Diskutieren
1 /
© Getty
Tag 4: Da ist das Ding! The Big Easy schnappt sich den Claret Jug und gewinnt mit den British Open das vierte Major-Turnier seiner Karriere
© Getty
Ganz so fein ist das Grün in Karnitz nicht...
© Getty
Nicht auszurechnen, was für Graeme McDowell mit einer ordentlichen Runde am Sonntag möglich gewesen wäre. Doch der Nordire war zu oft auf Abwegen...
© Getty
Das galt auch für seinen Flightpartner Scott, der besonders auf den letzten vier Bahnen keinen Bunker ausließ
© Getty
An der 6 ließ Tiger das Turnier liegen: Ein Tripley-Bogey war zu viel des Guten. Hier versucht er sich mit einem ungewöhnlichen Schlag aus dem Bunker
© Getty
Tag 3: Anirban Lahiri sorgte bei seinem ersten Major-Turnier gleich mal für Schlagzeilen. Der 25-Jährige sorgte mit seinem Hole-in-One an Loch 9 für das Highlight des dritten Tages
© Getty
Gutes Wetter, fünf Birdies, eine 67er-Runde und der Vormarsch auf Rang zwei - Graeme McDowell hatte genügend Gründe für Luftsprünge
© Getty
Wenig Grund zur Freude hatte dagegen Brandt Snedeker. Nach seiner 64er-Runde am Freitag ging am dritten Tag so gut wie gar nichts mehr
© Getty
Tiger Woods legte am dritten Tag der British Open eine grundsolide Par-Runde hin und lauert nun vor dem Finaltag auf Rang vier
© Getty
Zurück an der Spitze - Adam Scott holte sich dank seiner 68er-Runde den ersten Rang von Brandt Snedeker zurück
© Getty
Diese Herrschaften machten es sich derweil im Klubhaus gemütlich und schlürften einen Sekt, während der Führungsflight auf der 18 einlochte
© Getty
Tag 2: Das Wetter präsentierte sich auf der zweiten Runde deutlich britischer als zum Auftakt
© Getty
Prompt kam Rory McIlroy in Schwierigkeiten. Aus diesem tiefen Bunker am sechsten Grün benötigte der Nordire zwei Schläge
© Getty
Brandt Snedeker spielte die beste Runde am Freitag (64) und liegt mit 10 Schlägen unter Par in Führung
© Getty
Der Tiger, wie man ihn aus früheren Zeiten kennt...
© Getty
Martin Kaymer rehabilitierte sich an Tag 2 für seine schwache erste Runde, scheiterte trotz einer 69 aber deutlich am Cut
© Getty
Noch schwächer als Kaymer spielte Phil Mickelson, der sich hier aus dem Bunker zu retten versucht. Am Ende stand ein geteilter 146. Rang
© Getty
Tag 1: Welcome to The Open! Zwar manövrierte sich auch Adam Scott mal ins tiefe Rough, am Ende aber führte er mit sagenhaften sechs Schlägen unter Par das Feld an
© Getty
Auch der Tiger lag schnell mit 5 unter, puttete die unmöglichsten Dinger. Dann aber wandelte auch Woods auf Abwegen und rangierte zunächst auf dem geteilten 6. Platz
© Getty
Für die Deutschen lief es richtig mies. Martin Kaymer schien das dicke Ende schon am ersten Abschlag zu ahnen: Sieben über Par und Rang 150
© Getty
Marcel Siem, bei Bahn neun noch auf Par-Kurs, verpatzte das Finish und lag schließlich bei 4 über Par auf Rang 115. Das wird schwer mit dem Cut
© Getty
Gestatten, Rorys "Opfer". Dieser junge Mann aus Bristol bekam auf der 15 die Wucht von McIlroys Ball zu spüren und wurde behandelt. Das Autogramm linderte den Schmerz
© Getty
Phil Mickelson in Big Trouble: Die Suche nach seinem Ball auf Bahn acht dauerte ein bisschen länger... Rang 100 (3 über) ist nicht so berauschend
Weltrangliste
FedExCup
PGA Tour Money List

Weltrangliste

FedExCup

PGA Tour Money List

Trend

Wer gewinnt die PGA Championship?

Dustin Johnson
Dustin Johnson
Rory McIlroy
Jason Day
Jordan Spieth
Henrik Stenson
Martin Kaymer
Ein andere

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.