Diskutieren
1 /
© Getty
It's Pebble-Beach-Time! Herzlich willkommen auf einem der schönsten Golfplätze der Welt! Vielleicht dem schönsten überhaupt...
© Getty
Der Traumplatz in Kalifornien wurde von Jack Neville und Douglas S. Grant designed und 1919 eröffnet. Hier ein Blick auf die 18. Bahn
© Getty
Zum insgesamt fünften Mal werden in diesem Jahr die US Open in Pebble Beach ausgetragen
© Getty
2000 siegte Tiger Woods (-12) mit unfassbaren 15 Schlägen Vorsprung auf Ernie Els und Miguel Angel Jimenez
© Getty
Es war der größte Vorsprung bei einem Major-Sieg aller Zeiten und der Start zum "Tiger Slam". Woods sollte danach auch die nächsten drei Majors gewinnen
© Getty
Ein Siegesscore von 12 unter Par will bei einer US Open eigentlich niemand sehen. Es wird spannend sein, wie die USGA den Platz genau herrichtet
© Getty
Das berühmte Grün von Loch 7 in Pebble Beach: In diesem Jahr wird die 7 gerade mal 109 Yards (99,67 Meter) lang sein
© Getty
Insgesamt wird sich der Platz mit einer Länge von 7040 Yards (Par 71) 194 Yards länger spielen als im Jahr 2000
© Getty
Die neunte und zehnte Spielbahn aus der Luft. Zwei brutal schwere Löcher, vor allem die 9 könnte sich als das schwerste überhaupt erweisen
© Getty
Wer selbst mal in Pebble Beach spielen will, kann das gerne tun. Es kostet nur etwas Geld (Greenfee: ca. 500 Dollar)
© Getty
Von der 6, dem ersten Par 5 auf der Runde, geht es weiter zur berühmten 7
© Getty
Jack Nicklaus, Tom Watson, Tom Kite und eben Tiger Woods: Bislang haben hier immer nur Superstars gewonnen
© Getty
Links Bunker, rechts Küste: An der 9 und 10 werden einige Spieler verzweifeln
© Getty
Besonders lustig ist die 7, wenn es richtig bläst. Am Mini-Loch können dann Titelträume platzen
© Getty
Es gibt kaum bessere Finishes im Golf als die 17 (Par 3) und die 18 (Par 5) in Pebble Beach. Die entscheidende Frage an der 18: Vorlegen oder angreifen?