Diskutieren
1 /
© Getty
Nach seiner ersten Station beim Heimatklub FC Augsburg führte Veh die SpVgg Greuther Fürth in der Saison 1996/97 in die 2. Liga
© Getty
Als nächstes trainierte er den SSV Reutlingen. Hier wiederholte Veh das Kunststück, einen Verein aus der Regionalliga in die 2. Liga zu führen
© Getty
Im Dezember 2001 trat Veh dann in Reutlingen zurück, um das Traineramt beim Bundesligisten Hansa Rostock zu übernehmen
© Getty
Nach dem Klassenerhalt ging es in der Saison 2002/03 zunächst steil bergauf, dann wieder bergab. Die Spielzeit beendete Hansa auf dem 13. Platz
© Getty
Nach seinem Rücktritt in Rostock und der Rückkehr zum FCA, wo er jedoch nur elf Monate aktiv war, folgten eineinhalb Jahre ohne Beschäftigung. Im Februar...
© Getty
... 2006 bot ihm dann der VfB Stuttgart die Nachfolge des entlassenen Giovanni Trapattoni an. Im UEFA-Cup scheiterte Veh noch, doch anschließend...
© Getty
... folgte in der Saison 2006/07 eine Erfolgsserie, die in der Übernahme der Tabellenführung am 33. Spieltag gipfelte
© Getty
Mit einem 2:1-Heimsieg am letzten Spieltag gegen Energie Cottbus sicherte sich der VfB dann völlig überraschend die Meisterschaft 2007
© Getty
Armin Veh war auf dem bisherigen Höhepunkt seiner Trainerkarriere. Der Triumph gelang ihm vor allem, weil er es fertig brachte...
© Getty
... junge Spieler wie Pardo, Hilbert, Hitzlsperger, Cacau und Gomez zu Stars zu formen. Die Freude über den unerwarteten Erfolg war Veh deutlich anzusehen
© Getty
Das Double war dem Trainer des Jahres 2007 allerdings nicht vergönnt. In einem dramatischen Pokalfinale behielt Nürnberg mit 3:2 n.V. die Oberhand
© Getty
Grund zum Feiern gab es natürlich trotzdem. Immerhin gelang es nach 1984 und 1992 die dritte Meisterschaft ins Ländle zu holen
© Getty
Die Champions-League-Teilnahme 2007/08 verlief jedoch enttäuschend. Mit nur einem Sieg schied der VfB als Letzter seiner Gruppe aus
© Getty
Die Saison 2007/08 beendete der VfB auf dem sechsten Tabellenplatz, qualifizierte sich über den UI-Cup aber immerhin noch für den UEFA-Pokal
© Getty
Nach fünf Spielen ohne Sieg und der 1:4-Niederlage in Wolfsburg wurde Veh nun beurlaubt. Der VfB steht nach dem 14. Spieltag nur auf Platz elf