Diskutieren
1 /
© Imago
So fing alles an. In der Saison 1987/88 stand Oliver Kahn im Profi-Kader vom Karlsruher SC. In seiner ersten Saison stand er zweimal zwischen den Pfosten
© Imago
Schon damals beim KSC konnte man seine totale Verbissenheit im Gesicht ablesen
© Getty
1994 wurde Kahn zur Nationalmannschaft eingeladen. Gespielt hat er zunächst nicht, aber im Training gab er immer vollen Einsatz
© Imago
Bei der WM 1994 in den USA war der damals 25-Jährige die Nummer drei hinter Bodo Illgner und Andreas Köpke
© Getty
Am 26. Novermber 1994 erlitt Kahn im Spiel gegen Bayer Leverkusen einen Kreuzbandriss
© Imago
Schicke Lederjacke, Herr Kahn. Sieht wohl auch seine damalige Freundin Simone so
© Imago
Selten war der Vul-Kahn zu stoppen. Manchmal taten sich selbst seine Teamkameraden schwer
© Imago
Eines war ihm nie abzusprechen: der totale Siegeswille
© Getty
1996 feierte Kahn mit dem FC Bayern den UEFA-Cup-Sieg. Im Finale setzten sich die Roten gegen Bordeaux durch
© Imago
Zur Entspannung geht Kahn gerne mal eine Runde golfen
© Imago
Auch bei der EM 1996 blieb Kahn nur die Zuschauerrolle. Immerhin stieg er hinter Köpke zur Nummer zwei auf
© Imago
Ab und zu gab's einen ordentlichen Föhn für Gegenspieler. Hier erwischt's Rostocks Stefan Beinlich
© Imago
Manchmal zog Kahn die Hose ein wenig zu hoch. Aber egal, seine Anweisungen waren selten zu überhören
© Getty
Ohne Rücksicht auf Verluste: Kahn und sein besonderes Verhältnis zu den gegnerischen Stürmern
© Imago
Wieder nur Bankdrücker. Bei der WM 1998 in Frankreich war Kahn hinter Köpke erneut die Nummer zwei
© Getty
Ein ganz besonderes Spiel gab es am 3. April 1999. Die Roten spielten in Dortmund. Erst gab es den Ohrzupfer für Andreas Möller...
© Getty
...dann wurde Kahn zum Vampir. Heiko Herrlichs Hals wurde das Ziel. Und zu guter Letzt...
© Imago
...kam der Kung-Fu-Kahn zum Einsatz. Volle Deckung bei Stephane Chapuisat
© Getty
Das Champions-League-Finale 1999 wurde zum bitteren Drama. Manchester United drehte ein 0:1 in der Nachspielzeit zum Sieg
© Getty
Während die Red Devils den Titel feierten, waren Kahn und Co. einfach nur leer
© Imago
Am 10. Juli 1999 heiratete der Keeper seine langjährige Freundin Simone
© Imago
Oliver Kahn und die Banane - eine unendliche Geschichte. Schmecken tun sie ihm aber trotzdem
© Getty
Im April 2000 wird Kahn während des Spiels in Freiburg von einem Zuschauer mit einem Golf-Ball an der Schläfe getroffen
© Getty
Katze-Kahn! Eine von unzähligen Weltklasse-Paraden
© Imago
Zum Double 2000 genehmigte sich Olli auch mal ein Bierchen
© Imago
Bei der EM 2000 in Portugal war Kahn erstmals Nummer eins bei einem großen Turnier. Es wurde ein Debakel - Vorrunden-Aus für Deutschland
© Imago
Große Ehre! 2000 wurde Kahn Fußballer des Jahres
© Getty
Zum schmunzeln. Kahn faustet den Ball im Strafraum. Einziges Problem: Es war im Rostocker
© Imago
Samuel Kuffour und Olli Kahn - eine Geschichte für sich. Mehrere Male prallten beide heftig zusammen
© Imago
"Immer weiter", schrie Kahn in die Mikros. 2001 holten die Bayern am letzten Spieltag in der Nachspielzeit die Meisterschaft
© Getty
Paraden für die Unsterblichkeit: King Kahn kann im Elfmeterschießen des CL-Finals 2001 drei Elfer gegen Valencia parieren und avanciert zum Helden
© Getty
Nach der bitteren Final-Pleite von 1999 kann der Titan 2001 doch noch den Champions-League-Pokal küssen
© Imago
So kennt man ihn: Kahn lebt für den Erfolg. Wenn es nicht so läuft, kann er ganz schön ungemütlich werden
© Getty
Das "Jahr Kahn": 2001 holt der Titan mit den Bayern neben der CL auch den Weltpokal, die Meisterschaft und wird zum Welt-Torhüter gekürt
© Getty
Zeit für eine Dusche: Ein Titan strotzt auch widrigsten Wetter-Bedingungen
© Getty
"Dies ist der Feind. Das Monster kehrt ins Bernabeu zurück", titelte die "Marca" vor dem Champions-League-Spiel bei Real Madrid im März 2007
© Getty
Kein Glück vom Punkt: Kahn schießt beim 6:0 gegen Cottbus in der Saison 01/02 einen Elfer - Piplica hält
© Getty
Ein Spiel zum Vergessen: Kahn wird beim WM-Finale 2002 zum tragischen Helden. Nach überragendem Turnier verschuldet der Titan Ronaldos Treffer...
© Getty
... und trauert nach dem Schlusspfiff einsam am Pfosten seines Tores. Ein Bild, das um die Welt ging und den Menschen Kahn zeigte
© Getty
Nicht nur auf dem Platz war Kahn ein Hingucker. Hier sieht man Bayerns Nummer 1 mit seinem roten Ferrari
© Imago
Shake Hands: Kahns Bewunderer taten alles, um ihr Idol hautnah zu treffen
© Imago
Für den Erfolg ging Kahn bis an die Schmerzgrenze. Hier hat er Leverkusens Thomas Brdaric im "Karnickel-Griff"
© Imago
Erinnerungen an Björn Borg werden wach: Kahn mit entschlossenem Blick und weißem Stirnband
© Imago
Einst ein Paar, mittlerweile wieder getrennt: Kahn mit seiner Ex-Freundin Verena Kerth. Mittlerweile ist Kahn wieder solo
© Imago
Manchmal gibt es Tage, an denen läuft alles schief: Nach einem Roberto-Carlos-Freistoß flutscht Kahn der Ball 2004 gegen Real unter dem Körper durch
© Imago
Der Titan und seine Ausraster, Folge 742: Kahns "Nasen-Stupser" gegen Nationalmannschafts-Kollege Miro Klose
© Imago
Dress-Man Kahn: Nicht nur auf dem Platz macht der zweimalige Welttorhüter eine gute Figur
© Getty
Kahn und Lehmann, zwei ewige Rivalen um den Platz als Nummer 1 im deutschen Tor. Bei der WM 2006 ausnahmsweise mal friedlich vereint
© Imago
Große Geste vom Titan: Der ausgemusterte Kahn wünscht seinem Kontrahenten Lehmann viel Glück für das Elfmeterschießen gegen Argentinien
© Getty
Auch Schalkes Sören Larsen hat Kahn schon auf dem falschen Fuß erwischt. Bastian Schweinsteiger kann die Nummer 1 nicht mehr bremsen
© Getty
"Da ist er!" - O-Ton Kahn nach dem Gewinn des DFB-Pokals 2008. Ganze sechs Mal konnte er den Pott in den Berliner Nachthimmel stemmen
© Getty
Ein unwürdiges Aus: Kahns internationale Karriere endet mit einer 0:4-Klatsche im Uefa-Cup-Halbfinale gegen St. Petersburg
© Getty
Am 17. Mai 2008 bestritt Kahn beim 4:1 in der Münchner Arena gegen Hertha BSC Berlin sein letztes Bundesligaspiel
© Getty
Im September 2008 wurde Kahn feierlich verabschiedet. Seine Bayern spielten gegen die deutsche Nationalmannschaft
© Getty
Das Leben nach dem Fußball: Auch als Experte fürs "ZDF" macht Oliver Kahn mittlerweile eine gute Figur