Diskutieren
1 /
© Imago
Eklat am Rande der Partie FC Bayern gegen M'gladbach: Bayern-Fans beschimpfen den Präsidenten Uli Hoeneß als Lügner
© getty
Die Fans präsentierten während der Partie zahlreiche Spruchbänder, um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen
© Imago
Neben den üblichen Spitzen gegen den Erzrivalen 1860 München wählte die Südkurve Hoeneß als Zielscheibe
© Imago
Die große Fragen lauten: Wie viele Fans stehen hinter dem Protest und ist der Riss zwischen Basis und Vorstand/Präsident zu kitten?
© Imago
Uli Hoeneß nahm es versteinert zur Kenntnis. Den Blick darf jeder selbst interpretieren...
© Imago
Hintergrund: Die Versuche des FCB, den Lokalrivalen 1860 am Leben zu halten, sind den Fans offensichtlich ein Dorn im Auge
© Imago
Die Message der Protestaktion: Kein Bayern-Geld für den verhassten Rivalen TSV 1860 München
© Imago
Zwischenzeitlich kehrten die Anhänger Mannschaft, Vorstand und Hoeneß demonstrativ den Rücken zu
© Imago
Der Gipfel der Verunglimpfung: Bayern-Präsident Uli Hoeneß als Teufel im 1860-Gewand
© Imago
Geschmacklos: der Metzger-Vergleich. Uli Hoeneß hat übrigens nie den Metzger-Beruf erlernt, ist lediglich Wurstfabrikant
© Imago
Überflüssig: Die geschmacklose Fadenkreuz-Grafik mit Gruß an den Lokalrivalen von "1859", die sich auch auf T-Shirts wiederfand
© Imago
Uli Hoeneß wollte nach dem Spiel lieber schweigen. Während der Partie blickte er jedoch äußerst schmallippig drein