Diskutieren
1 /
© Imago
Wir schreiben das Jahr 1999: Miroslav Klose wechselt im Alter von 21 Jahren vom FC 08 Homburg zur Reserve des 1. FC Kaiserslautern
© Imago
Schnell fasst der junge Stürmer (r.) bei den Roten Teufeln Fuß und schafft unter Otto Rehhagel bereits ein Jahr später den Sprung ins Profiteam
© Imago
Bereits 2001 folgt Kloses DFB-Länderspieldebüt unter Rudi Völler. Gleich im ersten Spiel am 24. März erzielt Klose den späten Siegtreffer gegen Albanien
© Getty
2002: Klose gibt ein sensationelles WM-Debüt. Bei der 8:0-Gala gegen schwache Saudis gelingen ihm gleich drei Kopfballtore
© Getty
Klose demonstriert nach Torerfolgen regelmäßig sein unverwechselbares Trademark: den gestandenen Vorwärtssalto
© Getty
Und plötzlich geht alles ganz schnell: Klose findet sich im WM-Finale wieder. Dort unterliegt Deutschland Brasilien allerdings mit 0:2
© Getty
Zwar erhält der Lauterer (r.) bei der WM 2002 als zweitbester Torschütze (5 Treffer) den Silbernen Schuh, Freude kommt dennoch nicht auf
© Getty
2004: Klose lässt Kaiserslautern hinter sich und wechselt für 5 Millionen Euro zu Werder Bremen. Seinem Salto bleibt Klose nach wie vor treu
© Getty
In seiner ersten Bundesliga-Saison bei den Bremern bringt es der in Oppeln geborene Stürmer auf beachtliche 15 Treffer und 10 Assists
© Getty
Nicht nur in der Bundesliga macht sich der 1,84m große Klose (r.) durch seine Athletik und sein überragendes Kopfballspiel einen Namen
© Getty
Der als introvertiert und zurückhaltend geltende Rechtsfuß beweist im Werder-Training, dass er für so manchen Spaß zu haben ist
© Getty
Vorrunde der WM 2006 im eigenen Land: Der Gegner der deutschen Mannschaft heißt Ecuador. Und wer trifft? Richtig, Miroslav Klose
© Getty
Und dann kommt es, wie es kommen muss: Klose setzt nach dem Treffer in Berlin zum obligatorischen Salto an
© Getty
Ein unvergesslicher Klose-Moment: Im WM-Viertelfinale 2006 köpft er das deutsche Team in der 80. Spielminute zum Ausgleich gegen Argentinien
© Getty
Klose holt sich bei der WM in Deutschland den Goldenen Schuh und wird später zum deutschen Fußballer des Jahres gewählt
© Getty
2007: Klose (l.) folgt dem Ruf des Rekordmeisters und wechselt für 15 Millionen Euro nach München. Dort sorgt er zusammen mit Toni (M.) und Ribery für Furore
© Getty
Schnell passt sich Klose (l.) den Gepflogenheiten im Süden Deutschlands an und stattet der Wiesn zusammen mit Toni (M.) und Ribery einen Besuch ab
© Getty
Im DFB-Dress ist der Bayern-Stürmer oftmals für Big-Points zuständig. Hier köpft er Deutschland im EM-Halbfinale 2008 gegen die Türkei in Führung
© Getty
CL-Achtelfinale 2009/10: Miroslav Klose bejubelt den 2:1-Siegtreffer für die Bayern. Wohl eines seiner wichtigsten Tore für den Klub, allerdings aus Abseitsposition
© Getty
WM 2010: Auch in Südafrika präsentiert sich der Stürmer torhungrig und erzielt insgesamt vier Treffer. Hier das 1:0 im Achtelfinale gegen England
© Getty
Gegen Italien gelang ihm im 106. Länderspiel das 59. Tor - es fehlen nur noch neun Treffer, um den ewigen Gerd Müller einzuholen
© Getty
Seit 2011 stürmt Klose für Lazio - das Ausland lockte zum Ende der Karriere