Diskutieren
1 /
© Getty
Im letzten Spiel der Gruppenphase kam es zum Showdown zwischen Irland und Italien. Der Gewinner war sicher in der Endrunde: Irland siegte deutlich mit 36:6
© Getty
Wales hat Fidschi in einer starken Partie mit 66:0 besiegt. Die Waliser belegen damit Platz zwei hinter Südafrika und stehen im Viertelfinale
© Getty
Jaja, so einfach ging das. Die All Blacks fegten Kanada mit 79:15 aus dem Regional Stadion in Wellington. Und natürlich stehen die All Blacks auch im Viertelfinale
© Getty
In ihrem letzten Spiel der Gruppe B besiegten die Argentinier Georgien mit 25:7. Die Pumas stehen damit als zweiter der Gruppe hinter England im Viertelfinale
© Getty
Was für ein Spiel! England besiegte starke Schotten durch einen Last-Minute-Versuch zwei Minuten vor Schluss 16:12 - England steht sicher im Viertelfinale
© Getty
Sensationell! Tonga fuhr den höchsten Sieg seiner Geschichte ein und das noch dazu gegen Frankreich. 19:14 stand's am Ende - doch Frankreich steht im Viertelfinale
© Getty
Australien hat sich gegen Russland keine Blöße gegeben und 68:22 gewonnen. Die Wallabies stehen sicher im Viertelfinale
© Getty
Eine wundervolle Kulisse, wie es sie nur in Neuseeland gibt. Genauer gesagt im McLean Park in Napier. Japan und Kanada trennten sich kurioserweise einmal mehr remis: 23:23
© Getty
Unstoppable! Das war Wales gegen Namibia, wie hier in Person von Gethin Jenkins. Mit einem Rekord-Sieg von 81:7 walzten die Waliser Namibia nieder
© Getty
Das Duell der pazifischen Inseln in der Gruppe D: Fidschi gegen Samoa. Die Samoaner konnten einen 27:7-Sieg einfahren. Ein kulturträchtiges Duell voller Tradition
© Getty
All-Blacks-Kapitän Richie McCaw machte sein hundertstes Spiel für Neuseeland. Und er führte sein Team zum 37:17-Sieg gegen Frankreich - das Viertelfinale ist bereits erreicht
© Getty
England hat sich in der Gruppe B abgesetzt und steht bereits mit zwei Hufen im Viertelfinale. 67:3 schlugen sie Rumänien, das keine Chance mehr auf die Endrunde hat
© Getty
Joa, das lief zugegebenermaßen nicht so gut. Unglaubliche Quote von Südafrika: 12 Versuche, 12 Erhöhungen und ein Straftritt. Namibia ging 0:87 sang und klanglos unter
© Getty
Ein Land, das Fußballer wie Gattuso hat, muss auch ordentlich Rugby spielen können. Und das ist so. Die Italiener besiegten WM-Neuling Russland mit 53:17
© Getty
Die Franzosen waren für Kanada ein wenig zu stark. Auch wenn die Canucks gut mithielten, nach 80 Minuten hieß es 46:19 für Frankreich
© Getty
Im Top-Spiel bezwang Irland Australien mit 15:6. Matchwinner war Jonathan Sexton (mit der zehn), der mit seinen Straftritten die Partie entschied
© Getty
Sonny Bill Williams tanzte sich nach seiner Einwechslung regelrecht durch die Linien der Japaner. Die wurden von den All Blacks mit 83:7 niedergewalzt
© Getty
Das historische Duell: Russland vs. USA. Und es sollte die nächste Pleite für die Russen geben - 6:13 unterlagen sie den Amerikanern und es flossen sogar einige Freudentränen
© Getty
Der Samoaner Sakaria Taulafo lässt sich auch von drei Gegnern nicht stoppen und wuchtet sich zum Versuch. Mit einem souveränen 49:12 besiegte Samoa die Namibianer
© Getty
Anstrengend war's und verdammt knapp! Der Weltmeister aus Südafrika hatte seine liebe Mühe mit den Walisern und setzte sich mit mehr Glück als Verstand 17:16 durch
© Getty
Wenn Irlands Tony Buckley erstmal in Fahrt ist, dann müssen schon mehrere Amerikaner ran, um ihn zu stoppen. Zwei reichten hier schonmal nicht. Irland gewann mit 22:10
© Getty
Bezeichnend für dieses Spiel: Im letzten Moment kann Ben Foden den Ball noch passen - danach ging's zu Boden. 13:9 besiegte England leidenschaftliche Argentinier
© Getty
Schöner Tackle von Clerc gegen Japans Onozawa. Auch ohne einen Sebastien Chabal können die Franzosen gewinnen - Japan musste sich mit 21:47 geschlagen geben
© Getty
Ein Grund, warum Rugby sympathisch ist: Fidschi hat eine konkurrenzfähige Mannschaft. Vereniki Goneva punktet hier für die Bati zum fünften Versuch - 49:25-Sieg gegen Namibia
© Getty
Das Eröffnungsspiel: Neuseeland gegen Tonga. Die All Blacks hatten wenig Mühe mit den Seeadlern - 41:10 stand's am Ende
© Getty
Rugby ist Volkssport. Alle Straßen von Auckland sind prall gefüllt und die öffentlichen Verkehrsmittel kamen mit dem Ansturm der ersten Tage nur schwer zurecht
© Getty
Harter Männersport, möchte man meinen. Rugby ist in Neuseeland, wie in vielen anderen Ländern, Sportart Nummer eins - und das gilt für Groß wie für Klein
© Getty
Eine Person darf auf der Eröffnungszeremonie im Land der All Blacks natürlich nicht fehlen: Lebende Rugby-Legende Jonah Lomu (Der Blick des Jungen sagt schon alles)
© Getty
Bei der Eröffnungszeremonie wurde viel Wert auf die Tradition und Kultur von Neuseeland gelegt. Ein wichtiger Teil davon: Die Maori mit ihren Kriegstänzen
© Getty
Der Blick aus scheinbarer Publikums-Perspekive täuscht etwas: Man kann auch von diesen Pätzen aus das Feldgeschehen bestens verfolgen
© Getty
Natürlich wurde auch im Stadion ein großes Spektakel geboten. Der Eden Park war mit mehr als 60.000 Menschen randvoll
© Getty
Und die grandiose Feuerwerk-Show konnte sich sehen lassen: Hier die Karibik-Version mit gigantischer Palme
© Getty
Die gesamte Skyline von Auckland wurde zur riesigen Bühne: Beeindruckende Feuerwerke ließen auch den Hafen in grellen Farben erscheinen
© Getty
Die Eröffnungsfeier der Rugby-WM fand im traditionsreichen Eden Park in Auckland statt. Dieser gigantische Rugby-Ball schwebte thronend über dem Stadion