Suche...
Diskutieren
1 /
© Getty
SPIEL 6: In der Mavericks-Kabine fließt der Schampus in Strömen. Dallas ist nach einem 105:95 in Miami zum ersten Mal NBA-Champion
© Getty
Zuvor hatte es auf dem Parkett die Siegerehrung gegeben. Nowitzki stemmt die Trophäe. Vorn in der Mitte mit Hut: Mavs-Gründer Don Carter nebst Gattin
© Getty
Doch bevor es Geschenke gab, mussten die Mavs ja noch ein Spiel gewinnen. Nowitzki im Hintergrund, im Vordergrund der Hinterkopf von LeBron James
© Getty
Dallas war von Beginn an voll drin im Spiel, mit Ausnahme von Nowitzki, dessen Schuss nicht fallen wollte. Dafür machte Jason Terry das Spiel seines Lebens
© Getty
In fantastischen Badelatschen strahlt Jet mit der Trophäe um die Wette. Den Pokal hat sich der Gute dann gleich auch auf den Arm tätowieren lassen
© Getty
Wie gesagt: Lange ging nichts beim großen Blonden. Doch wer später Finals-MVP wird, punktet dann, wenn's am meisten zählt. Hintenraus eben
© Getty
Erschreckend war, wie wenig Mumm und Herz Dwyane Wade und LeBron James zeigten. Leadership? Kampfgeist? Fehlanzeige
© Getty
Schampus, wem Schampus gebührt. Im 13. Karrierejahr holt Nowitzki endlich diesen verdammten Titel, dem er schon so lang nachjagt
© Getty
Doch was sind schon 13 Jahre, wenn man auch 17 drauf warten kann? 1994 startete Jason Kidd seine Karriere in Dallas, 2011 holt er mit Dallas seinen ersten Titel
© Getty
Und noch mal das frühere Wunderkind, das jetzt endgültig auf Augenhöhe mit den ganz Großen ist. "Ich kann es noch nicht glauben", sagte er nach dem Spiel
© Getty
Spiel 5: Auch im letzten Heimspiel der Finals sind die Mavericks-Fans wieder ganz heiß darauf, den Miami Heat eine kalte Dusche zu verpassen
© Getty
Zusätzliche Stimmungsmache ist zwar nicht nötig. Andererseits kann es sicher auch nichts schaden
© Getty
Der MVP-Award in der regulären Saison ging zwar an Derrick Rose, aber nicht nur für die Dallas-Fans ist klar, wer in den Playoffs dominiert...
© Getty
... Mavericks-Superstar Dirk Nowitzki ist bereit für Spiel 5. Und wie, der Deutsche sollte wieder richtig heiß laufen
© Getty
Apropos heiß: Wer behauptet eigentlich, nur die Miami Heat hätten nette Mädels in ihrer Cheerleader-Truppe?
© Getty
Zählten in Spiel 5 zu den besten Mavericks: Backup-Guard J.J. Barea (M.) und Center Tyson Chandler
© Getty
Mal wieder ein Promi am Spielfeldrand: Rapper Lil Wayne war voll dabei
© Getty
Apropos voll dabei: Heat-Star Dwyane Wade zeigte einmal mehr eine starke Leistung und erzielte 23 Punkte sowie 8 Assists...
© Getty
... die am Ende aber nicht reichten. Denn der Dirkster führte Dallas mit 29 Zählern zum dritten Sieg in den Finals
© Getty
In den letzten Partien musste er viel Kritik einstecken, doch heute war Jason Terry einer der Besten auf dem Parkett. Seine Mavs gewannen am Ende 112:103
© Getty
Spiel 4: Miami führte nach Spiel 3 2-1, aber die Mavs-Fanatics waren natürlich trotzdem noch optimistisch
© Getty
Immer wieder spektakulär, die US-Hymne, diesmal gesungen von Kelly Clarkson
© Getty
Justin Bieber in da house! Kein weiterer Kommentar an dieser Stelle...
© Getty
Dirk Nowitzki war vor Spiel 4 gesundheitlich stark angeschlagen und ging mit starkem Fieber in die Partie
© Getty
Der Deutsche hatte dann auch lange so seine Probleme, seinen Rhythmus zu finden
© Getty
Miami führte schon 74:65, aber Dirk führte die Mavs trotz Fiebers zurück und letztlich zum 86:83-Sieg
© Getty
Die Heat hatten am Ende noch eine letzte Chance auf den Ausgleich, aber schon beim Einwurf auf Dwyane Wade ging alles schief...
