Diskutieren
1 /
© Getty
Tag 4: Da ist das Ding! The Big Easy schnappt sich den Claret Jug und gewinnt mit den British Open das vierte Major-Turnier seiner Karriere
© Getty
Ganz so fein ist das Grün in Karnitz nicht...
© Getty
Nicht auszurechnen, was für Graeme McDowell mit einer ordentlichen Runde am Sonntag möglich gewesen wäre. Doch der Nordire war zu oft auf Abwegen...
© Getty
Das galt auch für seinen Flightpartner Scott, der besonders auf den letzten vier Bahnen keinen Bunker ausließ
© Getty
An der 6 ließ Tiger das Turnier liegen: Ein Tripley-Bogey war zu viel des Guten. Hier versucht er sich mit einem ungewöhnlichen Schlag aus dem Bunker
© Getty
Tag 3: Anirban Lahiri sorgte bei seinem ersten Major-Turnier gleich mal für Schlagzeilen. Der 25-Jährige sorgte mit seinem Hole-in-One an Loch 9 für das Highlight des dritten Tages
© Getty
Gutes Wetter, fünf Birdies, eine 67er-Runde und der Vormarsch auf Rang zwei - Graeme McDowell hatte genügend Gründe für Luftsprünge
© Getty
Wenig Grund zur Freude hatte dagegen Brandt Snedeker. Nach seiner 64er-Runde am Freitag ging am dritten Tag so gut wie gar nichts mehr
© Getty
Tiger Woods legte am dritten Tag der British Open eine grundsolide Par-Runde hin und lauert nun vor dem Finaltag auf Rang vier
© Getty
Zurück an der Spitze - Adam Scott holte sich dank seiner 68er-Runde den ersten Rang von Brandt Snedeker zurück
© Getty
Diese Herrschaften machten es sich derweil im Klubhaus gemütlich und schlürften einen Sekt, während der Führungsflight auf der 18 einlochte
© Getty
Tag 2: Das Wetter präsentierte sich auf der zweiten Runde deutlich britischer als zum Auftakt
© Getty
Prompt kam Rory McIlroy in Schwierigkeiten. Aus diesem tiefen Bunker am sechsten Grün benötigte der Nordire zwei Schläge
© Getty
Brandt Snedeker spielte die beste Runde am Freitag (64) und liegt mit 10 Schlägen unter Par in Führung
© Getty
Der Tiger, wie man ihn aus früheren Zeiten kennt...
© Getty
Martin Kaymer rehabilitierte sich an Tag 2 für seine schwache erste Runde, scheiterte trotz einer 69 aber deutlich am Cut
© Getty
Noch schwächer als Kaymer spielte Phil Mickelson, der sich hier aus dem Bunker zu retten versucht. Am Ende stand ein geteilter 146. Rang
© Getty
Tag 1: Welcome to The Open! Zwar manövrierte sich auch Adam Scott mal ins tiefe Rough, am Ende aber führte er mit sagenhaften sechs Schlägen unter Par das Feld an
© Getty
Auch der Tiger lag schnell mit 5 unter, puttete die unmöglichsten Dinger. Dann aber wandelte auch Woods auf Abwegen und rangierte zunächst auf dem geteilten 6. Platz
© Getty
Für die Deutschen lief es richtig mies. Martin Kaymer schien das dicke Ende schon am ersten Abschlag zu ahnen: Sieben über Par und Rang 150
© Getty
Marcel Siem, bei Bahn neun noch auf Par-Kurs, verpatzte das Finish und lag schließlich bei 4 über Par auf Rang 115. Das wird schwer mit dem Cut
© Getty
Gestatten, Rorys "Opfer". Dieser junge Mann aus Bristol bekam auf der 15 die Wucht von McIlroys Ball zu spüren und wurde behandelt. Das Autogramm linderte den Schmerz
© Getty
Phil Mickelson in Big Trouble: Die Suche nach seinem Ball auf Bahn acht dauerte ein bisschen länger... Rang 100 (3 über) ist nicht so berauschend
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com