Diskutieren
1 /
© Getty
24. März: Die Flamme wird traditionell in der Wiege der Spiele, im griechischen Olympia entzündet
© Getty
24. März: Es kommt zu Protesten gegen das chinesische Regime durch Demonstranten der Organisation "Reporter ohne Grenzen"
© Getty
31. März: Das Olympische Feuer erreicht Peking. Die Übergabe an den Gastgeber der Spiele wird auf dem Platz des Himmlischen Friedens gefeiert
© Getty
31. März: Der chinesische Staatschef Hu Jintao reicht die Fackel weiter an Liu Xiang, 110-Meter-Hürden-Olympiasieger von Athen 2004
© Getty
6. April: Die Flamme kommt nach London. Kelly Holmes, Doppel-Olympiasiegerin von Athen, wird von chinesischen Sicherheitskräften geleitet
© Getty
6. April: Denise Lewis, Siebenkampf-Olympiasiegerin von Sydney, in der berühmten Downing Street im Stadtzentrum
© Getty
6. April: Der 50 km lange Fackellauf fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt. Vom Motto "Reise der Harmonie" keine Spur
© Getty
6. April: Immer wieder kommt es zu Zwischenfällen in der britischen Hauptstadt mit Anti-China-Demonstranten
© Getty
6. April: Die Polizei nimmt über 30 Demonstranten fest, - u.a. versuchte ein Mann, einer Läuferin die Fackel zu entreißen
© Getty
6. April, London
© Getty
6. April, London
© Getty
7. April, Paris: Ein ähnliches Bild bot sich in der französischen Hauptstadt. Tausende China-Kritiker hatten sich dort versammelt
© Getty
7. April: Ein Protestplakat wird vom Eiffelturm entfernt
© Getty
7. April: Der frühere Weltklasse-400-m-Hürdensprinter Stephane Diagana inmitten von chinesischen Sicherheitsbeamten
© Getty
7. April: Auch ein Aufgebot von 3000 Polizisten konnte nicht für den reibungslosen Ablauf der Zeremonie sorgen
© Getty
7. April: Mehrfach hielten Demonstranten den Fackellauf auf, die Flamme erlosch. Am Ende wurde der Lauf abgebrochen
© Getty
9. April: Die nächste Station lautet San Francisco - das Wahrzeichen Golden Gate Bridge diente den Demonstranten als Plattform
© Getty
9. April: Pro-Tibet-Aktionen in luftiger Höhe
© Getty
9. April: Die Flamme war tatsächlich in Kalifornien, doch so richtig zu sehen bekam sie kaum jemand
© Getty
9. April: Auf bizarren Wegen wurde die Fackel unter anderem in einem Lagerhaus versteckt und per Bus ans andere Ende der Stadt chauffiert
© Getty
9. April: Das Polizei-Aufgebot war massiv, doch echte Krawalle wollte man nicht riskieren
© Getty
9. April: IOC-Präsident Jacques Rogge war zwar nicht begeistert, im Vergleich zu Paris und London bewertete er San Francisco aber als "besser"
© Imago
17. April: Die olympische Fackel ist in der indischen Hauptstadt Neu Delhi angekommen.
© Getty
15.000 Polizisten gewährleisteten die strengen Sicherheitsvorkehrungen, um den Fackellauf unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor Demonstranten zu schützen.
© Getty
Die Läufer waren auf der streng abgeschirmten Strecke von zahlreichen indischen und chinesischen Sicherheitskräften umringt.
© Getty
Erneut kam es zu heftigen Protesten. Vor den Toren Neu Delhis demonstrierten Tausende von Menschen. Das Ergebnis: Rund 200 Festnahmen.
© Getty
Trotz aller Proteste und Festnahmen der vielen in Indien lebenden Exil-Tibeter verlief der Lauf ohne größeren Zwischenfall.
© Getty
19. April, Bangkok: Hohes Sicherheitsaufkommen natürlich auch in Thailands Hauptstadt
© Getty
Anders als in Europa blieb es auch hier den Umständen entsprechend ruhig. 10 Kilometer wurde die Fackel durch die Stadt getragen
© Getty
Proteste gegen Chinas Tibet-Politik gab es auch hier, zu Auseinandersetzungen kam es aber nicht
© Getty
23. April, Jakarta: Auch in Indonesien wird der Bus der Fackelträger scharf bewacht
© Getty
Nach zwei ruhigeren Etappen kam es in Jakarta wieder zu Zwischenfällen: Acht Tibet-Aktivisten wurden festgenommen
© Getty
Trug die Fackel: Die frühere indonesische Badmintonspielerin Susi Susanti
© Getty
24. April: Beim Fackellauf in Canberra gab es keine ganz großen Zwischenfälle...
© DPA
...vor allem deshalb weil Peking tausende Studenten aktivierte, um die "Reise der Harmonie" zu beklatschen
© Getty
© Getty
Auch ein Himmelsschreiber wurde in Canberra engagiert...
© DPA
Es gab hitzige Wortgefechte zwischen Tibet-Aktivisten und regierungstreuen Chinesen
© Getty
Ex-Schwimmstar Ian Thorpe war als Fackelläufer mit dabei
© DPA
Auch in Canberra gab es wieder Festnahmen
© DPA
© Getty
26. April: Die Fackel erreicht Japan
© Getty
Mehr als 3000 japanische Polizisten sicherten in Nagano die Strecke
© Getty
Erneut kam es aber wieder zu Protesten und Festnahmen
© Getty
27. April: Auch im südkoreanischen Seoul verlief der Fackellauf nicht ohne Zwischenfälle
© Getty
© Getty
© DPA
2. Mai: Die olympische Flamme hat chinesischen Boden erreicht. Bei der Show in Hongkong trat Actionstar Jackie Chan auf
© DPA
© Getty
© Getty
© Getty
© Getty
Jeffrey Schwartz, der Vorstand von McDonalds in China, zusammen mit der chinesischen Schauspielerin Zhou Xun
© Getty
© Getty
© Getty
Ein Moment der Stille in Nanjing für die Toten der Erdbebenkatastrophe in China
© Getty
© Getty
Ein Polizist patrouilliert hinter dem olympischen Feuer
© Getty
Der siebenfache Badminton-Weltmeister Yang Yang übergibt die Fackel an den Parteifunktionär Liang Baohua


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.