Diskutieren
1 /
© Getty
Am Freitagabend wurden sieben NBA-Größen in Springfield (Massachusetts) feierlich in die Basketball Hall of Fame aufgenommen
© Getty
Sechs von ihnen posieren hier zum Gruppenfoto. Von links: Dick Vitale, Cathy Rush, Pat Riley, Hakeem Olajuwon, Patrick Ewing und Adrian Dantley. Es fehlt...
© Getty
... Bill Davidson. Der 85-jährige Millardär ist seit 1974 Teambesitzer der Detroit Pistons und Vorsitzender des WNBA-Teams Detroit Shock
© Getty
2004 ging Davidson als erster Teambesitzer in die Sportgeschichte ein: Sowohl die Detroit Pistons, als auch Detroit Shock wurden Meister ihrer Liga
© Getty
Die Stars des Abends waren jedoch andere. So zum Beispiel NBA-Legende Hakeem "The Dream" Olajuwon
© Getty
Olajuwons beeindruckende Bilanz in der NBA: 27.000 Punkte, 13.747 Rebounds und 3.830 Blocks. Hier Bilder aus den Anfängen seiner Karriere
© Getty
Der 2,13m große Center, hier in Aktion gegen Michael Jordan und Kevin Garnett, gewann mit seinen Houston Rockets zwei NBA-Titel...
© Getty
... und wurde 1994 zum MVP ausgezeichnet. Hier ist Olajuwon gegen den MVP des Jahres 2000, Shaquille O'Neal, zu sehen
© Getty
Und nochmal MVPs unter sich. Hier trifft "The Dream" im Jahre 1996 mit den Rockets auf die Chicago Bulls und "His Airness" Michael Jordan
© Getty
Ebenfalls eine feste Größe in der NBA und ab sofort Hall of Fame-Mitglied: Patrick Ewing
© Getty
Als die Shorts noch short waren: Ewing begann seine Karriere bei den Georgetown Hoyas und führte sein College-Team 1984 zur NCAA-Meisterschaft
© Getty
Einen NBA-Titel zu gewinnen, war dem gebürtigen Jamaikaner jedoch nicht vergönnt. Hier Bilder aus seiner 15-jährigen Zeit bei den New York Knicks
© Getty
Nach seiner Zeit bei den Knicks, für die er fast 25.000 Punkte erzielte und 11.607 Rebounds holte, spielte er 2000/01 für die Supersonics aus Seattle
© Getty
Seine Karriere beendete der 1984 und 1992 mit dem Dream Team bei Olympia erfolgreiche Center nach der Saison 2001/02 im Trikot der Orlando Magic
© Getty
Ebenfalls neu in der Hall of Fame ist Trainerlegende Pat Riley. Hier am Tag der Ehrung eingerahmt von Patrick Ewing und Hakeem Olajuwon
© Getty
Seine erfolgreichste Zeit hatte Riley als Trainer der LA Lakers. Hier stand er von 1981 bis 1990 an der Seitenlinie
© Getty
Der inzwischen 63-Jährige coachte anschließend die New York Knicks. Insgesamt führte er seine Teams in 20 Trainerjahren 19 Mal in die Play Offs
© Getty
Acht Mal erreichte er das NBA-Finale, fünf mal triumphierte sein Team. Bevor er 2008 zurücktrat, coachte er die Miami Heat. Hier mit Dwyane Wade
© Getty
Und auch ein Sportreporter ist in die Ehrenhalle aufgenommen worden. Der legendäre Dick Vitale stahl den etablierten Sportlern auf der Bühne die Show
© Getty
"Dickie V" kommentiert seit 1979 die Spiele der College-Liga NCAA für den Fernsehsender ESPN
© Getty
Der inzwischen 69-Jährige hat mittlerweile einen legendären Status als Sportreporter erreicht. Er war es auch der Olajuwon den Titel "The Dream" verlieh
© Getty
Auch Adrian Dantley gehört seit Freitagabend der Hall of Fame an. Der 1,97 m große Flügelspieler spielte von 1976 bis 1991 in der NBA
© Getty
Er erzielte insgesamt 23.177 Punkte in der NBA und gewann 1976 mit dem US-Team Olympia-Gold
© Getty
Die längste Zeit seiner Karriere spielte Dantley für die Utah Jazz, die seine Nr. 4 als Dank für seine Dienste zurückzogen. Einen NBA-Titel gewann er nie
© Getty
Auch eine Frau wurde in Springfield geehrt: Cathy Rush. Sie war für sieben Jahre Trainerin des Damen-Basketballteams am Immaculata College in Pennsylvania
© Getty
Zwischen 1972 und 1974 gewann Rush dreimal die nationale Meisterschaft. Dies schaffte sie ohne Trainingshalle und mit nur einem Satz Trikots

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.