Diskutieren
1 /
© Imago
Ronaldo gab am 7. Juni 2011 sein Abschiedsspiel für die Selecao - eine beispiellos erfolgreiche Karriere fand sein Ende
© Imago
Trainer Mano Menezes schickte Ronaldo im Testspiel gegen Rumänien nach fünf Jahren nochmals für die Selecao aufs Feld
© Imago
Ronaldos Hunger beschränkte sich in der Zwischenzeit nicht nur auf Tore. Die Technik stimmte, die Fitness nicht mehr
© Imago
Rumäniens Abwehr tat alles, um Ronaldo sein 63. Länderspieltor zu ermöglichen - doch das wollte ihm im 98. Spiel nicht gelingen
© Imago
Zweimal scheiterte Ronaldo an Keeper Ciprian Tatarusanu, einmal schoss er freistehend drüber
© Imago
Trotzdem hatte Ronaldo in den letzten 17 Minuten seiner Karriere nochmal richtig viel Spaß
© Imago
Nach seiner Auswechslung wurde er minutenlang von den 40.000 Zuschauern im Pacaembu-Stadion gefeiert
© Imago
"Ich geh' dann mal" - eine lebende Legende sagte dem Fußball am 7. Juni 2011 endgültig auf Wiedersehen
© Getty
1994: Mit Zahnspange und breitem Grinsen hält der damals 17-Jährige den WM-Pokal in Händen. Beim Turnier in den USA kam er aber nicht zum Einsatz
© Getty
Hierzulande wurde man erstmals im September 1994 auf ihn aufmerksam: Beim 5:4 von Leverkusen im UEFA-Cup über Eindhoven traf Ronaldo dreifach
© Getty
Nach 54 Toren in 57 Spielen wechselte er 1996 zum FC Barcelona. Dort sicherte er seinem neuen Verein gleich im ersten Jahr mit diesem Elfmeter...
© Getty
...den Pokal der Pokalsieger. Der erste seiner insgesamt sieben Vereinstitel auf internationaler Ebene. Links neben ihm übrigens der junge Luis Figo
© Getty
Beim Großen Preis von Spanien outete sich Ronaldo 1997 als Formel-1-Fan. Sieger Jacques Villeneuve spritzt mit Champagner
© Imago
Ein Bild für Götter: Ronaldo zwischen Michael Schumacher, RTL-Reporter Kai Ebel und Schumi-Manager Willy Weber (v.r.)
© Getty
1996 und 1997 wurde Ronaldo zweimal in Folge zum Weltfußballer des Jahres gewählt. 2002 folgte sogar noch eine dritte Auszeichnung
© Getty
Nach einem Jahr Barcelona (34 Tore in 37 Spielen) zog es ihn für die Rekordablösesumme von 56 Millionen Mark zu Inter Mailand
© Getty
Gleich im ersten Jahr holte er mit Inter den UEFA-Cup. Der Mythos von "Il Fenomeno" - das Phänomen - war geboren
© Imago
Im WM-Finale 1998 unterliegt Brasilien Frankreich. Später wurde publik, dass Ronaldo vor dem Spiel zusammengebrochen war - er spielte trotzdem
© Getty
1999 verletzte sich Ronaldo so schwer am linken Knie, dass er monatelang ausfiel. Comebackversuche misslangen - insgesamt 17 Monate lang...
© Getty
...musste er warten, bis er im Spätsommer 2001 wieder für Inter in alter Form auflaufen konnte. Es sollte nicht die letzte Leidenszeit bleiben
© Getty
Während seiner Verletzungen hatte er Zeit für die schönen Seiten des Lebens: Da wären zum einen Suzana Verner, seine Freundin während der WM 1998
© Imago
Oder aber die Fußballerin Milene Domingues (rechts im Bild), mit der er von 1999 bis 2002 verheiratet war. Mit ihr hat er einen Sohn namens Ronald
© Getty
Bis 2005 sah man ihn mit dem brasilianischen Model Danielle Ciccarelli. Die geplante Hochzeit, zu der er alle Spieler von Real Madrid einlud, platzte jedoch
© Imago
Eine seiner gutaussehenden Errungenschaften zu Madrider Zeiten war abermals ein brasilianisches Model namens Raica Oliveira
© Imago
Später kam er mit der spanischen Zahnärztin Erika Abreu zusammen. Sie praktiziert in Madrid
© Getty
Der Moment, der das WM-Finale 2002 entschied: Oliver Kahn lässt den Ball nach vorne prallen, Ronaldo staubt ab. Sein zweiter WM-Titel war perfekt
© Getty
Nach der WM investierte Real Madrid 45 Millionen Euro in die Beine und Tore von Ronaldo. Hier traf er auf Superstars wie Zinedine Zidane
© Getty
Das Verletzungspech blieb ihm jedoch treu: In viereinhalb Jahren Madrid brachte es Ronaldo so nur auf durchschnittliche 96 Liga-Einsätze (60 Tore)
© Getty
Immer wieder schindete er seinen anfälligen Körper über seine Leistungsgrenze hinaus. Zudem machten im Gewichtsprobleme zu schaffen
© Getty
Zu seiner vierten WM-Teilnahme 2006 reichte es dennoch. Mit diesem Tor gegen Ghana überholte er Gerd Müller als WM-Rekordtorschützen (15 Tore)
© Getty
Zurück in Mailand: Im Januar 2007 wechselte Ronaldo zurück nach Italien - allerdings zu Inters Erzrivalen AC Mailand
© Imago
Weiter verletzungsgeplagt machte er dort zunächst aber mehr durch seine Frisuren als durch Tore aufmerksam
© Imago
Der Moment des Schmerzes: Ronaldo verletzt am Boden, nachdem er sich beim Spiel gegen Livorno die Patellasehne abgerissen hat
© Getty
Ronaldo wurde tränenüberströmt vom Platz getragen. Sein Coach Carlo Ancelotti erklärte hinterher, er sei sehr traurig und bestürzt darüber, was passiert ist
© Imago
Letztlich verlängerte Milan seinen Vertrag nicht mehr. In Rio de Janeiro absolvierte er 2008 sein Reha-Training und unterschrieb bei Corinthians Sao Paulo
© Imago
2010 gesellte sich Ronaldos ehemaliger Kollege Roberto Carlos (l.) zu ihm, was beiden gegen Ende ihrer Karriere sichtlich Spaß bereitete
© Imago
Ronaldo erhält im Dezember 2010 bei der Verleihung der "Brazilian League Awards" einen Preis
© Imago
Das große Problem auf seinen letzten Stationen: die nötige Fitness. Ronaldo trainierte daher meist mit einem Personal-Coach
© Imago
Ronaldo Anfang Februar bei seinem letzten Vereinsspiel. In der Copa Libertadores verlor Corinthians mit 0:2 bei Deportes Tolima (Hinspiel: 0:0)
© Getty
Sein Trikot wird nicht nur in dieser Vitrine für alle Zeit einen Ehrenplatz erhalten. Mach's gut, Dicker!
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Top Diashows
Top 5 gelesene Artikel