Diskutieren
1 /
© Getty
Tag 6 - Fünf Medaillen zum Abschluss: Ariane Friedrich scheiterte dreimal an der Marke von 2,03 Meter, doch immerhin reichte es noch für Hochsprung-Bronze
© Getty
Ebenfalls einen dritten Platz erreichte die deutsche 4x100-Meter-Staffel der Herren. Gold ging an die Franzosen, die italienische Staffel holte Silber
© Getty
Für Robert Harting ging es noch einen Schritt höher hinaus. Dennoch war er mit der Silbermedaille im Diskuswurf nicht ganz zufrieden, für den Weltmeister war mehr drin
© Getty
Christian Reif sorgte am letzten EM-Tag noch für einen unwahrscheinlichen Paukenschlag. Er sprang mit einer Jahres-Weltbestleistung von 8,47 Metern zu Gold
© Getty
Die deutsche 4x400-Meter-Staffel der Frauen um Claudia Hoffmann holte überraschend EM-Silber. Die Goldmedaille ging an die haushoch überlegenen Russinnen
© Getty
Tag 5: Ja, sie ist es! Die große Merlene Ottey trat mit 50 Jahren in der Staffel für Slowenien an - aber im Vorlauf kam sofort das Aus
© Getty
Die Bulgarin Alina Talai und diese fiesen Hürden! Im Halbfinale schied sie aus
© Getty
Carolin Nytra gewann über die 100m Hürden Bronze, aber so recht zufrieden war sie nicht. Sie war immerhin als Europas Schnellste angereist...
© Getty
Frankreich hat nicht nur Christophe Lemaitre, Frankreich hat auch Renaud Lavillenie! Europameister im Stabhochsprung!
© Getty
Speerwerfen: Der Finne Tero Pitkämäki gibt absolut alles - aber es reichte "nur" zu Bronze
© Getty
TAG 4: Deutschland holte vier weitere Medaillen - völlig überraschend war der Silberlauf von 1500-Meter-Mann Carsten Schlangen
© Getty
Verena Sailer bekam einen Tag nach ihrem 100-Meter-Triumph ihre Goldmedaille - what a moment!
© Getty
Silke Spiegelburg gewann Stabhochsprung-Silber, so richtig zufrieden war die gute Silke aber nicht
© Getty
Christophe Lemaitre holte sich mit seinem 200-Meter-Sieg das Sprint-Double, aber es war knapp, verdammt knapp
© Getty
Die Schwedin Ebba Jungmark scheiterte mit übersprungenen 1,90 Meter in der Hochsprung-Quali. Schade!
© Getty
Die coole Ariane Friedrich hatte dagegen wie erwartet überhaupt keine Mühe
© Getty
Die Britin Jessica Ennis dominiert den Siebenkampf fast nach Belieben - und gut schaut sie dabei auch noch aus
© Getty
TAG 3: Die ersten drei deutschen Medaillengewinner von Barcelona! Christina Obergföll (Silber), Verena Sailer (Gold) und Linda Stahl (Gold)
© Getty
Verena Sailers Gold-Lauf! Die beiden Französinnen waren halt zu langsam, so einfach ist das!
© Getty
Der Russe Aleksander Shustov holte sich mit übersprungenen 2,33 Meter Hochsprung-Gold
© Getty
Nach zwei Hitze-Tagen kam an Tag 3 zwischenzeitlich die Abkühlung - es wurde nass und mächtig finster
© Getty
Der Brite Phillips Idowu stellte im Dreisprung eine neue persönliche Bestleistung auf - 17,81 Meter! Logisch, dass er damit Gold gewann
© Getty
Sieht schon abgefahren aus, diese Stabhochsprung-Quali! Wer das hier genau ist, ist leider nicht bekannt...
© Getty
Matthias Bühler musste unglaublich kämpfen, aber der Deutsche 110-Meter-Hürden-Mann ist weiter
© Getty
Die Schwedin Carolina Klüft wurde im Weitsprung nur Elfte - jetzt kann sie sich gemütlich als Zuschauerin die EM anschauen
© Getty
200-Meter-Sprinter Sebastian Ernst überstand den Vorlauf ohne größere Probleme, als drittschnellster Europäer 2010 wäre alles andere auch schlecht gewesen
© Getty
TAG 2 in Barcelona: Der Mann des Abends hieß Christophe Lemaitre
© Getty
Der französische Sprint-Shootingstar gewann 100-Meter-Gold - dahinter ging es sehr, sehr, sehr eng zu
© Getty
Gold-Hoffnung Nadine Müller blieb im Diskus-Finale zehn Meter hinter ihrer Bestleistung und war sichtlich frustriert
© Getty
Was hier aussieht wie unkontrolliertes Planschen, ist in Wahrheit der 3000m Hindernislauf der Frauen
© Getty
Bei diesem Bild ärgert man sich, nicht selbst in Barcelona zu sein. Der Stabhochsprung findet bei bestem Wetter statt
© Getty
Agustin Felix aus Spanien gibt beim Kugelstoßen alles. Der 31-jährige Zehnkämpfer muss noch sieben weitere Disziplinen meistern
© Getty
Alexej Kasjanow aus der Ukraine gilt als Favorit im Zehnkampf. Hier beim Kugelstoßen scheint er nicht ganz die eigenen Erwartungen zu erfüllen
© Getty
Da sind wir auch schon wieder beim Hindernislauf der Damen. Ob die schönen Blumenkästen dort auch beim Herren-Wettbewerb stehen?
© Getty
Jedes halbwegs ernstzunehmende Sportereignis muss ein eigenes Maskottchen besitzen. Das in Barcelona heißt Barni
© Getty
Ein Bilderrätsel: Aus welchem Land kommt Stabhochspringerin Jirina Ptacnikova?
© Getty
Alexander Derewiagin aus Russland ist nach dem 400-m-Hürdenlauf der Herren sichtlich geschafft. Das darf er auch sein, er hat den heutigen Lauf als Sieger beendet
© Getty
TAG 1 in Barcelona: Wie unschwer zu erkennen ist, bereitet sich die Ukrainerin Hanna Titimets auf den Vorlauf über 400m Hürden vor
© Getty
Der erste Sieger: Stanislaw Emeljanow aus Russland gewinnt über 20 Kilometer im Gehen
© Getty
Wenig Glück hatte Bianca Kappler: Die Hamburgerin schaffte den Einzug ins Weitsprungfinale nicht
© Getty
Sie schon, aber nur mit viel Glück. Die frühere Siebenkampfqueen Carolina Klüft kam als Zwölfte gerade so weiter
© Getty
Was ein Hammer! Andras Haklits aus Kroatien macht eine gute Figur, schaffte aber den Sprung ins Finale nicht
© Getty
So sieht der Goldmedaillengewinner über die 10.000 Meter aus: der Brite Mo Farah
© Getty
Und so sieht die Goldmedaillengewinnerin im Kugelstoßen aus: die Weißrussin Natalia Ostaptschuk
© Getty
Europas neuer Sprint-Shootingstar in action: der Franzose Christophe Lemaitre

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.