Diskutieren
1 /
© Getty
Wimbledon, Tag 13: Für den Tschechen war die Final-Teilnahme ein Riesenerfolg, dennoch: Der Titel war heute nicht in Reichweite
© Getty
Zu stark war der Führende der Weltrangliste: Rafael Nadal ließ nicht ein einziges Break zu und siegte souverän in drei Sätzen
© Getty
Zum zweiten Mal nach 2008 gewinnt Nadal damit das Rasenturnier und fügt seinen sieben Grand-Slam-Titeln einen weiteren hinzu
© Getty
Wimbledon, Tag zwölf: Serena Williams strahlte nach ihrem Sieg wie ein Honigkuchenpferd
© Getty
Die Titelverteidigerin spielte im Finale wie eh und je - mit Power und krachenden Serves
© Getty
Ihre Gegnerin Vera Swonarewa merkte schnell, dass sie sich den Sieg abschminken muss - für sie ist aber die Finalteilnahme schon ein großer Erfolg
© Getty
Williams hingegen freute sich über ihre Titelverteidigung und ihren vierten Triumph in Wimbledon
© Getty
Unglaublich, ein Deutscher hält den Wimbledon-Pokal in den Händen. Philipp Petzschner (l.) trat nach 15 Jahren in Michael Stichs Fußstapfen
© Getty
Philipp Petzschner und Jürgen Melzer schafften die Sensation. In drei Sätzen bügelten sie ihre Kontrahenten weg und gewannen das Doppel-Finale
© Getty
Die beiden freuten sich danach riesig. Petzschners Vorgänger Michael Stich hatte 1995 an der Seite von John McEnroe das Doppel gewonnen
© Getty
Wimbledon, Tag elf: Novak Djokovic hatte sich für das Halbfinale viel vorgenommen - doch schnell musste er einsehen, dass es schwer wird gegen Tomas Berdych
© Getty
Am Ende blieb nur noch Frust und Enttäuschung. Sein tschechischer Kontrahent aber...
© Getty
... flog geradezu Richtung Ball - und kam nur im Tiebreak des zweiten Satzes in Bedrängnis. Doch Tomas Berdych behielt die Nerven und steht nun im Finale
© Getty
Großbritannien hofft vergebens auf den Finaleinzug des Lokalhelden Andy Murray (r.). Er verliert gegen Rafael Nadal
© Getty
Ein trauriger Abgang von Murray, der eigentlich gar nicht schlechter war als Nadal, aber die Big Points nicht machte
© Getty
Mit bitteren Niederlagen kennt sich David Beckham sehr gut aus. Er suchte nach dem Aus in Südafrika Ablenkung in Wimbledon
© Getty
Wimbledon, Tag 10: Zwetana Pironkowa brachte Venus Williams zum Verzweifeln - doch im Halbfinale scheiterte sie an Vera Swonarewa
© Getty
Vera Swonarewa konnte ihr Glück kaum fassen. Bisher schaffte sie es in Wimbledon immer nur ins Achtelfinale. Diesmal steht sie im Finale
© Getty
Im zweiten Halbfinale setzte sich Serena Williams nach einem packenden Duell gegen die Tschechin Petra Kvitova durch
© Getty
Kvitova spielte in ihrem ersten Wimbledon-Halbfinale frech und frei auf, musste ihrer Unerfahrenheit aber zum Ende des Matches Tribut zollen und schied aus
© Getty
Wimbledon, Tag 9: Jump, jump! Rafael Nadal war gegen Robin Söderling gewohnt emotional
© Getty
Bei den French Open standen sie sich im Viertelfinale gegenüber. Das bessere Ende hatte wieder Nadal, der ins Halbfinale einzog
© Getty
Daumen drücken hieß es für die englischen Tennis-Fans: Andy Murray schlug gegen Jo-Wilfried Tsonga auf...
© Getty
... und der Franzose Tsonga zog den Kürzeren. Am Ende war Murray zu stark - Sieg in vier Sätzen
© Getty
Für Yen-Hsun Lu lief es überhaupt nicht nach Plan. Er bekam in der Partie gegen Novak Djokovic kein Bein auf den Boden...
© Getty
... während der Serbe in ganz anderen Spären schwebte
© Getty
Er freute sich über seinen ungefährdeten Drei-Satz-Sieg und den Einzug ins Halbfinale
© Getty
Roger Federer merkte schnell, dass die Partie gegen Tomas Berdych kein Spaziergang wird. Ungewöhnlich unkonzentriert spielte der Titelverteidiger...
© Getty
... und so hieß der Sieger am Ende Tomas Berdych. Der konnte sein Glück kaum fassen - und genoss den verdienten Applaus der Fans
© Getty
Wimbledon, Tag 8: Für Venus Williams war das Rasenturnier unerwartet schnell zuende. Die US-Amerikanerin verlor überraschend...
© Getty
... gegen einen Nobody aus Bulgarien: Zwetana Pironkowa besiegte Williams locker mit 6:2, 6:3 und wusste anschließend gar nicht, wohin mit ihrer Freude
© Getty
Da flog der Zopf: Auch Petra Kvitova steht im Halbfinale. Sie gewann in drei Sätzen gegen ihre Kontrahentin aus Estland, Kaia Kanepi
© Getty
Serena Williams strahlte nach dem Sieg über die Chinesin Na Li wie ein Honigkuchenpferd. Bei ihr gab es keine böse Überraschung wie bei ihrer Schwester
© Getty
Gute Laune auch bei den Männern, die nur trainierten: Andy Murray schien einen Clown gefrühstückt zu haben. Erst spielte er Fußball statt Tennis...
© Getty
... dann schnitt er Grimassen a la Mr. Burns - hoffen wir, dass sich die Lockerheit im Halbfinale nicht rächt
© Getty
Während Novak Djokovic etwas mehr Ernst an den Tag legte und fleißig trainierte...
© Getty
... ging Roger Federer das Training etwas gelassener an und gönnte sich auch mal eine Pause
© Getty
Wer kennt sie nicht? Ex-Tennisspielerin Anna Kurnikowa spielte zur Freude aller Zuschauer ein Doppel mit Martina Hingis
© Getty
Wimbledon, Tag 7: Die zweite Woche beginnt. Ist das heiß!
© Getty
Jelena Jankovic musste ihr Match gegen Vera Swonarewa wegen Rückenschmerzen aufgeben
© Getty
Die Schweiz vermöbelt Österreich! Roger Federer machte mit Jürgen Melzer kurzen Prozess
© Getty
Kim Clijsters gewann das belgische Duell gegen Justine Henin
© Getty
Eine Bulgarin im Viertelfinale! Zwetana Pironkowa kann ihr Glück kaum fassen
© Getty
Ein schönes Bild von Londons Abendsonne. Und man sieht auch, wie nah die Zuschauer auf den Nebenplätzen am Court stehen
© Getty
Rafael Nadal setzte sich in drei Sätzen souverän gegen Paul-Henri Mathieu durch
© Getty
Meine Mutter würde da jetzt sagen: Mit dem Schläger würde ich auch alle Bälle treffen...
ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen