Diskutieren
1 /
© Getty
Tag 4 der PGA Championship: Tiger Woods als Führender und Y.E. Yang als erster Verfolger drehten gemeinsam ihre Runde über den Kurs des Hazeltine National Golf Club
© Getty
Aber die Leistung der beiden hätte kaum unterschiedlicher ausfallen können: Während der Koreaner dem Druck standhielt, ging beim Favoriten nichts zusammen
© Getty
Am letzten Loch dann die Erlösung für Yang: Zum ersten Mal im 15. Anlauf konnte jemand Tiger Woods bei einem Major bezwingen, nachdem der als Führender in den letzten Tag gegangen war
© Getty
Der Underdog wusste gar nicht, wie er seiner Freude Ausdruck verleihen sollte und reckte schreiend sein Golfbag in die Höhe
© Getty
Yang strahlt mit dem Pokal um die Wette. Kaum zu erkennen im Hintergrund: Das Leaderboard, Zeugnis der außergewöhnlichen Leistung des Turniersiegers
© Getty
Martin Kaymer sollte man nicht vergessen. Der Deutsche spielte das beste Major seiner Karriere und wurde Sechster
© Getty
Tag 3: Nach seinem Aussetzer am zweiten Tag war Padraig Harrington wieder gut drauf. Er liegt jetzt bei -6 und hat noch Chancen auf den Sieg
© Getty
Sein Partner am dritten Tag war Ross Fisher (r.), der mit einer 73 alle Chancen auf eine Topplatzierung verspielte
© Getty
Tiger Woods stand im ständigen Dialog mit Caddy Steve Williams. Der Superstar blieb mit einer 71 erneut unter Par und führt das Klassement souverän an
© Getty
Auch Rory McIlroy spielte eine 71 - nach einer 71 am ersten und einer 73 am zweiten reicht das aber nicht, um noch für Furore zu sorgen
© Getty
Nichts zu melden in Chaska hat übrigens Geoff Ogilvy, der nach zwei mäßigen Auftaktrunden mit einer 78 den Vogel abschoss
© Getty
Ganz anders Y.E. Yang: Der Südkoreaner spielte eine starke 67 und findet sich plötzlich auf Platz drei wieder - schlaggleich mit Padraig Harrington
© Getty
Tag 2: Eigentlich spielten am zweiten Tag nur drei Profis richtig stark - der Südafrikaner Tim Clark etwa spielte eine 68er Runde
© Getty
Das Gleiche gilt für Ross Fisher, der nach einer 73 am Vortag jetzt sogar noch alle Chancen auf den Sieg hat
© Getty
Auch Ernie Els blieb vier Schläge unter Par, aber mit einer 75 aus dem ersten Tag wird er es vermutlich schwer haben
© Getty
Ganz schwach dagegen Sergio Garcia: Der Spanier startete mit einer 71, machte mit einer 78 weiter und verpasste den Cut in Chaska
© Getty
Und was machte der Tiger? Der hatte eigentlich keinen Grund, sich zu ärgern: Seine 70er Runde war grundsolide und reichte völlig, um die Führung zu verteidigen
© Getty
Ein Sonderlob für das beste Outfit hat sich der Japaner Shingo Katayama verdient. Schade, dass er mit acht über Par nach zwei Tagen die Segel streichen muss
© Getty
Tag 1: Heiß war's in Chaska. Tiger Woods kam mächtig ins Schwitzen, setzte sich mit einer blitzsauberen 67er Runde aber trotzdem an die Spitze
© Getty
Dicht dahinter liegt Padraig Harrington. Der Ire leistete sich am ersten Loch ein Bogey, danach aber spielte er fehlerfrei
© Getty
5 Birdies und 12 Pars gelangen auch Robert Allenby. Wäre da nur nicht das Double Bogey an der 15 gewesen
© Getty
Alvaro Quiros wurde es zwischenzeitlich zu warm. Der Spanier stellte sich unter, konnte ansonsten mit seinem Spiel (6 Birdies, 3 Bogeys) aber zufrieden sein
© Getty
Noch etwas wechselhafter erging es Sören Kjeldsen. Der Däne blieb zwei Schläge unter Par, die vier Bogeys dürften ihn aber trotzdem genervt haben
© Getty
Martin Kaymer beendete Tag eins auf dem 44. Platz. Ein Schlag über Par war sicher nicht das erhoffte Ergebnis, allerdings befindet sich der Deutsche in bester Gesellschaft
© Getty
Der Schwede Henrik Stenson sowie die Amerikaner Jim Furyk...
© Getty
...und Anthony Kim brachten das gleiche Ergebnis mit ins Clubhaus. Camilo Villegas halfen selbst wildeste Verrenkungen nicht über eine 73-er Runde hinaus
© Getty
Und das hier ist der schlechteste Spieler des Tages: Der Amerikaner Kevin Roman spielte eine 87 (+15) und kann die PGA Championship schon jetzt als Debakel abhaken
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com