© Getty
Am einmal mehr überragenden Wade lag es bei Miami aber nicht. Der Flop des Spiels war LeBron James, der nur mickrige 8 Punkte erzielte
© Getty
Eine famose Leistung lieferte Tyson Chandler ab - der Mavs-Center durfte sich feiern lassen
© Getty
Jason Terry zeigt an, wie es nach Spiel 4 steht. Miami: 2. America's Team: 2
© Getty
Spiel 3: Welcome to the Big D - die NBA-Finals-Serie ist in Dallas, Texas angekommen. Und diese Mavericks-Fans wissen genau, wie's geht
© Getty
Alles ist größer in Texas. Das hilt auch für diesen gigantischen Dirk-Fan. Oder ist sein Kumpel, die Ball-Visage, einfach nur horizontal limitiert?
© Getty
Dann mal ab in die Halle. Im American Airlines Center steigen die Spiele drei bis fünf der Finals-Serie
© Getty
Unter den Zuschauern findet sich auch Cincinnati-Bengals-Wide-Receiver Terrell Owens. Der Mann weiß, wie man den NFL-Lockout sinnvoll nutzt
© Getty
Hier sehen wir Jason Terry bei seinem Entspannungsritual vor dem Spiel: Abrocken im Whirlpool. Wenn das mal nicht schief geht...
© Getty
Dirk Nowitzki gab den Fans einmal mehr, was sie sehen wollen: Mit 34 Punkten war er der beste Scorer auf dem Parkett
© Getty
Heat-Superstar LeBron James hatte dagegen mit 17 Zählern einen verhältnismäßig ruhigen Abend. Deswegen chillte er wohl auch zwischendurch mal am Spielfeldrand
© Getty
Nicht nur, dass Chris Bosh, wie in dieser Szene, ordentlich Hangtime demonstrierte - der Power Forward machte auch die entscheidenden Punkte zum 88:86 für seine Heat
© Getty
Dallas' tragischer Held: Dirk Nowitzki hatte kurz vor Schluss die Möglichkeit, das Spiel noch auszugleichen, vergab diese aber
© Getty
Spiel 2: "Party in the city where the heat is on, all night on the beach till the break of dawn - welcome to Miami!" Nicht nur ein Song von Will Smith, sondern auch das Motto dieser Fans
© Getty
In der Halle heizte dann Dwyane Wade den Heat-Fans ein
© Getty
Darunter auch seine Freundin, Schauspielerin und Ex-Model Gabrielle Union (unter anderem bekannt aus Bad Boys II, FlashForward, The Honeymooners)
© Getty
Kleines Bilderrätsel-Suchspiel: Finden Sie den Basketball-Star
© Getty
Ebenfalls im Publikum: US-Rapper Lil Wayne, eigentlich ein bekennender Lakers- und offenbar auch Dodgers-Fan. Für die Mavericks jubelt er vermutlich nicht
© Getty
Auch Tennis-Ass Serena Williams lässt sich das Spektakel nicht entgehen
© Getty
Fire it up! Introducing: Dirk Nowitzki und Tyson Chandler
© Getty
Die entscheidende Szene des Spiels: Nowitzki trifft drei Sekunden vor dem Ende zum Sieg für die Mavericks. Und das ausgerechnet mit der verletzten linken Hand
© Getty
"Das war definitiv ein unglaubliches Comeback und ein großer Sieg für uns. Wir haben nie aufgegeben. Das war entscheidend", sagte Nowitzki anschließend
© Getty
Going to Miami: In der American Airlines Arena in Downtown Miami, Florida steigt Spiel 1 der NBA-Finals 2011 zwischen den Heat und den Dallas Mavericks
© Getty
Auch in Florida erhalten die Mavericks tatkräftige Unterstützung von ihren Fans. Schließlich soll die Larry-O'Brien-Trophy endlich nach Dallas kommen
© Getty
Volles Haus: Die Fans in der Halle sind schon richtig heiß auf den Auftakt der Finals-Serie. Auch dank der defitgen Pyro-Technik
© Getty
Das Spektakel wollte sich auch Tennis-Profi Serena Williams nicht entgehen lassen. Die Gute stammt gebürtig aus Palm Beach Gardens in Florida
© Getty
Steht seinem Schützling auch im weit entfernten Miami zur Seite: Dirk Nowitzkis Mentor Holger Geschwindner
© Getty
Die Cheerleader der Miami Heat machen dem Teamnamen mal wieder alle Ehre. Danke für die Portion Eye Candy, Mädels
© Getty
Wieder mal kaum zu stoppen: Dirk Nowitzki war mit 27 Punkten in Spiel 1 der Topscorer und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Dallas kurz nach der Pause 51:43 vorne lag
© Getty
Don't Hassel the Hoff: Einige Miami-Fans in fragwürdigen Outfits feierten nicht nur ihr Team, sondern auch den abgehalfterten Ex-Hollywood-Star David Hasselhoff
© Getty
Buzzer! Tomahawk Dunk! 24 Punkte! LeBron James trieb seine Heat nach vorne und zu einem 22:10-Lauf im dritten Viertel
© Getty
Partytime bei den Heat, Katerstimmung bei den Dallas Mavericks: Am Ende ging Spiel 1 mit 92:84 an Miami
Diashow

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com