Diskutieren
1 /
© Getty
Einlauf der Gladiatoren zum Finale der Darts-WM: Phil Taylor in charmanter Begleitung und zu den Klängen von Snap! - "I've got the power"
© Getty
Apropos charmante Begleitung: Wie eine Kameraperspektive doch täuschen kann. Das ist kein Mordanschlag von Taylor gegen die schöne Blonde
© Getty
Bei Taylors Gegner Raymond van Barneveld sieht das nicht so dramatisch aus, denn er ist deutlich größer als Taylor - nur ein Streifschuss
© Getty
Taylor ist der große Held des Darts-Sports. Er und van Barneveld sind das Beste, was der Sport zu bieten hat - ein Traumfinale
© Getty
Prominenter Besuch im Alexandra Palace in London. Arsenal-Star Robin van Persie schaute vorbei
© Getty
Und das nicht alleine. Van Persie sah sich das Finale gemeinsam mit seiner Frau Bouchra an
© Getty
Irgendwie hatte van Persie wohl gehofft, dass sein niederländischer Landsmann van Barneveld gewinnt. Richtig glücklich sieht er jedenfalls nicht aus
© Getty
Der Rest der Halle feierte den Triumph von Englands Nationalheld Taylor
© Getty
Freude raus, Wampe raus. Darts-Weltmeister wird man eben auch ohne Waschbrettbauch
© Getty
Seht her, da hab ich den Pokal wieder. Taylor beendete mit seinem Titelgewinn eine zweijährige Durststrecke
© Getty
Insgesamt feierte Taylor seinen 14. WM-Titel. In 14 von 17 WM-Finals war "The Power" der Sieger
© Getty
Zudem gelang ihm die Revanche gegen van Barneveld für das WM-Finale 2007. Das hatte Taylor nämlich mit 6:7 denkbar knapp verloren