leichten Bälle, aber insgesamt funktionierte das Spiel der Heuberger-Truppe ordentlich
© Getty
Stefan Kneer hatte einige gute Aktionen, vergab aber auch viele einfache Bälle. Trotzdem ging die DHB-Auswahl mit vier Toren Vorsprung in die Pause
© Getty
Neben der deutschen Abwehr war der überragende Silvio Heinevetter der Garant für die Halbzeitführung. Heinevetter hatte im ersten Durchgang eine Quote von über 50 Prozent
© Getty
Martin Heuberger konnte zufrieden sein. Die Abwehr spielte auch im zweiten Durchgang nahe an der Weltklasse
© Getty
Für Sven-Sören Christophersen kam früh Stefan Kneer. Dieser zeigte eine seiner besten Turnierleistungen, übernahm Verantwortung und erzielte Anfang des zweiten Durchgangs wichtiger Treffer
© Getty
Als es im zweiten Durchgang kurzzeitig eng wurde, war wieder Silvio Heinevetter zur Stelle, der einen Fastbreak in unnachahmlicher Manier parierte und dem Team wieder Sicherheit gab
© Getty
In der zweiten Halbzeit lebte die DHB-Auswahl - wie in den Spielen zuvor schon - von ihrer starken Bank. Besonders Kevin Schmidt glänzte
© Getty
Die unerfahrene Truppe ließ am Ende des Spiels nichts mehr anbrennen, feierte einen klaren Sieg über Mazedonien und zieht ins Viertelfinale der WM ein
© Getty
Die Erleichterung und Freude bei den Jungs war groß - aber viel Zeit zum feiern bleibt nicht: Bereits am Mittwoch steht das Viertelfinale auf dem Programm