Diskutieren
1 /
© Getty
Der FC Porto schaltete im Halbfinale der Europa League den FC Villareal aus. 5:1 hieß es bereits nach dem Hinspiel in Porto, so dass ein 2:3 in Villarreal nicht mehr ins Gewicht fiel
© Getty
Besonders zu verdanken hatten sie dies Stürmer Radamel Falcao. In 13 Spielen traf der Kolumbianer bisher 16 Mal - neuer Rekord!
© Getty
Im rein portugiesischen Finale geht es am 18.05.2011 in Dublin gegen Sporting Braga. Der Außenseiter um Torwart Artur setzte sich im Halbfinale gegen Benfica Lissabon durch
© Getty
Letztmals standen sich im Jahr 2007 zwei Mannschaften aus demselben Land in einem Finale gegenüber. In Glasgow traf Espanyol Barcelona (blau-weiß) auf den FC Sevilla (rot)
© Getty
Nach Verlängerung hatte es zwischen Espanyol und Sevilla - hier Espanyols Ivan de la Pena im Zweikampf mit Ivica Dragutinovic (l.) und Renato - 2:2 gestanden
© Getty
Sevillas Schlußmann Andres Palop wurde anschließend zum Helden. Im Elfmeterschießen parierte er den entscheidenden Elfmeter von Marc Torrejon (l.)
© Getty
Sevilla konnte so den Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen. Bereits 2006 hatten sie den UEFA-Cup in Eindhoven gegen den FC Middlesborough gewonnen
© Getty
1998 sahen die Zuschauer in Paris ein rein italienisches Finale im UEFA-Cup. Lazio Rom mit Vladimir Jugovic (l.) traf dabei auf Inter Mailand mit Youri Djorkaeff (r.)
© Getty
Damals ebenfalls im Trikot von Inter: Superstar Ronaldo, der hier Lazios Torwart Luca Marchegiani umkurvt und zum 3:0 einschiebt
© Getty
Bereits in der fünften Spielminute hatte der chilenische Angreifer Ivan Zamorano seine Farben in Führung geschossen
© Getty
Am Ende hieß es 3:0 und Inter nahm den Pokal mit nach Mailand. Francesco Colonnese, Taribo West, Francesco Moriero und Ronaldo (v.l.n.r) herzen den Pott
© Getty
Schon im Jahr 1995 hatten zwei italienische Teams den Sieg unter sich ausgemacht. Der AC Parma in weiß, setze sich in Hin- und Rückspiel gegen Juventus Turin durch
© Getty
Im Duell der Namensvetter hatte überraschenderweise der im Dienste des AC Parma stehende Dino Baggio die Nase vorn. Sowohl im Hin- als auch im Rückspiel traf er
© Getty
Dagegen hatten Mittelfeld-Regisseur Roberto Baggio und seine Mannschaft das Nachsehen. 0:1 hieß es in Parma, das Rückspiel in Turin endete 1:1
© Getty
Ein italienisches Finale hatten die Zuschauer auch schon 1991 gesehen. Angeführt von Lothar Matthäus (l.) gewann Inter Mailand zu Hause gegen den AS Rom mit 2:0
© Getty
Das 1:0 im Rückspiel half der Roma nicht mehr. Jürgen Klinsmann (l.) und Andi Brehme recken ein Jahr nach dem WM-Triumph den nächsten Pokal in den Römer Nachthimmel
© Getty
Neben Klinsmann, Brehme und Matthäus auf Seiten von Inter, standen mit Rudi Völler und Thomas Berthold beim AS Rom zwei weitere Deutsche in diesem Finale
© Getty
Die Italien-Festspiele im UEFA-Cup hatte Juventus Turin im Jahr 1990 mit einem Sieg gegen den AC Florenz eingeleitet. Pierluigi Casiraghi (r.) markierte im Hinspiel das 2:1
© Getty
Am Ende hieß es 3:1 für Juve. Das Rückspiel in Florenz endete 0:0, so dass der spätere WM-Torschützenkönig Toto Schillaci und Juve den Pokal mit nach Turin nehmen konnten
© Imago
Lang lang ist's her - Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt trafen im UEFA-Cup-Finale 1980 aufeinander. Mit dabei: Ewald Lienen (l.) und Werner Lorant (r.)
© Imago
Das waren noch Zeiten für die Eintracht! Zwar mussten sich die Mannen um Keeper Jürgen Pahl auf dem Bökelberg noch mit 2:3 geschlagen geben
© Imago
Im Rückspiel reichte der Eintracht aber das 1:0 von Fred Schaub (l.), um den Cup in die Main-Metropole mitzunehmen. Als Kapitän an Bord: Weltmeister Bernd Hölzenbein (r.)
© Imago
Erstmals standen 1972 zwei Mannschaften aus demselben Land im UEFA-Cup-Finale. Die Tottenham Hotspurs (weiß) trafen damals auf die Wolverhampton Wanderers (orange)
© Imago
Wie hier Joe Kinnear behielten die Spurs in diesem englischen Duell die Oberhand. Ihnen reichte zu Hause ein 1:1, nachdem man bei den Wolves mit 2:1 gewonnen hatte
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com